Veranstaltungen

Hier finden Sie die von den PartnerInnen des „Netzwerk Altern“ bekanntgegebenen Veranstaltungen und Aktivitäten, die vom „Netzwerk Altern“ konzipierten und organisierten Veranstaltungen und themenrelevante externe Veranstaltungen.
Aula der Alten Universität Graz, Hofgasse 14, 8010 Graz, Österreich

Der Steirische Qualitätspreis Gesundheit - „SALUS“ zeichnet Aktivitäten im steirischen Gesundheitswesen aus, die für die konsequente Verfolgung systematischer Qualitätsarbeit stehen.

Der Steirische Qualitätspreis Gesundheit - „SALUS" wird in drei Kategorien verliehen:

  • Gesundheitsversorgung
  • Gesundheitsförderung
  • Themen-„SALUS" 2018: Frauengesundheit

Anmeldeschluss: 8. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie hier:
> SALUS
> Anmeldung

FFG, Sensengasse 1, 1090 Wien, Österreich

Was bedeutet der Wandel der Arbeitswelt und das Zeitalter der Digitalisierung für meine eigene Rolle in Forschung und Innovation? NachwuchswissenschafterInnen und Forscherinnen erhalten die Möglichkeit mit ExpertInnen aus der Welt der Wissenschaft, Unternehmen, Startups & Non-Profit gemeinsam in die Zukunft zu denken. Durch die Reflexion der eigenen Skills und angeregt durch die Erfahrungen der ExpertInnen bekommen sie Impulse für die Gestaltung des eigenen Karrierewegs.

Denn, wie u.a. in den aktuellen Human Capital Trends 2018 von Deloitte zu lesen ist: "Entgegen mancher Annahmen wird der technologische Wandel mehr Jobs schaffen als vernichten. Diese werden aber serviceorientiert, kreativ und sozial interaktiv sein und grundlegende menschliche Kompetenzen brauchen. Die befragten Führungskräfte erwarten, dass Kompetenzen wie das Lösen komplexer Probleme (63%), kognitive Fähigkeiten (55%) und soziale Kompetenzen (52%) besonders wichtig werden."

Anmeldung bis 28.09.2018!

Weitere Informationen finden Sie unter:
> FFG Impulsworkshop

Landtagssitzungssaal, St. Pölten, Österreich

Die erfolgreiche Symposienreihe "ausSICTHEN" behandelt jedes Jahr in einem ganztägigen Symposium verschiedenen Schwerpunktthemen der Altenarbeit.

Heuer findet das jährliche Symposium "ausSICHTEN" der ARGE NÖ Heime bereits zum 11. Mal statt!

Veranstaltungsort ist dieses Mal der NÖ Landtagssitzungssaal in St.Pölten.

Am 17. Oktober 2018 widmen wir uns unter dem Titel "Glück ... haben oder sein" einem facettenreichen Thema, dass uns nicht nur privat, sondern auch in unserem täglichen Tun und in der Arbeit mit den uns anvertrauten alten Menschen beeinflusst.

Weitere Informationen finden Sie unter:
> ausSICHTEN: Glück ... haben oder sein
> Einladung (PDF)

University of Graz, Österreich

Based on the discussions on cultural narratives, processes and strategies in representations of age and ageing sparked at the 3rd ENAS conference in April 2017, this workshop aims at bringing together scholars at all career stages who explore the complex theme of aging and the life-course from multiple perspectives. The main aim is to facilitate cross-disciplinary exchange on questions related to the theme of what it means to grow old in the 21st century. Themes to be discussed can range from (but are by no means limited to) cultural representations of age and ageing, discrimination and ageism, capabilities, digital inequalities, democracy, sustainable welfare system, memory, dementia, care, and medical humanities.

For more information, please click here:
> Aging Graz Research Group & AgeCAP „​Joint Workshop: Performances, Processes and Representations of Age and Ageing“

Seminarräume Physio Austria, Lange Gasse 30/1, 1080 Wien, Österreich

Am 25. Jänner 2018 trafen erstmals die Wiener KollegInnen, die in PensionistInnen- und Pflegeheimen tätig sind zum gegenseitigen Kennenlernen zusammen. Es wurden Fragen zu diversen Themen und Problemstellungen gesammelt, die im Rahmen des Treffens mit Sabine Schimscha, Landesverband Wien, Constance Schlegl, Präsidentin von Physio Austria, und Agnes Görny, Leiterin des Ressorts Medizinrecht von Physio Austria, erörtert wurden. Ein großes Thema war auch die einerseits von den HeimbetreiberInnen geforderte, andererseits die für uns PhysiotherapeutInnen rechtlich nötige Dokumentation.

Weitere Informationen finden Sie hier:
> Vernetzungstreffen von PhysiotherapeutInnen in PensionistInnen- und Pflegeheimen

Giefinggasse 4, 1210 Wien, Österreich

Menschen verbringen einen Großteil Ihrer Lebenszeit in Immobilien. Dabei spielen nachhaltige Wohnräume, die uns gesund erhalten und vielseitige Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten oder aber auch soziale Teilhabe bieten eine zentrale Rolle. Nicht nur vor dem Hintergrund des demografischen Wandels sondern auch aufgrund sich schnell verändernder Arbeits- und Lebensumstände bedarf es innovativer Konzepte für ein generationengerechtes Wohnen. Dabei spielen wiederum Technologien eine wesentliche Rolle. In diesem Workshop werden aktuelle Trends und Konzepte für nachhaltiges Wohnen vorgestellt und vor dem Hintergrund konkreter Problemstellungen (z.B. bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie) beleuchtet.

Weitere Informationen finden Sie hier:
> AIT TX Meet-Ups

Wirtschaftsuniversität Wien, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien, Österreich

Die Austrian Health Economics Association (AHTEA) startet mit dem 1. ATHEA PhD-Workshop am 18. und 19. Oktober 2018 eine neue Veranstaltungsreihe, die in Zukunft in jährlichem Abstand wiederholt werden soll. Hierzu lädt die ATHEA alle interessierten PhD-Studierenden ein, ihr PhD-Projekt zu Themen der Gesundheitsökonomie und -politik zu präsentieren.

Weitere Informationen finden Sie unter:
> 1. ATHEA PhD Workshop

Wirtschaftsuniversität Wien, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien, Österreich

Healthcare expenditure (HCE) spent during an individual’s last year of life accounts for a high share of lifetime HCE. This finding is puzzling because an investment in health is unlikely to have a sufficiently long payback period. However, Becker et al. (2007) and Philipson et al. (2010) have advanced a theory designed to explain high willingness to pay (WTP) for an extension of life close to its end.

Vortragender: Professor em. Dr. Peter Zweifel, Universität Zürich

Anmeldung: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, wir bitte um Anmeldung an athea@athea.at bis spätestens 07. Oktober 2018.

Weitere Informationen finden Sie unter:
> ATHEA Fachvortrag

Pensionsversicherungsanstalt, Friedrich-Hillegeist-Straße 1, 1021 Wien, Österreich

Für eine gute Betreuung genügt es nicht, dass Ärzte und Pflegende nur ihr Fachwissen einbringen. Sie müssen auch auf Ängste, Hoffnungen und Wertvorstellungen ihrer Patienten eingehen. Und sie müssen als Behandlungsteam gut miteinander kommunizieren. Nur so lässt sich das Vertrauen des Patienten gewinnen - ein entscheidender Faktor für die Therapietreue.

Patienten wünschen sich ehrliche Information, aufmerksames Zuhören und seelische Unterstützung. Natürlich gibt es dieses Zeitproblem: Doch eine aufmerksame Kommunikation mit Achtsamkeit, Empathie und einer heilsamen Sprache erfordert nicht mehr Zeit als ein schlechtes Gespräch oder gar keines.

„Als Erstes heile mit dem Wort, dann mit der Arznei, zuletzt mit dem Messer“, wusste schon Asklepios. Eine heilsame Kommunikation ist erlernbar. Und sie ist Bedingung dafür, dass wir mitten in einem medizinischen Hochleistungsbetrieb Menschlichkeit nicht nur predigen, sondern leben.

Mitveranstalter:

  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

Weitere Informationen finden Sie unter:
> Symposium "Kommunikation am Krankenbett: Herausforderungen für Medizin und Pflege"
> Folder
> Plakat

Messe Berlin, Eingang Süd, Jafféstraße, 14055 Berlin, Deutschland

„Wir sind O&U" ist das Kongressmotto des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2018. Ob in Klinik oder Praxis, Operationssaal oder Forschungslabor, Rehaklinik oder Rettungsdienst: Orthopädie und Unfallchirurgie stehen für eine fachkompetente Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Das diesjährige Kongressmotto Wir sind O&U adressiert die Vielfalt und das weite Spektrum unseres gemeinsamen Faches. Kein anderer Kongress in Europa bietet Orthopäden und Unfallchirurgen eine größere Plattform für den fachlichen, kollegialen und wissenschaftlichen Austausch als der DKOU 2018.

10 Jahre nach Gründung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)…“

Weiterführenden Text und Informationen finden Sie hier!

Fristen

  • Abstracteinreichung bis 15. Januar 2018
  • Hotelreservierung März bis September 2018
  • Frühbucherrabatt 1. Mai bis 15. August 2018
  • Vorregistrierung 16. August bis 15. Oktober 2018
  • Neuregistrierung ab 22. Oktober 2018

Veranstaltung findet vom 23. bis 26. Oktober 2018 statt.

Messecongress Graz, Messeplatz 1, Eingang 2, 8010 Graz, Österreich

In Kooperation mit dem Gesundheitsfonds Steiermark und dem Fonds Gesundes Österreich findet die 4. ÖPGK-Konferenz am 24.10.2018 im Messecongress Graz statt. Das diesjährige Thema lautet: „Einfach gesund entscheiden - Wie Settings und Organisationen Gesundheitskompetenz unterstützen“.

„Was esse ich heute?“ „Welche Sport-App ist für mich die richtige?“ „Wie gehe ich mit meiner chronischen Erkrankung um?“ Diese und andere Fragen beschäftigen Menschen, die selbstbestimmt und kompetent über ihre Gesundheit entscheiden wollen.

Eine wichtige Grundlage dafür sind Informationen, die Organisationen in den unterschiedlichsten Lebensbereichen verfassen und verbreiten. Dazu gehören Betriebe, Gesundheitseinrichtungen, Städte und Gemeinden, genauso wie Lern- und Freizeiteinrichtungen oder Medien. Sie alle leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, wie leicht oder schwer Menschen gesundheitsbezogene Informationen finden, verstehen, bewerten und anwenden können. Immer mehr internationale wie nationale Strategien setzen daher auf entsprechende Initiativen.

Die 4. ÖPGK-Konferenz zeigt wirksame und praxistaugliche Möglichkeiten, wie Settings und Organisationen die Stärkung der Gesundheitskompetenz unterstützen. Im Fokus dabei steht die Qualität von Information und Kommunikation.

Weiterführende Informationen finden Sie unter:
> 4. ÖPGK-Konferenz
> Flyer

Jacques Delors Building, Belliardstraat 99-101, 1040 Brussels, Belgium

Towards a society for all ages: Why and how should local authorities combat ageism

For the past four years, approximately 200 researchers from 35 countries have worked together in the COST Action IS1402 on AGEISM (notoageism.com) to develop a comprehensive body of knowledge on the topic of ageism. Our collaborative work has resulted in numerous publications, a special issue and an open-access book by Springer: Contemporary Perspectives on Ageism.

Our goals for this final meeting are to:

  • Present the outcomes of the COST Action on Ageism to sub-national policymakers responsible for providing services to older citizens.
  • Increase awareness to the topic of ageism and present solutions to combat ageism at grass-root level.
  • Facilitate action to reduce ageism through sub-national policy and legislations.

For more information please click here:
> COST Action IS1402 on AGEISM

Penang Island, Malaysia

From 28 – 30 October 2018, doors will open again to discuss one of the world´s most prosperous and developing cross-section markets of the modern society. The 2nd IHW Conference – a unique, independent networking event – connects industries, science, business and governance linked to Health & Wealth:

  • healthcare,
  • wellness,
  • tourism,
  • ICT,
  • smart ageing,
  • age-suitable environment,
  • lifestyle,
  • real estate,
  • corporate finance,
  • including all related cross-border opportunities.

IHW, one of the foremost interdisciplinary events of the year, touches one of the most important key issues of modern society – the Ageing Challenge. The interest of business, science and governance is reflected – experts from all over the world come together.

More Information is available here:
> 2nd International Health and Wealth Conference

 

Institut für Soziologie, Universität Wien, Rooseveltplatz 2, 1090 Wien, Österreich

Against the backdrop of demographic ageing, ageing research itself is transforming. While widely used concepts such as models of disengagement and active ageing have been heavily critizied for their “cryptonormativity” (Kolland & Amann, 2014), more recent approaches within a ‘cultural gerontology’ put emphasis on the subjective experience, identity construction and consumption in later life. Theoretically, such studies might approach later life from a practice-theoretical perspective, defining ‘age’ not as something that we are, but that we do.  In analogy to ‘doing gender’ (West & Zimmermann, 1987; Butler, 1991), the concept of ‘doing age’ (Laz, 1998; Schroeter, 2012) perceives age neither as a biological state nor as an individual trait, a social role or a discursive formation, but as a continual flow of socio-material practices. Other than human behaviour, social practices are concerned embedded, decentralised, incorporated, sub-conscious and routinized qualities of “temporally and spatially dispersed nexus[es] of doings and sayings” (Schatzki, 1996: 89). Empirically, practice-theoretical approaches to later life have been concerned with the routinized practices of ageing in everyday life, doing health and tele-medicine, ethnographic studies in institutions as well as the materialities of age and ageing.

In 2018 (November 1-3, 2018), Marie Jahoda Winter School of Sociology invites young scholars working on topics surrounding age and ageing from a practice-theoretical perspective. The aim of the winter school is to establish an environment for intellectually open debate and exchange of research projects and theoretical frameworks used to empirically investigate the socio-material practices of growing old. The winter school offers seminars and lectures with researchers and experts in the field of ageing studies: Prof. Clary Krekula (Karlstadt Universitet), Prof. Julia Twigg (University of Kent) and Dr. Rosie Day (University of Birmingham).

The Marie Jahoda Winter School is open to 15 young scholars, advanced master students, PhD-candidates and early stage researchers from humanities and social sciences. The participating PhD students are required to present their research (PhD) projects. Applicants shall submit a description of their research/dissertation project (max. 1 page) and a CV in one document by June 30 2018 to: mariejahoda.summerschool@univie.ac.at.

For more details and the CfP, see: https://www.soz.univie.ac.at/index.php?id=210137

> Call for Papers (PDF)

Tech Gate Vienna Wissenschafts- und Technologiepark, Vienna, Austria

The COST Information Day in Vienna will offer participants an introduction to COST and COST Actions, including:

  • What is COST?
  • How does the COST programme work?
  • What is a COST Action? How can you participate?
  • How to prepare successful proposals
  • What is the added value of participating in a COST Action?

Attendees will hear first hand accounts from COST Action participants and will also be given time to ask questions.

Free entry.

For more information please click here:
> COST Info Day - Vienna

Junker Jonas Schlössle, Am Bach 10, 6840 Götzis, Österreich

Pflegepersonal, Altenbetreuer/innen und Führungskräfte von Altenbetreuungsstätten sind häufig mit viel Arbeit und wenig Zeit für den einzelnen Klienten/Patienten/Bewohner, häufigen Unterbrechungen und Überstunden konfrontiert. Eigene Bedürfnisse und die persönlichen Kontakte zu den älteren Menschen werden hintangestellt.

Dabei wäre gerade für die psychische Gesundheit der Pfleglinge, deren oft einziger Kontakt das Pflegepersonal ist und die mit ihren Krankheiten und dem Älterwerden oft selbst nicht fertig werden, Aufheiterung, Zuversicht und persönliche Ansprache so wichtig. Doch wie kann das im Arbeitsalltag  besser gelingen?

Ziel

Dieses Seminar  hilft auf der einen Seite dem Pflegepersonal oder den Altenbetreuer/innen mit dem eigenen Energiehaushalt besser umgehen zu können, um dann energievoll auf die älteren Menschen zugehen zu können. Und auf der anderen Seite geht es darum, den persönlichen Werkzeugkoffer an mentalen Techniken zu befüllen, die im Umgang mit den Pfleglingen eingesetzt werden können.

Zielgruppe

Pflegepersonal, Altenbetreuer/innen, Führungskräfte von Altenbetreuungsstätten.

Inhalte

  • Grundlagen des Mentalcoachings
  • Statuserhebung: Wie mental stark bin ich und was sind meine auszubauenden mentalen Ressourcen? Wie kann ich meine Umgebung mit Ressourcen anreichern?
  • mentale Techniken aus dem emotionalen, energetischen und rationalen Bereich wie z.B. die mentale Schutzglocke, Energetisierungsübungen, Techniken zu Ressourcenstärkung und Gedankenhygiene

Weitere Informationen

Im Bildungsnetzwerk - Seminarprogramm Gesundheitsförderung 2018 finden Sie Informationen zu den

  • Referent/innen bzw. Trainer/innen
  • Koordinator/innen in den Bundesländern
  • weiteren Seminaren des Bildungsnetzwerks

Teilnahmegebühr: 100 Euro
Anmeldung bis 18. Oktober 2018

Weiterführende Informationen finden Sie unter:
> Mental "fit & firm" in der Altenpflege - psychische Gesundheit von älteren Menschen
> Anmeldung

GKV-Spitzenverband, Reinhardtstraße 28, 10117 Berlin, Deutschland

Verbindliche Anmeldung bis zum 15. Oktober 2018 unter:
modellprogramm-pflegeversicherung@gkv-spitzenverband.de

Weitere Informationen finden Sie hier:
> Kultursensible Pflege und interkulturelle Öffnung in der Altenpflege

 

Arbeiterkammer Burgenland, Großer Saal, Wiener Straße 7, 7000 Eisenstadt, Österreich

"(…) Das Fachsymposium „Generationenmanagement – Alternsgerechtes Arbeiten“ ist die dritte Fachveranstaltung, die im Rahmen des Pakts für Beschäftigung (Regionalmanagement Burgenland GmbH) und der Paktpartner ausgerichtet wird. Wir freuen uns, dieses informative Event in Kooperation mit der Initiative Arbeit & Alter und im Rahmen des Programms Additionalität ESF 2014-2020 veranstalten zu können. Unter verschiedenen Blickwinkeln nähern wir uns dem Thema „Alternsgerechtes Arbeiten“ an. Für die Keynote konnten wir Professor Dr. Florian Kunze gewinnen. Nähere Informationen zu ihm und zum Programm entnehmen Sie bitte der beiliegenden Einladung. (…)"

Weitere Informationen finden Sie unter:
> Generationenmanagement – Alternsgerechtes Arbeiten
> Generationenmanagement – Alternsgerechtes Arbeiten (PDF)

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Wir laden Sie zu unserem 6. Interprofessionellen Fachtag Palliative Care „Abschied auf Raten – Chronische Erkrankungen und Palliative Care“ am 09. November 2018 herzlich ein. In den letzten Jahren erhöht sich in allen palliativen Versorgungskontexten sukzessive der Anteil an Patienten, die nicht unter einer onkologischen, sondern an einer oder mehreren chronischen Erkrankungen leiden.

Unser Fachtag soll einen Beitrag dazu leisten ein Versorgungskonzept sowohl im Krankenhaus und Hospiz, als auch im häuslichen Umfeld zu entwickeln. Im Anschluss an die Vorträge sowie in den Pausen wollen wir einen intensiven Erfahrungs- und Gedankenaustausch zwischen den Berufsgruppen ermöglichen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
> 6. Interprofessioneller Fachtag Palliative Care

Carinthia University of Applied Sciences, Primoschgasse 8-10, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Österreich

Am 14.11.2018 findet am Campus Klagenfurt, Primoschgasse von 10:00 – 16:00 im Rahmen des Alpine Space Interreg Projektes „CARE4TECH – Cross-sectoral Alliances for Smart Living“ der erste Open Day: CARE4TECH Lilab Austria "L2 – HEALTH and WELLBEING" statt.

Neben einer Vortragsreihe mit Experten aus der Wissenschaft zum Thema partizipativer Forschung und einer Vorstellung von Best Practices (LiCaLab Belgien, Kärntner Hilfswerk, Silicon Alps, polit. Vertreter) können Interessierte an einer Hausführung und Demonstrationen im Living Lab am FH Standort Klagenfurt teilnehmen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Keynote Speaker: Ingrid Adriaensen, Business Developer bei LiCalab Living & Care, Belgien.

Anmeldung bis 07.11.2018!

Weiterführende Informationen finden Sie unter:
> 1st Open Day of CARE4TECH Living Lab Austria
> Flyer
> Anmeldung

Science City Salzburg, Techno-Z Veranstaltungszentrum, Jakob-Haringer-Straße 5, 5020 Salzburg, Österreich

Die erste österreichische AAL-Praxiskonferenz findet am 15.11.2018 in Salzburg statt. AAL AUSTRIA, die Innovationsplattform für intelligente Assistenz im Alltag, und die Salzburg Research Forschungsgesellschaft organisieren diesen österreichweiten Erfahrungsaustausch gemeinsam mit den sieben österreichischen AAL-Testregionen.

Die AAL-Praxiskonferenz bietet Erfahrungsaustausch aus dem Betrieb von AAL-Lösungen in über 500 österreichischen Haushalten. Sie richtet sich an Gesundheits- und Sozialdienstleister, Elektro- und IT-Installationsbetriebe (Systemintegratoren) sowie an AAL-Produkt- und -Lösungsanbieter.

Die Praxiskonferenz beleuchtet Chancen und Hürden von AAL-Lösungen anhand praktischer Erfahrungen und lädt zum Dialog und Netzwerken ein. Eine Ausstellung von AAL-Lösungen aus dem Alltagseinsatz „AAL made in Austria“ rundet die Konferenz ab.

Wenn Sie Interesse haben, Ihr AAL-Produkt / Ihre AAL-Lösung auf der Veranstaltung im Rahmen eines Produkt-Pitches und einer begleitenden Ausstellung  unter dem Label „AAL made in Austria“ zu präsentieren, schicken Sie uns bitte Ihre Interessensbekundung an kontakt@aal.at.

Weitere Informationen finden Sie hier:
> Österreichische AAL-Praxiskonferenz 2018
> Programm (PDF)

AK Wien, Bürogebäude, Vortragssaal, 6. Stock, Plösslgasse 2, 1040 Wien, Österreich

"(…) In diesem Workshop in der Reihe SOZNET-AK werden Entwicklungen der Beschäftigung in den Gesundheits- und Sozialberufen in Österreich aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Gesundheits- und Sozialberufe, insbesondere in den privatwirtschaftlichen bzw. gemeinnützigen (NPO-)Sektoren, sind von vielen Ambivalenzen durchzogen: Einer hohen „intrinsischen“ Motivation der mehrheitlich weiblichen Beschäftigten in diesen Branchen sowie einem wachsenden Arbeitsmarkt infolge der Alterung der Gesellschaft stehen schwierige Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen gegenüber. Dazu zählen etwa viele Teilzeitarbeitsplätze bei zugleich ungünstigen Arbeitszeiten sowie einer generell intensiven Arbeitsbelastung, zB. in Pflegeberufen. Hinzu kommen wiederkehrende Finanzierungsengpässe durch die Einsparungs- und Kostendämpfungsstrategien der öffentlichen Hand, was sich wiederum u.a. in Form von Unsicherheit bei vielen Beschäftigten niederschlägt. In welcher Hinsicht lässt sich für Beschäftigte in Gesundheits- und Sozialberufen von „guter Arbeit“ sprechen? Welche Herausforderungen sind – von welchen AkteurInnen – zu bewältigen, um gute Arbeitsbedingungen her- bzw sicherzustellen? Und welche Ansatzpunkte gibt es dazu in den verzweigten Feldern der Gesundheits- und Sozialwirtschaft? Gemeinsam mit den ReferentInnen wollen wir diese Fragen diskutieren. (…)

Themen:

  • Ingrid Mairhuber, FORBA: Arbeitsbedingungen in der Pflege und Betreuung: Hohe Belastungen, geringe Entlohnung.
  • Anna Arlinghaus, Ximes GmbH: Ansätze zur belastungsorientierten Bewertung und Gestaltung von Arbeitszeiten.
  • Eva Scherz, GPA-djp: Soziale Arbeit ist mehr wert! Gewerkschaftliche Perspektiven für Gesundheits- und Sozialberufe.
  • Doris Formann, Proges: Herausforderungen aus der Praxissicht einer Gesundheitsorganisation.
  • Silvia Rosoli, AK Wien: Politische Herausforderungen und Handlungsfelder der Pflegepolitik.


Weitere Informationen finden Sie unter:
> Gesundheits- und Sozialberufe – Gute Arbeit? SOZNET-AK Workshop
> Online-Anmeldung

Gesundheitsfonds Steiermark, 4. Stock Besprechungszimmer 1, Herrengasse 28, 8010 Graz, Österreich

Es erwartet Sie das spannende Thema „Gesundheit in verschiedenen Kulturen“. Mag. Jaqueline Eddaoudi wird dazu einen Experteninput in Form eines interaktiven Vortrags bringen. Folgende Inhalte erwarten Sie:

  • Was bedeutet Gesundheit und Krankheit in verschiedenen Kulturen?
  • Was wird für ein gesundes Leben benötigt?
  • Wie kann man Menschen mit unterschiedlichen Gesundheitskonzepten in diesem Prozess begleiten?

Weitere Informationen, sowie die Anmeldung finden Sie unter:
> Anmeldung

Bürgerspital Würzburg, Semmelstraße 2-4, 97070 Würzburg, Deutschland

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Pommer (Berlin)

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer:
> Seminar: Geriatrische Nephrologie

MED CAMPUS Graz, Hörsaal MC 1, Neue Stiftingtalstraße 6, 8010 Graz, Österreich

Univ.-Prof. Dr.med.univ. Lars-Peter Kamolz, Klinische Abteilung für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie der Medizinischen Universität Graz, und Univ.-Prof. Dipl.ing. Dr. Stefanie Lindstaedt, Institut für Wissenstechnologien der Technischen Universität Graz, sprechen im Rahmen von MINI MED zum Thema: "Medizin & Technik: Das Alter und "Zu Hause leben" im Alter - Wie uns die Technik in Zukunft unterstützen kann".

Weitere Informationen finden Sie unter:
> MINI MED: Alter

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Wissenschaftliche Leitung:

  • Univ.-Prof. Dr. Markus Gosch, Ärztliche Leitung Klinik für Innere Medizin 2, Schwerpunkt Geriatrie, Klinikum Nürnberg, Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität
  • Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Iglseder, Leiter der AG Polypharmakotherapie der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG), Vorstand der Universitätsklinik für Geriatrie, Christian-Doppler-Klinik, Salzburg
  • Prof. Dr. Thomas Frühwald, Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie

Fortbildungsanbieter: Österreichische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie.

Kongressgebühren:

  • NORMALPREIS: € 144,00 inkl. MwSt.
  • ERMÄßIGTER PREIS (Nachweis erforderlich): € 120,00 inkl. MwSt.

Ermäßigung erhalten: Studierende, Auszubildende, Karenzierte, PensionistInnen und Arbeitslose

Weitere Informationen finden Sie unter:
> 5. Fachtag Medikation im Alter
> Programm

Brussels, Belgium

December 2018 in Brussels: The 9th yearly EHTEL Symposium will convene members of the European eHealth community - health policy leaders, strategic EU projects and initiatives, non-governmental organisations, industrialists, and many more stakeholders. The symposium’s conversations will be anchored on the well-being of European societies e.g. through health promotion and prevention policies. Participants will explore how user-driven digitisation – enabled by all those working to innovate in technologies and services – is delivering benefits to empower all stakeholders in health. The 2018 event will again be kindly hosted by EESC, the voice of the organised civil society in the Union's decision making process.

For more information please click here:
> EHTEL 2018 Symposium

Austria Center Vienna, Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Vienna, Austria

ICT 2018: Imagine Digital - Connect Europe will take place in Vienna, Austria. You can now register for the event and find practical information about travel and accommodation.

Registration closes on Sunday, 2nd December 2018.

For more information please click here:
> ICT 2018: Imagine Digital - Connect Europe

Palais Harrach, 2. Stock, Freyung 3, 1010 Wien, Österreich

Regelmäßige öffentliche Vorlesungsreihe mit renommierten internationalen Vortragenden verschiedener Disziplinen, die, jeweils unter einem Jahresmotto, zu Themen des Alterns und des Alters referieren und mit dem Publikum diskutieren. Bei freiem Eintritt richtet sich diese sehr gut etablierte ÖPIA Vortragsreihe an interessierte Laien genauso wie an ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis. Die Vorlesungen dienen der öffentlichen Information, der Verbesserung gesellschaftlicher Alternsbilder, dem Wissenstransfer und der Netzwerkbildung zwischen Wissenschaft, Politik, Praxis und Medien.

Motto 2018: „Altern gestalten“

4. Vorlesung: „Gelingendes Älter-Werden: Weniger Vitalität dafür mehr Flexibilität?“ [Abstract folgt in Kürze]

Vortrag: Prof. Dr. med. Wolf Langewitz

Dienstag, 4. Dezember 2018, 17.00 bis 20:00 Uhr
Palais Harrach, 1010 Wien

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:
> 4. ÖPIA Vorlesung 2018 (PDF) [Informationen folgen in Kürze]
> Anmeldung [Anmeldung folgt in Kürze]

Goethe Universität Frankfurt, Campus Westend, Frankfurt, Germany

Verbindliche Anmeldung bis zum 30. September 2018 unter:
hoefer-liovas@em.uni-frankfurt.de

Weitere Informationen finden Sie hier:
> Designing for Older Adults

Casino Velden, Am Corso 17, 9220 Velden am Wörthersee, Österreich

Im Dezember 2018 findet der Traditionskongress für Geriatrie und Gerontologie seine Fortsetzung in Velden. Unter dem Generalthema „Grenzentscheidungen beim alten Patienten“ organisiert der Sanicademia Fortbildungsverein in wissenschaftlicher Zusammenarbeit mit dem LKH Villach und dem Klinikum Klagenfurt den mittlerweile 6. Kongress für Geriatrie und Gerontologie von 6. bis 8. Dezember 2018 im Congresszentrum des Casinos Velden.

Weitere Informationen finden Sie hier:
> 6. internationaler Kongress für Geriatrie und Gerontologie

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Termin: wird noch bekannt gegeben!

Weitere Informationen finden Sie hier:
> 5. Fachtagung Delir

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Termin: wird noch bekannt gegeben!

Neuropsychogeriatrische Störungen – Demenz, Parkinson & Co. – Die Grenze des Machbaren.

Wissenschaftliche Leitung:

  • Univ.-Doz. Dr. Gerald Gatterer, Abteilung für Psychosoziale Rehabilitation, Therapiezentrum Ybbs - Sozialtherapeutisches Zentrum
  • DGKP Markus Golla, BScN, Pflege Professionell
  • Prim. Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko, Vorstand der Abteilung für Neurologie, Evangelisches Krankenhaus Wien

Weitere Informationen finden Sie hier:
> Fachtag Neuro.Psycho.Geriatrie

 

Wien, Österreich

Thema: Economics of Child Health

Nähere Informationen folgen in Kürze!

Wenn Sie den Call for Abstracts und andere Neuigkeiten des Vereins per email erhalten möchten, können Sie unseren Newsletter abonnieren. Falls Sie konkrete Fragen zur vierten ATHEA Konferenz haben, kontaktieren Sie uns unter conference@athea.at.

Weitere Informationen finden Sie unter:
> 4. ATHEA Konferenz

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Termin: wird noch bekannt gegeben!

Warum Psychotherapie im Alter? Psychotherapie ist auch im höheren Lebensalter sinnvoll, wenn man bedenkt, dass beispielsweise 60-Jährige noch ein Drittel ihres Erwachsenenlebens vor sich haben.
Sie kann helfen, das gelebte Leben zu akzeptieren, Verluste zu verarbeiten, sich mit dem Altern, Krankheiten, Sterben und Tod auseinanderzusetzen und mit praktische Lösungen den Bezug zur Gegenwart zu fördern.

Durch die Psychotherapie werden Selbstständigkeit und Eigenverantwortung gestärkt, die sozialen Fähigkeiten verbessert und Schwierigkeiten im Umgang mit Menschen der gleichen Generation und zwischen den Generationen geklärt.

Wissenschaftliche Leitung:

  • OÄ Dr.in Kathrin Jetzl, Abteilung für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie, Landeskrankenhaus Graz Süd-West, Standort Süd, Präsidentin der ÖGAPP
  • Prim. Dr. Christian Jagsch, Abteilung für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie, Landeskrankenhaus Graz Süd-West, Standort Süd, Past Präsident der ÖGAPP
  • Prim.a Dr.in Barbara Schreiber, MSc, Ärztl. Leitung, Haus der Barmherzigkeit, Wien, Schriftführerin der ÖGAPP
  • Prim.a Dr.in Asita Sepandj, Ärztl. Leitung GerontoPsychiatrisches Zentrum, Wien, Kassier-Stellvertreterin der ÖGAPP

Weitere Informationen finden Sie unter:
> Alterspsychiatrische Tagung

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien, Österreich

Termin: wird noch bekannt gegeben!

Wissenschaftliche Leitung:

  • OA Dr. Dietmar Weixler, MSc, Vorsitzender der AG Ethik der österreichischen Palliativgesellschaft
  • Prof. Dr. Dr. Ralf J. Jox, Medizinische Fakultät Institut für Ethik, Geschichte und Theorie  der Medizin, Ludwig-Maximilians-Universität München

Weitere Informationen finden Sie unter:
> 4. Fachtag Ethik

Congress Innsbruck, Rennweg 3, 6020 Innsbruck, Österreich

„Kontroversen in Palliative Care“ war das Motto des OPG-Kongresses in Bregenz 2017. Im Austausch über die Spannungsfelder von Palliative Care wurde immer wieder auf die Kultur der Sorge hingewiesen. Beim Kongress „Palliative Care - Wege in die Zukunft“ in Innsbruck, zwei Jahre später, nehmen wir diesen Faden auf. Was ist das, eine Kultur der Sorge? Auf welchen Wegen wollen wir gemeinsam in die Zukunft gehen? Welche Elemente und Werte sind tragfähige Brücken in die Zukunft der Palliativbetreuung?

Weitere Informationen finden Sie hier:
> 7. Österreichischer Interprofessioneller Palliativkongress

London UK

Euroscicon is pleased to announce that our upcoming International Conference on "Ageing and Geriatric Medicine" will Take place 22-23 April 2019 at London, United Kingdom.

Theme: Innovations in Elderly Care Practices for Promoting Healthy Ageing

22nd -23rd April 2019, London UK

For more information please click here:
> 9th International Conference on Ageing Research and Geriatric Medicine
> Scientific program

Universitätsring 1, 1010 Wien, Österreich

Das Kongressmotto „Die Erfindung des Alters“ des 14. Gemeinsamen Österreichisch-Deutschen Geriatriekongress und 58. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologieerinnert sowohl an sozial- und kulturgeschichtliche als auch an medizinische Dimensionen unserer Disziplinen. Es soll Aufmerksamkeit und Interesse wecken und vielleicht auch etwas irritieren.

Es geht um eingefahrene und sich verändernde Altersbilder. Darum, dass wir die Alterung und das Alter zunehmend als – psychosozial und biologisch – gestaltbar betrachten, oft auch als „Plastizität der Alterung“ bezeichnet. Hinter dem Motto „Die Erfindung des Alters“ verbirgt sich  aber auch die  Erkenntnis, dass es „das Alter“ eigentlich gar nicht gibt, sondern viele unterschiedliche Lebensentwürfe im Alter, die jeder Mensch für sich selbst zu suchen, finden und „erfinden“ aufgerufen ist.

Expertise im Bereich Altersmedizin kann nur im interprofessionellen und interdisziplinären Kontext  wachsen, in ständigem Dialog von Wissenschaft und Praxis. Dafür soll dieser Kongress eine Plattform bilden.

In der Hoffnung auf interessante Beiträge, den Austausch zwischen den Berufsgruppen und Disziplinen und zahlreiche neugierige Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

mit herzlichen Grüßen

Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger
Prim. Univ.-Doz. Dr. Joakim Huber
Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland
Prim. Dr. Michael Smeikal
Dr.in Verena Tatzer

Call for Abstracts:
Einreichung von Symposien bis 20.10.2018
Einreichung der Abstracts bis 20.10.2018

Weitere Informationen finden Sie hier:
> Die Erfindung des Alters (Kongress)
> Die Erfindung des Alters (Call for Paper, PDF)

Eagle HomeOne, Eschenbachgasse 9, 1010 Vienna, Austria

ICCEC 2019’s conference theme „It’s the Organization, Stupid! Clinical Ethics and Consultation at the Intersection of Institutional Practice“ – addresses the fact that clinical ethics takes place in a highly professional and institutionalized context. Clinical ethics and consultation is a practical endeavor. It takes place in an institutional setting, be it the hospital, nursing home, hospice, or mobile healthcare service. Practicing ethics in a clinical institution is different from reflecting on ethics in pure academia. It poses opportunities for ethically significant encounters with multiple stakeholders as well as challenges in facing the pressure of real-life engagement in an organization. ICCEC 2019 will focus on this intersection of practice and institution in clinical ethics and consultation.

For more information please click here:
> ICCEC 2019

Svenska Mässan - Gothenburg, Sweden

International Association of Gerontology and Geriatrics European Region Congress 2019

On behalf of the International Association of Gerontology and Geriatrics – European Region we welcome you to Gothenburg and the 9th IAGG-ER congress to present and share findings, ideas and innovations on multidisciplinary perspectives of ageing and the life-course.

The congress theme is ‘Towards Capability in Ageing – from cell to society‘. The theme emphasizes our ability to perform actions in order to reach valued goals within the macro, meso, and micro contexts.

The congress is the natural meeting place for researchers and professionals engaged in various scientific enquires and aging matters; whether in biological science, medical and health sciences, social sciences, in humanities or aging services. The main track of the congress includes sessions on multidisciplinary aspects of aging in which we can meet and learn from each other.

The congress venue will be at the Swedish Exhibition and Congress Centre (Svenska Mässan), located in the city center of Gothenburg.

The congress is arranged in collaboration with the local Centre for Ageing and Health (AgeCap) at the University of Gothenburg, the two Swedish national associaions; Swedish Gerontological Society (SGS), Geriatric Medicine in Sweden (SGF), both also members of the Nordic Gerontological Federation (NGF).

We look forward to meeting you in Gothenburg May 23-25, 2019

On behalf of the local Organizing Committee and IAGG-ER

Boo Johansson Congress president, Ingmar Skoog Secretary General
and Clemens Tesch-Roemer IAGG-ER president

Important Dates:

2018-08-31     Submission opens
2018-10-15     Deadline Symposia
2018-11-15     Notification Symposia
2018-12-03     Deadline Abstracts
2019-01-22     Notification Abstracts
2019-02-19     Deadline Early Bird Registration
2019-03-11     Deadline Late Breaker – Poster only
2019-04-01     Notification Late Breaker – Poster only

May 23-25, 2019 • Gothenburg, Sweden
For more information, please click here!

Trent University, Peterborough, Kanada

Take Back Aging: Power, Critique, Imagination

https://www.trentaging2019.com/

May 28 - 31, 2019, Trent University, Peterborough, Canada

Second joint conference of ENAS and NANAS

Held at Trent University in Peterborough, Canada, Take Back Aging: Power, Critique, Imagination is the second joint conference organized by NANAS and ENAS that invites researchers, writers, and scholars from all disciplines and at every career stage to share their diverse approaches to conventional fields of gerontology and critical aging studies. We wish to encourage new insights into assumed styles of life and thought, imaginative reflections on the meanings and representations of aging, challenging perspectives from cross-cultural and global experience, and activist strategies to take back aging from those powers and practices that relegate it to the margins of social existence and citizenship.

Organized over four days in May 2019, we welcome you to explore our beautiful Ron Thom designed campus, enjoy the vibrancy of our city and forge lasting connections with colleagues from all corners of the academy.

 

Conference Co-Chairs:

Dr. Suzanne Bailey, Chair, NANAS, Professor, English Literature, Trent University, Canada

Dr. Ulla Kriebernegg, Chair, ENAS, Associate Professor and Deputy Director, Center for Inter-American Studies, University of Graz, Austria

Dr. Sally Chivers, Director, Trent Centre for Aging & Society, Professor, English Literature, Gender & Women's Studies, Trent University, Canada

Dr. Mark Skinner, Acting Dean, Social Sciences, Professor and Canada Research Chair in Rural Aging, Health and Social Care, Trent University, Canada

About the Organizers

The North American Network in Aging Studies (NANAS) was established in January, 2013 by a small group of humanities and social science scholars who were interested in critical examinations of older age that moved away from the experimental sciences and instead spoke to fundamental questions of human existence.

The European Network in Aging Studies (ENAS) was first established in 2010 within the framework of the project "Live to be a Hundred: The Cultural Fascination with Longevity," funded by the Netherlands Organization for Scientific Research (NWO) in the program Internationalization in the Humanities. When the NWO-funded project came to an end in 2013, the European Network in Aging Studies was re-launched as a formal international association located in Graz, Austria.

The Trent Centre for Aging & Society (TCAS)  Drawing on Trent University's reputation in interdisciplinary excellence, TCAS was established in 2013 to promote innovative research, education and community engagement on aging, old age, and older populations that is critically informed, challenges ageist policies and practices, and is responsive to the issues facing older people and aging societies.

Warsaw Marriot Hotel, Aleje Jerozolimskie Street 65/79, 00-697 Warsaw, Poland

Die nächste Internationale HPH-Konferenz findet von 29. bis 31. Mai 2019 in Warschau statt.

Das Competence Center for Health Promotion in Hospitals and Health Care an der GÖG ist mit der Organisation betraut (congress-secretariat@hphconferences.org).

Nähere Informationen zum Thema und zum Programm folgen demnächst unter:
> 27th International Conference on Health Promoting Hospitals and Health Services

Milan, Italy

Save the date: Milan, 5-7 June 2019

Further details will be available very soon.

For more information please click here:
> 27th European Social Services Conference

Bologna, Italy

Global Challenges in Assistive Technology: Research, Policy & Practice

The conference will be hosted by the University of Bologna and AIAS Bologna Onlus and aims at discussing issues on Global Challenges in Assistive Technology, with more explicit attention for a broader target group of service providers and professionals, students, policymakers, industry and end users.

More information coming soon…
> AAATE 2019 Conference

University of Vienna, Währinger Straße 29, 1090 Vienna, Austria

Each year, Aging & Social Change: An Interdisciplinary Conference draws a diverse group of participants from all over the world.
Our Program Development team draws on this diversity to craft a rich and distinctive conference experience.

Special Focus (16–17 September 2019):

Aging in Times of New Nationalisms: Inequalities, Participation, and Policies

  • Theme 1: Economic and Demographic Perspectives on Aging
  • Theme 2: Public Policy and Public Perspectives on Aging
  • Theme 3: Medical Perspectives on Aging, Health, Wellness
  • Theme 4: Social and Cultural Perspectives on Aging

For more information please click here:
> Aging & Social Change
> Aging & Social Change (registration)


Call for Proposals until 16 October 2018

Graz, Austria

„Power of the Past - Force of the future“ is the motto of the 18th European Doctoral Conference in Nursing Science , which is a meeting point for PhD students from all over Europe. The EDCNS is organized by PhD students from the PhD-Program Nursing Science from the Medical University of Graz and Maastricht University in cooperation with Bern University of Applied Science. This year’s conference will be held in Graz, Austria on September 19th-21st, 2019.

The conference provides the opportunity to:

  • meet and build contacts with colleagues all over Europe
  • present a research project as part of their thesis
  • share experiences and information in the area of nursing research
  • learn what is currently happening in nursing science in Europe
  • meet the Profs

Professors and other Nursing or Health Science Faculty staff are welcome to join the audience.

Deadline for Abstracts: April 26th, 2019.

For more information please click here:
> 18th European Doctoral Conference in Nursing Science

Krakow, Poland

25.-27.09.2019
Kargo, Poland
Save the Date!

For more information, please click here:
> 15th EuGMS Congress 2019

Porto Alegre, Brazil

Where? Porto Alegre, Brazil
When? July 14-18, 2020

For more information please click here:
> Fourth ISA Forum of Sociology

Melbourne, Australia

Where? Melbourne, Australia
When? July 24-31, 2022

For more information please click here:
> XX ISA World Congress of Sociology