Das Netzwerk Altern informiert über einschlägige wissenschaftliche Aktivitäten und Veranstaltungen der NetzwerkpartnerInnen, bietet eine umfassende Projektdatenbank und gibt Auskunft über themenrelevante europäische Programme und Initiativen. Als nationale Servicestelle kann das Netzwerk Altern für Beratung und weiterführende Hinweise kontaktiert werden.

Forschung zu Altern und demografischem Wandel in Österreich

In Zusammenarbeit mit den PartnerInnen des Netzwerk Altern und in Abstimmung mit dem BMBWF wurde ein Nationaler Bericht zur Situation der Forschung zu Altern und demografischem Wandel in Österreich erstellt. Ziel des Berichts ist es den Stand der Forschung überblicksartig und möglichst umfassend darzustellen. Gleichzeitig werden darin Perspektiven, Wünsche und Bedarfe aus der Forschungscommunity  abgebildet.

Albert Schweitzer Trainingszentrum: Altenpflege von Profis lernen

Das Albert Schweitzer Trainingszentrum ist ein Lernort, der es Laien ermöglicht, unter professioneller Anleitung pflegerisches Handeln in einer Kleingruppe zu erlernen. Kurse im Albert Schweitzer Trainingszentrum zeichnen sich durch hohe Praxisorientierung, innovative Lernmethoden (u.a. Simulationstrainings) und eine realitätsnahe Lernumgebung aus. In einer technikunterstützen, altersgerechten Musterwohnung können pflegende Angehörige und SeniorInnen außerdem Ideen für ihre individuelle Wohnraumanpassung gewinnen.
 

Ein Blick über die Grenze – Informationsbroschüre von Bitkom „Digitale Lösungen für das Wohnen im Alter ‒ selbstbestimmt, gesund und sicher“

Digitale Lösungen für das Wohnen im Alter sind ausgereift. Die Informationsbroschüre verdeutlicht mit Praxisbeispielen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Eines verbindet erfolgreiche Projekte: Nicht die Technik, sondern der Mensch steht im Mittelpunkt. Am Anfang jeder Planung steht deshalb das Gespräch mit den Nutzerinnen und Nutzern. Oft ergibt sich dabei ein Bedarf, der mit überraschend einfachen Mitteln umgesetzt werden kann. Beratungsangebote helfen dann bei der Auswahl der passenden Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes, gesundes und sicheres Leben.

„Roboter in der Pflege: ‚Die Angst vor der Entmenschlichung‘

Zur Wahrnehmung der Pflegediskussion und AAL in der Öffentlichkeit – ein Kurier-Artikel.

Im Jahr 2028 wird die Zahl der Pflegegeldbezieher um 36 Prozent auf 628.000 Menschen gestiegen sein. Das heißt der Bedarf wird immer größer. Laut dem „Masterplan Pflege“, den die Regierung jüngst vorlegte, sollen AAL-Lösungen verstärkt gefördert werden. Allerdings passen in den Augen vieler Betroffener Pflege und Technologisierung nicht zusammen.