Veranstaltungen

Hier finden Sie die von den PartnerInnen des „Netzwerk Altern“ bekanntgegebenen Veranstaltungen und Aktivitäten, die vom „Netzwerk Altern“ konzipierten und organisierten Veranstaltungen und themenrelevante externe Veranstaltungen.
GGZ & Albert Schweitzer Institut, Albert-Schweitzer-Gasse 36 (Dachgeschoß/Hörsaal Hospiz), 8020 Graz, Österreich

AAL: Direkter Nutzen für die Gesellschaft?

Die GGZ beschäftigen sich mit angewandter Forschung und der Verknüpfung von Theorie und Praxis in der Altersmedizin und Pflege. Der Forschungsbereich Active and Assisted Living (AAL) befasst sich mit den verschiedenen Altersphasen und deren Anwendungsfeldern. Bedarfe wie Sicherheit, Gesundheit, Selbstständigkeit, Mobilität und Partizipation stehen im Fokus. AAL-Technologien sollen in diesen Bereichen Unterstützung bieten und die Eigenverantwortung fördern. Mit dem neuen Albert Schweitzer Trainingszentrum als Living Lab wird in enger Kooperation mit PartnerInnen die Kompetenzförderung in den Vordergrund gestellt und die Technologien für die Betroffenen und Angehörigenveranschaulicht. Das Trainingszentrum bietet Firmen die Möglichkeit, ihre Technologien zu präsentieren und im engen Austausch mit der Zielgruppe weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen finden Sie hier:
> FAST FORWARD 4 YOU
> Flyer (PDF)

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Termin: wird noch bekannt gegeben!

Neuropsychogeriatrische Störungen – Demenz, Parkinson & Co. – Die Grenze des Machbaren.

Wissenschaftliche Leitung:

  • Univ.-Doz. Dr. Gerald Gatterer, Abteilung für Psychosoziale Rehabilitation, Therapiezentrum Ybbs - Sozialtherapeutisches Zentrum
  • DGKP Markus Golla, BScN, Pflege Professionell
  • Prim. Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko, Vorstand der Abteilung für Neurologie, Evangelisches Krankenhaus Wien

Weitere Informationen finden Sie hier:
> Fachtag Neuro.Psycho.Geriatrie

 

Haus der Ingenieure, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Warum Psychotherapie im Alter? Psychotherapie ist auch im höheren Lebensalter sinnvoll, wenn man bedenkt, dass beispielsweise 60-Jährige noch ein Drittel ihres Erwachsenenlebens vor sich haben.
Sie kann helfen, das gelebte Leben zu akzeptieren, Verluste zu verarbeiten, sich mit dem Altern, Krankheiten, Sterben und Tod auseinanderzusetzen und mit praktische Lösungen den Bezug zur Gegenwart zu fördern.

Durch die Psychotherapie werden Selbstständigkeit und Eigenverantwortung gestärkt, die sozialen Fähigkeiten verbessert und Schwierigkeiten im Umgang mit Menschen der gleichen Generation und zwischen den Generationen geklärt.

Wissenschaftliche Leitung:

  • OÄ Dr.in Kathrin Jetzl, Abteilung für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie, Landeskrankenhaus Graz Süd-West, Standort Süd, Präsidentin der ÖGAPP
  • Prim. Dr. Christian Jagsch, Abteilung für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie, Landeskrankenhaus Graz Süd-West, Standort Süd, Past Präsident der ÖGAPP
  • Prim.a Dr.in Barbara Schreiber, MSc, Ärztl. Leitung, Haus der Barmherzigkeit, Wien, Schriftführerin der ÖGAPP
  • Prim.a Dr.in Asita Sepandj, Ärztl. Leitung GerontoPsychiatrisches Zentrum, Wien, Kassier-Stellvertreterin der ÖGAPP

Weitere Informationen finden Sie unter:
> Alterspsychiatrische Tagung


Veranstalter: ÖGAPP

Wien, Österreich

Thema: Economics of Child Health

Die Kindheit ist eine sehr prägende Lebensphase für die Gesundheit. Gewohnheiten bilden sich heraus, die auch später einen gesunden Lebensstil fördern oder behindern. Die körperliche Entwicklung kann Resilienz gegenüber Krankheiten unterstützen oder eben nicht, und damit u.a. zu Kurzsichtigkeit, orthopädischen Leiden oder sogar Krebs führen. Auch im psychischen Bereich können Kinder Resilienz aufbauen oder Anfälligkeit für psychische Störungen entwickeln. Wird der Grundstock für health literacy bereits in der Schule gelegt, kann dies spätere Entscheidungen bezüglich Gesundheit und Gesundheitsversorgung beeinflussen.

Andererseits kann eine durch Krankheit belastete Kindheit die Bildungschancen massiv behindern und damit die Möglichkeiten verringern, auf der sozialen Leiter aufzusteigen, was wiederum in engem Zusammenhang mit der späteren Gesundheit steht. Bereits in der Kindheit werden Präventionsaktivitäten, wie Impfungen, gesetzt, es können aber auch schon ernste Krankheiten auftreten, die eine kostenintensive Behandlung erfordern.

Auf politischer Ebene erlangte die Kindergesundheit in den letzten Jahren wachsende Bedeutung, und einige Länder haben dementsprechend Gesundheitsstrategien für Kinder und Jugendliche entwickelt.

Aus diesen und weiteren Gründen bietet die Kindergesundheit ein reichhaltiges Forschungsfeld und wurde daher als Generalthema für die vierte ATHEA Konferenz gewählt.

Wie in den vorigen Konferenzen sind Einreichungen aus allen Bereichen der Gesundheitsökonomie und –politik willkommen, einschließlich des Bereichs der Langzeitpflege.

Deadline für die Abstract-Einreichung (max. 500 Worte): 08. Jänner 2019 an conference@athea.at

Bekanntgabe der angenommenen Vorträge: 29. Jänner 2019

Konferenzort: Institut für Höhere Studien (IHS), Josefstädter Straße 39, 1080 Wien

Konferenzsprachen: Englisch, Deutsch

Konferenzbeitrag: 45 Euro

Weitere Informationen finden Sie unter:
> 4. ATHEA Konferenz

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Termin: wird noch bekannt gegeben!

Wissenschaftliche Leitung:

  • OA Dr. Dietmar Weixler, MSc, Vorsitzender der AG Ethik der österreichischen Palliativgesellschaft
  • Prof. Dr. Dr. Ralf J. Jox, Medizinische Fakultät Institut für Ethik, Geschichte und Theorie  der Medizin, Ludwig-Maximilians-Universität München

Weitere Informationen finden Sie unter:
> 4. Fachtag Ethik

Congress Innsbruck, Rennweg 3, 6020 Innsbruck, Österreich

„Kontroversen in Palliative Care“ war das Motto des OPG-Kongresses in Bregenz 2017. Im Austausch über die Spannungsfelder von Palliative Care wurde immer wieder auf die Kultur der Sorge hingewiesen. Beim Kongress „Palliative Care - Wege in die Zukunft“ in Innsbruck, zwei Jahre später, nehmen wir diesen Faden auf. Was ist das, eine Kultur der Sorge? Auf welchen Wegen wollen wir gemeinsam in die Zukunft gehen? Welche Elemente und Werte sind tragfähige Brücken in die Zukunft der Palliativbetreuung?

Weitere Informationen finden Sie hier:
> 7. Österreichischer Interprofessioneller Palliativkongress


Veranstalter: ÖPG

London UK

Euroscicon is pleased to announce that our upcoming International Conference on "Ageing and Geriatric Medicine" will Take place 22-23 April 2019 at London, United Kingdom.

Theme: Innovations in Elderly Care Practices for Promoting Healthy Ageing

22nd -23rd April 2019, London UK

For more information please click here:
> 9th International Conference on Ageing Research and Geriatric Medicine
> Scientific program

Universitätsring 1, 1010 Wien, Österreich

Das Kongressmotto „Die Erfindung des Alters“ des 14. Gemeinsamen Österreichisch-Deutschen Geriatriekongress und 58. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologieerinnert sowohl an sozial- und kulturgeschichtliche als auch an medizinische Dimensionen unserer Disziplinen. Es soll Aufmerksamkeit und Interesse wecken und vielleicht auch etwas irritieren.

Es geht um eingefahrene und sich verändernde Altersbilder. Darum, dass wir die Alterung und das Alter zunehmend als – psychosozial und biologisch – gestaltbar betrachten, oft auch als „Plastizität der Alterung“ bezeichnet. Hinter dem Motto „Die Erfindung des Alters“ verbirgt sich  aber auch die  Erkenntnis, dass es „das Alter“ eigentlich gar nicht gibt, sondern viele unterschiedliche Lebensentwürfe im Alter, die jeder Mensch für sich selbst zu suchen, finden und „erfinden“ aufgerufen ist.

Expertise im Bereich Altersmedizin kann nur im interprofessionellen und interdisziplinären Kontext  wachsen, in ständigem Dialog von Wissenschaft und Praxis. Dafür soll dieser Kongress eine Plattform bilden.

In der Hoffnung auf interessante Beiträge, den Austausch zwischen den Berufsgruppen und Disziplinen und zahlreiche neugierige Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

mit herzlichen Grüßen

Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger
Prim. Univ.-Doz. Dr. Joakim Huber
Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland
Prim. Dr. Michael Smeikal
Dr.in Verena Tatzer

Call for Abstracts:
Einreichung von Symposien bis 20.10.2018
Einreichung der Abstracts bis 20.10.2018

Weitere Informationen finden Sie hier:
> Die Erfindung des Alters (Kongress)
> Die Erfindung des Alters (Call for Paper, PDF)


Veranstalter: ÖGGG

Hotel Weitzer, Grieskai 12-14, 8020 Graz, Austria

The STS Conference Graz 2019 is the joint Annual Conference of the Science Technology and Society Unit of the Institute of Interactive Systems and Data Science of the Technical University of Graz, the Inter-University Research Centre for Technology, Work and Culture (IFZ) and the Institute for Advanced Studies of Science, Technology and Society (IAS-STS).

Call for Abstracts: 26.11.2018 – 21.1.2019

For more informtion please click here:
>
STS Conference Graz 2019

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Vienna, Austria

ICCEC 2019’s conference theme „It’s the Organization, Stupid! Clinical Ethics and Consultation at the Intersection of Institutional Practice“ – addresses the fact that clinical ethics takes place in a highly professional and institutionalized context. Clinical ethics and consultation is a practical endeavor. It takes place in an institutional setting, be it the hospital, nursing home, hospice, or mobile healthcare service. Practicing ethics in a clinical institution is different from reflecting on ethics in pure academia. It poses opportunities for ethically significant encounters with multiple stakeholders as well as challenges in facing the pressure of real-life engagement in an organization. ICCEC 2019 will focus on this intersection of practice and institution in clinical ethics and consultation.

For more information please click here:
> ICCEC 2019

Svenska Mässan - Gothenburg, Sweden

International Association of Gerontology and Geriatrics European Region Congress 2019

On behalf of the International Association of Gerontology and Geriatrics – European Region we welcome you to Gothenburg and the 9th IAGG-ER congress to present and share findings, ideas and innovations on multidisciplinary perspectives of ageing and the life-course.

The congress theme is ‘Towards Capability in Ageing – from cell to society‘. The theme emphasizes our ability to perform actions in order to reach valued goals within the macro, meso, and micro contexts.

The congress is the natural meeting place for researchers and professionals engaged in various scientific enquires and aging matters; whether in biological science, medical and health sciences, social sciences, in humanities or aging services. The main track of the congress includes sessions on multidisciplinary aspects of aging in which we can meet and learn from each other.

The congress venue will be at the Swedish Exhibition and Congress Centre (Svenska Mässan), located in the city center of Gothenburg.

The congress is arranged in collaboration with the local Centre for Ageing and Health (AgeCap) at the University of Gothenburg, the two Swedish national associaions; Swedish Gerontological Society (SGS), Geriatric Medicine in Sweden (SGF), both also members of the Nordic Gerontological Federation (NGF).

We look forward to meeting you in Gothenburg May 23-25, 2019

On behalf of the local Organizing Committee and IAGG-ER

Boo Johansson Congress president, Ingmar Skoog Secretary General
and Clemens Tesch-Roemer IAGG-ER president

Important Dates:

2018-08-31     Submission opens
2018-10-15     Deadline Symposia
2018-11-15     Notification Symposia
2018-12-03     Deadline Abstracts
2019-01-22     Notification Abstracts
2019-02-19     Deadline Early Bird Registration
2019-03-11     Deadline Late Breaker – Poster only
2019-04-01     Notification Late Breaker – Poster only

May 23-25, 2019 • Gothenburg, Sweden
For more information, please click here!

Trent University, Peterborough, Kanada

Second joint conference of ENAS and NANAS: Held at Trent University in Peterborough, Canada, Take Back Aging: Power, Critique, Imagination is the second joint conference organized by NANAS and ENAS that invites researchers, writers, and scholars from all disciplines and at every career stage to share their diverse approaches to conventional fields of gerontology and critical aging studies. We wish to encourage new insights into assumed styles of life and thought, imaginative reflections on the meanings and representations of aging, challenging perspectives from cross-cultural and global experience, and activist strategies to take back aging from those powers and practices that relegate it to the margins of social existence and citizenship.

Organized over four days in May 2019, we welcome you to explore our beautiful Ron Thom designed campus, enjoy the vibrancy of our city and forge lasting connections with colleagues from all corners of the academy.

Conference Co-Chairs:

  • Dr. Suzanne Bailey, Chair, NANAS, Professor, English Literature, Trent University, Canada
  • Dr. Ulla Kriebernegg, Chair, ENAS, Associate Professor and Deputy Director, Center for Inter-American Studies, University of Graz, Austria
  • Dr. Sally Chivers, Director, Trent Centre for Aging & Society, Professor, English Literature, Gender & Women's Studies, Trent University, Canada
  • ​Dr. Mark Skinner, Acting Dean, Social Sciences, Professor and Canada Research Chair in Rural Aging, Health and Social Care, Trent University, Canada

About the Organizers

The North American Network in Aging Studies (NANAS) was established in January, 2013 by a small group of humanities and social science scholars who were interested in critical examinations of older age that moved away from the experimental sciences and instead spoke to fundamental questions of human existence.

​The European Network in Aging Studies (ENAS) was first established in 2010 within the framework of the project "Live to be a Hundred: The Cultural Fascination with Longevity," funded by the Netherlands Organization for Scientific Research (NWO) in the program Internationalization in the Humanities. When the NWO-funded project came to an end in 2013, the European Network in Aging Studies was re-launched as a formal international association located in Graz, Austria.

​The Trent Centre for Aging & Society (TCAS)  Drawing on Trent University's reputation in interdisciplinary excellence, TCAS was established in 2013 to promote innovative research, education and community engagement on aging, old age, and older populations that is critically informed, challenges ageist policies and practices, and is responsive to the issues facing older people and aging societies.

For more information please click here:
> TrentAging2019

 

Warsaw Marriot Hotel, Aleje Jerozolimskie Street 65/79, 00-697 Warsaw, Poland

Die nächste Internationale HPH-Konferenz findet von 29. bis 31. Mai 2019 in Warschau statt.

Das Competence Center for Health Promotion in Hospitals and Health Care an der GÖG ist mit der Organisation betraut (congress-secretariat@hphconferences.org).

Nähere Informationen zum Thema und zum Programm folgen demnächst unter:
> 27th International Conference on Health Promoting Hospitals and Health Services
> Programm

Milan, Italy

This year the Conference will explore the theme of quality in social services for all population groups and we encourage you to submit proposals on this theme – specifically:

  • Quality frameworks in service planning, inspection, and assessment
  • Methods to improve the quality and impact of local social services
  • Co-production of services
  • Coordinated and integrated services
  • New technology for planning and assessment
  • Evidence-based frameworks for service evaluation
  • City strategies for improving service quality

Further details will be available very soon.

Extended Deadline for Proposals: Monday 26th November 2019

For more information please click here:
> 27th European Social Services Conference
> Call for Proposals

Bologna, Italy

Global Challenges in Assistive Technology: Research, Policy & Practice

The conference will be hosted by the University of Bologna and AIAS Bologna Onlus and aims at discussing issues on Global Challenges in Assistive Technology, with more explicit attention for a broader target group of service providers and professionals, students, policymakers, industry and end users.

More information coming soon…
> AAATE 2019 Conference

University of Vienna, Währinger Straße 29, 1090 Vienna, Austria

Each year, Aging & Social Change: An Interdisciplinary Conference draws a diverse group of participants from all over the world.
Our Program Development team draws on this diversity to craft a rich and distinctive conference experience.

Special Focus (16–17 September 2019):

Aging in Times of New Nationalisms: Inequalities, Participation, and Policies

  • Theme 1: Economic and Demographic Perspectives on Aging
  • Theme 2: Public Policy and Public Perspectives on Aging
  • Theme 3: Medical Perspectives on Aging, Health, Wellness
  • Theme 4: Social and Cultural Perspectives on Aging

For more information please click here:
> Aging & Social Change
> Aging & Social Change (registration)


Call for Proposals until 16 October 2018

Graz, Austria

„Power of the Past - Force of the future“ is the motto of the 18th European Doctoral Conference in Nursing Science , which is a meeting point for PhD students from all over Europe. The EDCNS is organized by PhD students from the PhD-Program Nursing Science from the Medical University of Graz and Maastricht University in cooperation with Bern University of Applied Science. This year’s conference will be held in Graz, Austria on September 19th-21st, 2019.

The conference provides the opportunity to:

  • meet and build contacts with colleagues all over Europe
  • present a research project as part of their thesis
  • share experiences and information in the area of nursing research
  • learn what is currently happening in nursing science in Europe
  • meet the Profs

Professors and other Nursing or Health Science Faculty staff are welcome to join the audience.

Deadline for Abstracts: April 26th, 2019.

For more information please click here:
> 18th European Doctoral Conference in Nursing Science

Krakow, Poland

25.-27.09.2019
Kargo, Poland
Save the Date!

For more information, please click here:
> 15th EuGMS Congress 2019

Universität Salzburg, Kapitelgasse 4/6, 5020 Salzburg, Österreich

Digitalisierung, Globalisierung, Prekarisierung, Alterung – aktuelle Befunde zu unserer Gesellschaft betonen den sozialen Wandel und in der Tat sind die Veränderungen in den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft unübersehbar. Zugleich ist es eine soziologische Grunderkenntnis, dass Gesellschaften und ihre Teilbereiche – bei aller Dynamik und Veränderung – auch durch Beharrlichkeiten und Kontinuitäten gekennzeichnet sind. Paradoxerweise ergeben sich Kontinuitäten oft gerade durch jene Innovations- und Steigerungszwänge, die für moderne Gesellschaften typisch sind.

Der Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie 2019 geht der Frage nach dem Verhältnis, den Ursachen und den Konsequenzen von Dynamiken und Kontinuitäten nach: Welche Bereiche der Gesellschaft ändern sich tatsächlich, welche zeichnen sich durch Beständigkeit aus? Wie verlaufen Änderungsprozesse und warum können sich manche Strukturen den Dynamiken entziehen? Was sind Treiber für Veränderungen, welche Faktoren hemmen sie? Entspricht der Eindruck der Dynamik den sozialen Gegebenheiten oder gibt es eine selektive Wahrnehmung und Überbetonung des Wandels durch Soziologie, Medien und Politik?

Vorschläge für Sessions mit einem Abstract im Umfang von max. 3.000 Zeichen werden bis 15. Dezember 2018 an oegs@sbg.ac.at erbeten.

Weiterer Zeitplan:
Jänner 2019: Review, Benachrichtigung über die Annahme der Sessions
Februar bis Ende März 2019: Call for Papers
April 2019: Review, Benachrichtigung über die Annahme der Vorträge
Mai 2019: Beginn Registrierung
26. – 28. September 2019: Kongress an der Universität Salzburg

Weitere Informationen finden Sie unter:
> Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie 2019
> Formular Call for Sessions (PDF)

Bratislava Castle, Bratislava, Slovakia

The 4th European Technology Assessment Conference will take place in Bratislava on 4th - 6th November 2019. The theme of the 4th European Technology Assessment Conference is "Value-driven Technologies: Methods, Limits, and Prospects for Governing Innovations". The aim of the conference is to discuss how technology assessment and related activities such as science and technology studies (STS), responsible research and innovation (RRI), public engagement, and foresight can contribute to knowledge-based policy-making on science, technology and innovation, to engage policymakers and other stakeholders in this endeavor, and to learn from each other’s perspectives. 

For more informationen please click here:
> 4th European Technology Assessment Conference

Porto Alegre, Brazil

Where? Porto Alegre, Brazil
When? July 14-18, 2020

For more information please click here:
> Fourth ISA Forum of Sociology

Melbourne, Australia

Where? Melbourne, Australia
When? July 24-31, 2022

For more information please click here:
> XX ISA World Congress of Sociology