Veranstaltungen

Hier finden Sie die von den PartnerInnen des „Netzwerk Altern“ bekanntgegebenen Veranstaltungen und Aktivitäten, die vom „Netzwerk Altern“ konzipierten und organisierten Veranstaltungen und themenrelevante externe Veranstaltungen.

Einladung: Robotics Talk Kärnten mit Schwerpunkt Pflege am 7.12.2021

Die Fachhochschule Kärnten, Silicon Alps und GMAR laden Sie am 7.12.2021, 14:00 – 16:30 Uhr, zum Robotics Talk Kärnten rund um das Thema „Rehabilitation & Pflege / Robotik & Produktion mit Motivation“ ein. Das Event findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Robotics Talks“ statt, bei der interessante Themen aus nahezu allen Bereichen der Robotik präsentiert werden.  

Besonders hervorzuheben ist der Themenblock I „Rehabilitation & Pflege“. Im Rahmen dieses Programmpunkts stehen folgende Themen im Fokus:

– „Spotlight on recent project ideas at CUAS” – Lisa-Marie Faller, Fachhochschule Kärnten

– „Soziale Robotik im Einsatz bei jüngeren Senior*innen“ – Cornelia Schneider, Fachhochschule Wiener Neustadt

– „Artifical Intelligence (AI) – Guided Vascular Access in Cardac Sugery” – Christoph Salewski, Universitätsklinikum Tübingen

„Die Einschulung in neue Technologien ist herausfordernd sowohl für Trainer als auch Schulungsteilnehmer*innen. Es ist oft schwierig sich auf die individuellen Lernbedürfnisse und Geschwindigkeiten einzustellen. Im Active Assisted Living Projekt AgeWell wird daher ein sozialer Roboter als digitaler Schulungs-Coach eingesetzt, um es den Schulungsteilnehmer*innen zu ermöglichen in ihrer Lerngeschwindigkeit zu lernen“, so Cornelia Schneider von der FH Wiener Neustadt.

Aufgrund der angespannten Covid-19 Situation findet die Veranstaltung ONLINE via MS-Teams statt.

Den Link zur Registrierung sowie das gesamte Programm finden Sie hier.

 

 

Der Studiengang Health Assisting Engineering lädt Sie herzlich zur online Abschlussveranstaltung der beiden F&E-Projekte “eTherapy“ und “SensoGrip“ ein. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 7. Dezember 2021 von 15:00 bis 18:00 Uhronline via Zoom statt.

Die beiden Projekte “eTherapy” und “SensoGrip”Beide erforschten digitale Tools für die therapeutische Praxis und werden nach jeweils 2-jähriger Arbeit im Dezember abgeschlossen. Deshalb sollen nun die Projekte, die produktnahen Prototypen und die aktuellen Studienergebnisse präsentiert werden. Zusätzlich dazu wird Teilnehmer*innen die Möglichkeit zum Austausch mit dem Projektteam geboten.

Eine Anmeldung zum Event ist nicht notwendig.

Den Link zum Zoom-Meeting finden Sie hier.

Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier.

Online

„Gesundheit für Generationen“: Online-Vorträge mit Fachexpert/innen

 

Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) legt im Jahr 2021 einen Schwerpunkt auf das Thema Gesundheit für Generationen und initiierte im Zuge dessen einen Projektcall zu diesem Thema.

Ergänzend finden im Herbst 2021 drei Online-Vorträge inklusive Diskussionsmöglichkeiten mit Fachexpert/innen statt. Die Themen orientieren sich an Inhalten zur „Gesundheit für Generationen“ und sollen zu möglichen Handlungsansätzen inspirieren. Die Diskussionsveranstaltungen sind unabhängig vom Projektcall offen für interessiertes Fachpublikum.

 

  • Di., 7. Dezember 2021, 17:00-18:00 Uhr

Einsamkeit: allein unter vielen oder zusammen ausgeschlossen? (Ao. Univ. Prof.in Dr.in Karin Gutiérrez-Lobos, Uniklinik für Psychatrie & Psychotherapie; Meduni Wien)

Online-Anmeldung (verlinken) bis Di., 7. Dezember 2021

 

Die Teilnahme an den Online-Vorträgen ist kostenlos.

Online

Einladung: Abschlusspräsentation von 24h QuAALity

Am Dienstag, 14. Dezember 2021 von 15:30 bis 18:00 Uhr findet die Abschlusspräsentation des Forschungsprojektes „Qualitätssicherung in der 24h Betreuung – 24h QuAALity“ statt. Es erwartet Sie eine spannende Reise in die Welt der digitalen Entwicklungen und eine hochkarätige Podiumsdiskussion mit Expert*innen aus der Betreuung, Pflege, Technik und Politik. Details zum Programm finden Sie hier.

Die Teilnahme ist für alle Interessierten ohne Anmeldung via Zoom möglich.

Das Projekt 24h QuAALity wurde entwickelt für die Qualitätssicherung und Unterstützung im Bereich der 24-Stunden-Betreuung und bietet eine umfangreiche digitale Lösung in Form einer verteilten Client-Server Software. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Online

Fachtag - Lebensqualität am Lebensende: Die Rolle der medizinisch-therapeutischen Berufe in Palliative Care

Termin: 22. Jänner 2022 - online/Hospiz Österreich

 

Lebensqualität am Lebensende ist nicht bloß die Abwesenheit von belastenden Symptomen. Auch die Ermöglichung sinnvoller Aktivitäten und die Teilhabe am sozialen Leben sind Wege zur Verbesserung der Lebensqualität und können Personen dabei unterstützen, trotz eingeschränkter Fähigkeiten aktiv zu sein und hilft Klient*innen ihre Identität und ihr Selbstwertgefühl zu erhalten.

Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen und Diätolog*innen tragen deutlich dazu bei, dass Patient*innen und deren An- und Zugehörige so selbstbestimmt, selbstständig, genussvoll und aktiv wie möglich leben können.

Dieser Fachtag zeigt die Möglichkeiten dieser Berufsgruppen auf, fördert ihr Selbstverständnis in der Arbeit mit Menschen, die auf ihr Lebensende zugehen und diskutiert Themen, die diese Berufsgruppen verbinden.

 

Hier geht es zur Anmeldung!

 

Intercity Hotel Bremen - Bahnhofsplatz 17, Bremen

Kategorie: Fortbildung

Datum: 4. Februar 2022 09:30

Veranstaltungsort: Intercity Hotel Bremen - Bahnhofsplatz 17, Bremen

Telefon: 0421 / 43 81 90 50

E-Mail: info@more-bremen.de

Webseite: https://bag-more.de/

Bei der Mobilen Rehabilitation (MoRe) handelt es sich um ein innovatives Behandlungskonzept der medizinischen Rehabilitation für geriatrische oder komplexgeschädigte jüngere Patienten, bei denen die Rehabilitationsziele am besten im gewohnten bzw. ständigen Wohnumfeld erreicht werden können. Die MoRe wird in der Wohnung des Patienten, in einer stationären Pflegeeinrichtung oder auch in einer Wohneinrichtung der Behindertenhilfe erbracht. Die besondere Stärke des Konzepts besteht darin, dass hindernde oder fördernde Kontextfaktoren für ein möglichst aktives und selbstbestimmtes Leben berücksichtigt und soziale Teilhabeziele konkret erarbeitet werden können. Akzeptanz und Zufriedenheit sind bei den Patienten der MoRe und ihren Angehörigen äußerst hoch.

Mobile Rehabilitation wird seit ca. 30 Jahren angeboten. Seit 2007 besteht ein gesetzlicher Anspruch auf MoRe; mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz von 2015 wurde die mobile Rehabilitation den anderen Formen der Rehabilitation (ambulant, teilstationär, stationär) gesetzlich gleichgestellt. Mit den "Gemeinsamen Empfehlungen zur mobilen Rehabilitation des GKV-Spitzenverbandes vom 01.06.2021" wurden die bisherigen untergesetzlichen Regelungswerke zusammengefasst und wesentlich weiterentwickelt.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation e.V. lädt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie e.V. herzlich zu diesem Gründerseminar ein.
Im Rahmen dieses Seminars werden das Konzept und die Praxis der mobilen Rehabilitation umfassend vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert. Das Seminar vermittelt alle Voraussetzungen, wie Sie eine mobile Rehabilitationseinrichtung erfolgreich planen, kalkulieren, mit den Kostenträgern verhandeln und dauerhaft betreiben können.

Die Referenten, Günter Ralle-Sander, Dr. med. Rudolf Siegert und Dr. med. Martin Warnach, sind erfahrene Praktiker der mobilen Rehabilitation. Auf Wunsch werden auch Hospitationsmöglichkeiten vermittelt.

 

Zur Anmeldung gelangen Sie hier!

Kardinal-König-Haus, Kardinal-König-Platz 3, 1130 Wien

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier!

Akademie Franz Hitze Haus, Münster - Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

Obwohl die Anzahl Hochaltriger immer weiter anwächst, handelt es sich noch immer um eine marginalisierte gesellschaftliche Gruppe. Das negative Alterssterereotyp, das sich in Bezug auf die jüngeren Alten zunehmend differenziert, scheint bezogen auf die „alten Alten“ weitgehend ungebrochen fortzubestehen. Auch die empirische Forschung hat sich bisher vorwiegend mit jüngeren Alten befasst, Betagte und Hochbetagte blieben außen vor, was beispielsweise für die Psychotherapieforschung gilt. Auch finden Hochaltrige immer noch viel zu selten den Weg in die Psychotherapie, Psychotherapeut*innen erreichen sie kaum, weder im ambulanten Bereich, wo die Behandlungszahlen weiterhin niedrig sind, noch im stationären Bereich. Hier stehen psychotherapeutische Angebote nicht immer im erforderlichen Maße zur Verfügung.

Was wissen wir über diese Altersphase? Wie leben, denken und fühlen Hochbetagte, welcher Stellenwert kommt diesem Lebensabschnitt im Lebenslauf und im gesellschaftlichen Kontext zu? Wie verändern sich Krankheitsbilder, welche Behandlungsangebote stehen zur Verfügung? Wie müssen diese weiterentwickelt werden, um den Bedürfnissen Hochaltriger gerecht zu werden? Dies betrifft pflegerische, spezialtherapeutische und psychotherapeutische Behandlungsangebote.

Im interdisziplinären Austausch möchten wir das bisherige Wissen zu Hochaltrigkeit zusammentragen und im Spannungsfeld von Gesellschaft, Beziehung und Körper reflektieren.

Wir laden sie herzlich ein!


Prof. Dr. phil. Meinolf Peters, Marburg
Prof. Dr. med.Reinhard Lindner, Kassel
Prof. Dr. med. Gudrun Schneider, Münster
Maria Kröger, Akademiedozentin, Münster

 

Laden Sie hier das Programm mit Informationen zur Anmeldung herunter.

Campus Griebnitzsee der Universität Potsdam

Der Kopf isst mit – Zusammenspiel von Ernährung und Gehirn

Unser Gehirn isst täglich mit und reguliert unsere Ernährungsgewohnheiten. Mit seinen neuronalen Strukturen ist es für die Geschmacksprägung wichtig, reguliert das Hunger- und Sättigungsgefühl und determiniert Entscheidungsprozesse. Das Zentrale Nervensystem (ZNS) besitzt hier eine Schlüsselrolle, da es nicht nur die Nahrungsaufnahme, sondern auch die Adhärenz zu Ernährungs- und Lebensstil-interventionen sowie den Stoffwechsel im Gehirn positiv steuert.

Ständig werden unzählige biochemische Vorgänge im Körper beeinflusst, darunter auch bestimmte Prozesse im Gehirn. Die Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle, unter anderem bei der Gehirnentwicklung, -alterung und -degeneration. Die Wechselbeziehungen zwischen Ernährung und unserem Gehirn haben nicht zuletzt einen Einfluss auf verschiedene Erkrankungen, wie dem Auftreten von Adipositas und Adipositas-assoziierten Erkrankungen bspw. das Metabolische Syndrom, Diabetes mellitus Typ 2 oder kardiovaskulären Erkrankungen.

Wie sich Ernährung und Gehirn gegenseitig beeinflussen, möchten wir auf dem 59. Wissenschaftlichen Kongress der DGE in Potsdam u. a. in den Plenarvorträgen thematisieren. Auswirkungen der Ernährung auf die Gehirnzellen und das ZNS sind für die gesamte Ernährungswissenschaft von der Ernährungsphysiologie und -medizin bis hin zur Ernährungsverhaltensforschung und -beratung sowie auch für Expert*innen aus dem Bereich der Neurobiologie, Endokrinologie, Psychologie und Gerontologie bedeutend.

Der Kongress mit Fokus auf die Interaktion von Ernährung und Gehirn lädt hierzu alle Fachkräfte und Nachwuchswissenschaftler*innen herzlich ein, gemeinsam neue Erkenntnisse auch in Bezug zu unseren heutigen Ernährungsgewohnheiten und möglichen Potenzialen für Therapie und Praxis zu diskutieren. Die Veranstaltung ermöglicht den Austausch mit allen Expert*innen, erlaubt konkrete Fragestellungen zu erörtern bspw. zum Einfluss der Insulinresistenz auf die metabolische Gesundheit oder zu Reizen, die Konsumentscheidungen im Gehirn beeinflussen und ein klimaorientierteres Bewusstsein schaffen.

Online

Am 06.04.2022 findet das AAL–Praxisforum SMARTER LIVES inkl. AAL-Messe online statt. Die Veranstaltung wird im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich „Active and Assisted Living“ der Universität Innsbruck bereits seit 2015 regelmäßig veranstaltet.

Die langjährigen Erfahrungen der Universität Innsbruck, Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus im Themenbereich „Active and Assisted Living“ werden seit Sommer 2017 im AAL Competence Network gebündelt, welches nun die siebte SMARTER LIVES organisiert und Sie dazu herzlich einlädt.

Die SMARTER LIVES bietet Ihnen die Möglichkeit, neue Produkte, Dienstleistungen und Systeme auf interaktive Art und Weise zielgerecht kennen zu lernen und sich darüber hinaus bei spannenden Vorträgen über Neuigkeiten aus Praxis und Forschung zu informieren.

 

Anmeldung und weiterführende Informationen finden Sie hier.

Salzburg

21. - 23. April 2022
Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg

Das Leitthema der Tagung lautet „Rückwärts schauen – Vorwärts denken“ und reflektiert somit einerseits die lange Tradition der Veranstaltung, andererseits die Zukunftsorientierung der Geriatrie. Die Zahl multimorbider Patient*innen mit komplexen Fragestellungen wird in Zukunft drastisch ansteigen - und damit der Bedarf an geriatrischer Expertise. Auch die Corona-Pandemie zeigt, dass geriatrisches Fachwissen für eine hochwertige medizinische Versorgung betagter Menschen unabdingbar ist. 

Gerade der holistische Ansatz der Geriatrie ist es, der in einer Zeit zunehmender Spezialisierung erforderlich ist, um die komplexen Bedürfnisse dieser Patient*innen abzudecken. Die Spezialisierung der Geriatrie ist dabei die Ausrichtung, jenseits von eindimensionalen Krankheitsbildern betagte Menschen in der Gesamtheit ihrer Bedürfnisse wahrzunehmen. Der intensive Austausch mit spezialisierten Fachdisziplinen stellt damit eine zunehmende Herausforderung dar, die wir  unserem Kongressprogramm entsprechend würdigen. 

Mehr Informationen

Online und RheinMain CongressCenter Wiesbaden - Friedrich-Ebert-Allee 1, 65185 Wiesbaden

Kategorie: Kongress / Symposium

Datum: 30. April 2022 - 3. Mai 2022

Veranstaltungsort: Online und RheinMain CongressCenter Wiesbaden - Friedrich-Ebert-Allee 1, 65185 Wiesbaden

Telefon: 0611 / 2058040-0

E-Mail: dgim2022@med.uni-muenchen.de

Webseite: https://kongress.dgim.de/

Die Grenzen der Inneren Medizin

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin begeht im Jahr 2022 ein Jubiläum. Vor genau 140 Jahren fand im Wiesbadener Kurhaus zum ersten Mal ihr „Congress für Innere Medicin“ statt. Wir wollen diesen Geburtstag bei einem Präsenzkongress begehen und ich freue mich darauf, viele Kollegen persönlich in der Weltkurstadt wieder zu sehen. Der virtuelle Kongress in diesem Jahr war mit über 9.000 Teilnehmern so erfolgreich, dass der nächste ein Hybridkongress werden wird. Alle, die wegen Sorgeverantwortung oder Dienstverpflichtungen nicht nach Wiesbaden reisen können, werden trotzdem live auf 16 Internet-Kanäle dabei sein können. Unser Partnerland im Jahr 2022 ist Österreich, aus dem seit der Gründung jährlich hunderte von Teilnehmern kommen. Der Kongress steht unter dem Motto

„Die Grenzen der Inneren Medizin“.

Hierunter sind zum einen die Grenzen ärztlichen Handelns und die ethischen Grenzen unseres Faches gemeint und Entscheidungen am Lebensende. Wann bedeutet der technische Erfolg eines Eingriffs keine Verbesserung mehr für die Lebenserwartung oder die Lebensqualität derer, die sich dem Eingriff unterziehen? Wie bereit sind wir auf die Prioritäten und Lebensentwürfe unserer Patienten einzugehen, vor allem, wenn sie unserem Selbstbild vom Heilenden entgegenstehen?

Andere Grenzen sind die zwischen der Inneren Medizin und benachbarten Disziplinen. Dies gilt zum Beispiel für die hausärztliche Versorgung, wo Patienten zwischen Allgemeinmedizinern und hausärztlichen Internisten wählen können. Hausärztliche Internisten haben in der DGIM ein Zuhause gefunden und neben dem BDI finden sie auch in unserer wissenschaftlichen Fachgesellschaft zunehmende Unterstützung. Andere Patienten wandern über die Grenzen von Fächern hinweg, zum Beispiel solche mit Herzkrankheiten. Patienten mit erkrankten Aortenklappen, bei denen diese vor 10 Jahren noch fast ausnahmslos chirurgisch ersetzt wurden, können heute von Kardiologen mittels minimal invasiver TAVI-Klappen behandelt werden.

Andere Fächerwechsel von Patienten finden an den Grenzen von Gastroenterologie und Viszeralchirurgie statt oder bei den immunmodulatorischen Behandlungen von Gelenkerkrankungen zwischen Rheumatologen und Orthopäden. Grenzen in der Inneren Medizin zu überwinden gelingt in zunehmendem Maße der medizinischen Forschung. Dazu gehören Themen wie die zellbasierte Therapie onkologischer Erkrankungen, die inzwischen auch die Grenzen zu den soliden Tumoren zu überschreiten sucht, RNA-basierte Therapien, die nicht nur die Impfung gegen Covid-19 revolutioniert haben, sondern auch zur Behandlung von Stoffwechselkrankheiten eingesetzt werden.

Allerdings gibt es auch Grenzen der Inneren Medizin, die wir seit Jahren nicht überwinden. Viele wissenschaftliche Erkenntnisse im Bereich der sogenannten OMICS-Techniken lassen sich bisher nicht oder nur unzureichend in Ansätze zur personalisierten Diagnostik und Therapie für die Routine übertragen. Auch in der Medizininformatik hinken wir anderen Ländern hinterher. Vielleicht ist der große Wert von strukturierten medizinischen Daten die wichtigste der schmerzlichen Lektionen, die wir aus der Corona-Pandemie gelernt haben.

Bis zum Wiedersehen in Wiesbaden bleiben Sie uns bitte treu und bleiben Sie gesund.

Prof. Dr. Markus M. Lerch
Vorsitzender der DGIM 2021/2022 und Präsident des 128. Kongresses

 

Weitere Informationen zu Veranstaltung erhalten Sie hier!

Haus der Ingenieure, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier!

Odense, Dänemark und Online

Der Aufruf zur Einreichung von Beiträgen für die 22. Internationale Konferenz über Integrierte Pflege, die vom 23. bis 25. Mai 2022 in Odense, Dänemark, stattfinden wird, endet eine Woche später am Dienstag, den 30. November 2021.

Die Konferenz ist eine Partnerschaft mit Healthcare Denmark sowie in Zusammenarbeit mit der Region Süddänemark, dem Universitätskrankenhaus Odense, der Stadtverwaltung Odense, dem Campus Odense und Destination FYN.

Die Konferenz wird als Hybridveranstaltung durchgeführt. Wir freuen uns zwar sehr darauf, in Odense zusammenzukommen, aber das hybride Format bedeutet, dass Personen, die im nächsten Mai nicht anreisen möchten, an der Konferenz per Videolink teilnehmen und ihren Beitrag digital präsentieren können. Bitte beachten Sie, dass es für LMI-Länder und Studenten spezielle ermäßigte Preise gibt und dass Patienten, Betreuer und Vertreter von Gemeinden Stipendien erhalten können.

 

Einreichung von Abstracts

Das wissenschaftliche Komitee für diese Konferenz besteht aus internationalen Experten, die auf dem Gebiet der integrierten Versorgung führend sind. Bis Freitag, den 15. Oktober, können Beiträge aus den Bereichen Forschung, Politik oder Bildung eingereicht werden, die sich speziell auf die Konferenzthemen und die 9 Säulen der integrierten Pflege beziehen. Die vollständige Zusammenfassung sollte auf 500 Wörter begrenzt sein. Alle angenommenen Abstracts werden im International Journal of Integrated Care (Impact factor 5.120) veröffentlicht, und die Aufzeichnungen der Vorträge und Workshops sowie alle digitalen Poster werden in den Knowledge Tree eingestellt.

Jeder Einreicher eines Abstracts wird gebeten, eines der Konferenzthemen zu wählen und anzugeben, zu welcher der neun Säulen sein Beitrag am relevantesten ist, wobei es zu Überschneidungen kommen kann. Dieses System ermöglicht es dem Programmkomitee und den Leitern der Special Interest Groups, die Beiträge so zu gruppieren, dass die Delegierten sich im Programm am besten zurechtfinden und die Lernmöglichkeiten maximieren können.

Besonders berücksichtigt werden Beiträge, die eine aktive Beteiligung der Teilnehmer an der Konzeption, Umsetzung und Bewertung nachweisen können!


Reichen Sie Ihren Abstract hier ein!

 

Konferenzthemen

1. Personalisierte und personenzentrierte Gesundheit und Pflege
2. Digitalisierte und digitale Unterstützung von Gesundheit und Pflege
3. Innovative Kooperationen
4. COVID-Recovery und Auswirkungen auf das Gesundheits- und Pflegesystem

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf der Konferenz-Webpage!

Die Anmeldung ist jetzt geöffnet
Frühbucherrabatt verfügbar bis Freitag, 18. März

Berlin

Termin: 22. - 24. Juni in Berlin

 

Unter dem Dach des Hauptstadtkongresses finden drei Fachkongresse statt, und zwar

Der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation (KKR) steht für den Austausch zwischen Unternehmern aus erster Entscheiderebene und Managern aus Industrie- und Serviceunternehmen, Verantwortlichen der Gesundheitsanbieter und der Krankenkassen sowie Vertretern aus Politik und Verbänden.

Der Deutsche Pflegekongress bietet Deutschlands größte Kommunikationsplattform für fachliche und politische Fragen in der Pflege. Die thematische Abdeckung geht von stationär bis ambulant über die Kranken- bis hin zur Altenpflege. 360° Pflege sind hier Programm.

Im Deutschen Ärzteforum wird die Gegenwart und Zukunft des Arztberufes in der Funktion als Heiler, Manager und Berater sowie aktuelle medizinische Fachthemen unter relevanten Akteuren behandelt.

Hinzu kommt das Hauptstadtforum Gesundheitspolitik, dem Dach des Hauptstadtkongresses, werden die aktuellen gesundheits- und gesellschaftspolitischen Entwicklungen diskutiert. Hier kommen die Teilnehmer des Managementkongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation, des Deutschen Pflegekongresses und des Deutschen Ärzteforums zusammen, die alle freien Zutritt zum Hauptstadtforum Gesundheitspolitik haben.

Mithin besteht das Programm des Hauptstadtkongresses aus vier tragenden Säulen.

Ergänzt wird es durch einige Sonderformate wie den Tag der Versicherungen, das Apothekerforum sowie zahlreiche Unternehmens-Satellitensymposien.

 

Weitere Informationen zum Hauptstadtkongress finden Sie hier!

Palais Niederösterreich Herrengasse 13, 1010 Vienna, Austria

Wie kann Prävention in einer zunehmend digitalisierten Welt funktionieren? Welche Konzepte werden erfolgreich sein? Diese und ähnliche Fragestellungen stehen im Mittelpunkt der EU-Safety 2022, der größten Europäischen Konferenz für Verletzungsprävention, die vom 23. bis 24. Juni 2022 in Wien stattfinden wird.

Aufgrund der bestehenden Planungsunsicherheit und dem Wunsch nach einer Präsenzveranstaltung, haben die Veranstalter vereinbart, die Konferenz vom ursprünglichen Termin im Oktober 2021 auf den Juni 2022 zu verschieben. Der Konferenzort bleibt unverändert.

Führende europäische Akteure aus Forschung, Politik und Praxis werden im Rahmen der Konferenz zusammenkommen, um die Herausforderungen und Chancen neuer digitaler Lösungen im Bereich der Verletzungsprävention zu diskutieren. Weitere inhaltliche Schwerpunkte sind unter anderem zu den Themenbereichen Produktsicherheitsstandards, Architektur & Stadtplanung, Verletzungs- und Katastrophenmanagement sowie den Auswirkungen des Klimawandels auf Verletzungsrisiken geplant. Insbesondere im Bereich der Unfallprävention könnten AAL-Lösungen erfolgreich eingesetzt werden.

Die EU-Safety 2022 findet unter dem Titel: “Safety in a digitalized World – how smart will Injury Prevention get?” statt und wird vom KFV als Mitglied von EUROSAFE ausgerichtet.

 

Call for Abstracts:

Vom 15. Juni 2021 bis zum 1. Dezember 2021 können für die Veranstaltung Abstracts zu verschiedensten Themen eingereicht werden. Ausgewählte Abstracts werden nach der Veranstaltung in einem Abstract Book auf der Event-Website veröffentlicht. Weitere Informationen zu allen Themen und wichtigen Deadlines finden Sie hier.

 

Weitere Informationen zu Programm, Teilnahme und Einreichung finden Sie hier.

Hier finden Sie den offiziellen Flyer der EU-Safety 2022.

Karlsruhe, Deutschland

REHAB Karlsruhe is one of the world’s biggest trade fairs for rehabilitation, therapy, care and inclusion. For the 20th anniversary of REHAB, exhibitors are presenting their latest rehabilitation, orthopaedic and medical technology products, as well as innovations for care and therapy with barrier-free building and living as one of the major themes.

REHAB offers visitors an overview of the newest trends and innovations, as well as opportunities for continuing vocational education. This makes the fair an ideal platform to exchange information and ideas with members of different professions.

In addition to that you can be part of the exhibition and present your products and services at one of the world’s key trade fairs for rehabilitation, therapy, care and inclusion.

In order to improve planning reliabilty for exhibitor as well as partners, the REHAB Karlsruhe was rescheduled and is now taking place from 23-25 June 2022.

Find out more information about the event here.

Karlsruhe Trade Fair Centre

REHAB Karlsruhe is one of the world’s biggest trade fairs for rehabilitation, therapy, care and inclusion. For the 20th anniversary of REHAB, exhibitors are presenting their latest rehabilitation, orthopaedic and medical technology products, as well as innovations for care and therapy with barrier-free building and living as one of the major themes.

REHAB offers visitors an overview of the newest trends and innovations, as well as opportunities for continuing vocational education. This makes the fair an ideal platform to exchange information and ideas with members of different professions.

In addition to that you can be part of the exhibition and present your products and services at one of the world’s key trade fairs for rehabilitation, therapy, care and inclusion.

In order to improve planning reliabilty for exhibitor as well as partners, the REHAB Karlsruhe was rescheduled and is now taking place from 23-25 June 2022.

Find out more information about the event here.

Melbourne, Australia

Where? Melbourne, Australia
When? July 24-31, 2022

For more information please click here:
> XX ISA World Congress of Sociology

Seggau Castle | Leibnitz | Austria

"Re-Measuring, Re-Calculating, Re-Counting: State - Society - Religion in Transition"

 

The call for GUSEGG 2022 will be open soon. 
Application deadline: March 14, 2022

You will find our Data Protection Declaration here.

 

July 3 - July 16, 2022 - Seggau Castle | Leibnitz | Austria

WELCOME!

The Graz International Summer School Seggau is designed for internationally oriented, highly motivated students from all disciplines, who wish to deepen their understanding of current European and international affairs by studying and discussing global developments and challenges within the context of transformation processes and demographic change reflecting aspects of individual, social, political, religious, cultural, literary, regional, economic, cohort and national identities.

7 GOOD REASONS TO APPLY:

  • 2- week summer university with a unique campus atmosphere at Seggau Castle 
  • 6 ECTS credits (for participation in the program, as well as writing a seminar paper)
  • Lectures, panel discussions and 6 parallel seminar modules (small groups)
  • Discussions and networking opportunities with international lecturers and guests
  • All-inclusive package (tuition, meals, accommodation, extra-curricular program)
  • Developing skills in public speaking, academic writing, creative writing, and critical thinking
  • Publishing opportunity in Off Campus: Seggau School of Thought publication series
Politecnico di Milano - Polo Territoriale di Lecco, Via Gaetano Previati I/c, 23900 Lecco LC, Italien

Wir freuen uns, Sie hiermit zur Einreichung von Beiträgen für die erste gemeinsame ICCHP-AAATE-Konferenz über digitale Inklusion, unterstützende Technologien und Barrierefreiheit unter dem gemeinsamen Vorsitz von

  • Katerina Mavrou (Allgemeine Vorsitzende, Europäische Universität von Zypern und Präsidentin der AAATE) und
  • Roberto Manduchi (Wissenschaftlicher Vorsitz, Fachbereich Informatik und Ingenieurwesen, Universität von Kalifornien Santa Cruz, USA)

aufzufordern.

Datum: 11.7.2022 - 17.7.2022

Ort: Politecnico di Milano - Polo Territoriale di Lecco, Via Gaetano Previati I/c, 23900 Lecco LC, Italien

Nach einer Online-ICCHP 2020 und einer abgesagten AAATE 2021 haben die beiden Einrichtungen beschlossen, diese wissenschaftliche Konferenz 2022 gemeinsam zu organisieren, um das volle Potenzial ihrer Expertengemeinschaften in den Bereichen digitale Inklusion, unterstützende Technologien und Barrierefreiheit auszuschöpfen, voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu ergänzen, Synergien und neue Wege der Zusammenarbeit zu finden.

Die gemeinsame ICCHP-AAATE-Konferenz konzentriert sich auf Hilfsmitteltechnologie (Assistive Technology), (e)Accessibility und barrierefreie IKT sowie auf die soziale, wirtschaftliche und politische Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und älteren Erwachsenen. Die Konferenz beleuchtet die Rolle der Technologie für ein unabhängiges Leben, Teilhabe, Integration und verbesserte Dienstleistungen und Unterstützung.

Die Konferenz befasst sich naturgemäß mit einem breiten Spektrum von Themen aus der interdisziplinären Forschung, der Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, der Praxis, der Gesetzgebung, der Wirtschaft und der Politik in sich entwickelnden und schnell voranschreitenden Disziplinen und verwandten Bereichen.

Die Konferenz ist offen für alle visionären Ideen und zukunftsorientierten Gedanken aus der ganzen Welt, die unseren Auftrag unterstützen.

Wir bieten verschiedene Möglichkeiten, einen Beitrag zur Konferenz zu leisten:

  • Beiträge aus Wissenschaft, Forschung und Technik: Reichen Sie einen von Experten begutachteten wissenschaftlichen Beitrag ein (Springer LNCS oder DOI referenziertes OA-Kompendium),
  • Thematische Sondersitzungen (STS): Strukturieren und definieren Sie Ihren eigenen Forschungsbereich für eine umfassende und fokussierte Diskussion,
  • Beiträge zum Inklusionsforum: Organisieren Sie Workshops, Seminare, Tutorien und Podiumsdiskussionen zur Erforschung relevanter und/oder kontroverser Aspekte rund um unterstützende Technologien, Zugänglichkeit und digitale Integration,
  • Konsortium junger Forscherâ: Die nÃ?chste Generation von Forschern trifft sich, lernt und diskutiert ihre Arbeit mit Experten auf dem Gebiet und wird auch ermutigt, einen Beitrag zu Wissenschaft, Forschung und Technik einzureichen.

Beiträge, die zur Veröffentlichung und Präsentation auf der Konferenz angenommen werden, können als ausgearbeitete und erweiterte Version für eine Sonderausgabe der AAATE-Zeitschrift 'Technology & Disability' eingereicht werden, die den ICCHP-AAATE-Beiträgen gewidmet ist.

Wenn Ihre Arbeit einen der oben genannten Bereiche berührt, zögern Sie nicht, einen Beitrag einzureichen. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu lesen und Sie kennenzulernen!

Weitere Informationen über die Einreichungsvoraussetzungen, Fristen und organisatorischen Details des Aufrufs zur Einreichung von Beiträgen finden Sie in der ausführlichen Ausschreibung, die Sie unter folgender Adresse herunterladen können:
ICCHP-AAATE Call for Contributions 2022


Weitere Informationen über die ICCHP-AAATE Joint Conference 2022 finden Sie unter ICCHP-AAATE Joint Conference 2022.

Wir würden uns freuen, wenn Sie einen Beitrag zur Erreichung der Ziele dieser ersten gemeinsamen Konferenz leisten könnten,

Katerina Mavrou (Allgemeine Vorsitzende),
Roberto Manduchi (Wissenschaftlicher Vorsitz) und
Klaus Miesenberger (Vorsitzender für Organisation/Veröffentlichung)

 

 

 

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kategorie: Kongress / Symposium

Datum: 7. September 2022 - 10. September 2022

Veranstaltungsort: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Telefon: 030 / 52 13 72 75

E-Mail: geschaeftsstelle@dggeriatrie.de


Altern im Spannungsfeld von Resilienz und Vulnerabilität

 

 

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Altern im Spannungsfeld von Resilienz und Vulnerabilität

 

Nähere Informationen zum Kongress folgen in Bälde!

Krakau, Polen

 

Aging & Social Change: Eleventh Interdisciplinary Conference is a forum for discussion of challenges and opportunities for a rapidly growing segment of the population worldwide. The process of aging is a concern for individuals, families, communities, and nations. The social context of aging provides a rich background for community dialogue on this, one of the critical questions of our time. We seek to build an epistemic community where we can make linkages across disciplinary, geographic, and cultural boundaries.

 

Themes

  • Theme 1: Economic and Demographic Perspectives on Aging
  • Theme 2: Public Policy and Public Perspectives on Aging
  • Theme 3: Medical Perspectives on Aging, Health, Wellness
  • Theme 4: Social and Cultural Perspectives on Aging

 

Mehr Informationen

Congress Centrum Bremen (CCB), Bürgerweide, 28215 Bremen

Kategorie: Kongress / Symposium

Datum: 28. September 2022 - 1. Oktober 2022

Veranstaltungsort: Congress Centrum Bremen (CCB), Bürgerweide, 28215 Bremen

Webseite: http://www.dgp2022.de

Anmeldung zur Veranstaltung (ab Herbst 2021): https://dgp2022.de/preise-und-anmeldung/
 
Kongresspräsidenten: Prof. Dr. Anne Letsch, Prof. Dr. Christian Junghanß, Prof. Dr. Henrikje Stanze
Kongressveranstalter: Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e. V.
Kongressorganisation: wikonect GmbH

 

Alle Daten

  • Von 28. September 2022 bis 1. Oktober 2022
London

18th EuGMS Congress - London

London 28-30 September 2022

Congress Centrum Bremen (CCB), Bürgerweide, 28215 Bremen

Anmeldung zur Veranstaltung (ab Herbst 2021): https://dgp2022.de/preise-und-anmeldung/
 
Kongresspräsidenten: Prof. Dr. Anne Letsch, Prof. Dr. Christian Junghanß, Prof. Dr. Henrikje Stanze
Kongressveranstalter: Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e. V.
Kongressorganisation: wikonect GmbH
 
 

Bucharest, Romania

Topic: Narratives and Counter-Narratives of Aging and Old Age: Reflexivity in Aging Studies

Date: Sept 29 - Oct 1, 2022

http://enas.comunicare.ro/

Location:

Bucharest, Romania

College of Communication and Public Relations

National University of Political Studies and Public Administration (SNSPA)

 

For further information on the conference, please click here! 

Bucharest, Romania

Narratives and Counter Narratives of Aging and Old Age: Reflexivity in Aging Studies

Sept 29 - Oct 1, 2022 (New date!)

 

Bucharest, Romania

College of Communication and Public Relations

National University of Political Studies and Public Administration (SNSPA)

 

The conference will be organized by Loredana Ivan from the Center for Research in Communication (CRC) and her team. CRC’ mission is to develop and support research projects in the area of communication studies and in related fields, including ageing studies. One of the laboratories in the CCR is dedicated to the study of ageing and technology (http://centrucomunicare.ro/agetech/EN/home.html). CRC aims to create an international network of researchers and academic institutions with interests in relevant areas. It coordinates the research labs of the College of Communication and organizes a number of international conferences and events.

 

London

19th EuGMS Congress

London September 2023