Veranstaltungen

Hier finden Sie die von den PartnerInnen des „Netzwerk Altern“ bekanntgegebenen Veranstaltungen und Aktivitäten, die vom „Netzwerk Altern“ konzipierten und organisierten Veranstaltungen und themenrelevante externe Veranstaltungen.
Fachhochschule Dortmund , Deutschland

Gemeinsame Tagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und des Arbeitskreises Kritische Gerontologie in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie. Nähere Informationen finden Sie hier

Veranstaltungszentrum Krieglach, Kleiner Saal, Waldheimatstraße 1, 8670 Krieglach, Österreich

Das Institut für Gesundheitsförderung und Prävention GmbH (IfGP) lädt im Herbst zur MultiplikatorInnenausbildung "Altern mit Zukunft".
Der Kurs richtet sich an Menschen 60+, die sich für gesundes Alter(n) in ihrer Region einsetzen möchten und besteht aus fünf Terminen mit folgenden Themen:

Teil 1: Selbst bestimmen für meine Gesundheit
Teil 2: Gesundheitsförderung kennt kein Alter. Was mein Umfeld und ich beitragen können
Teil 3: Engagiert für eine lebenswerte Gemeinde - Ideenwerkstatt
Teil 4: Öffentlichkeitsarbeit leicht gemacht
Teil 5: Mein persönliches "Altern mit Zukunft" - Zusammenführung, Rollenklärung und Ausblick

> Weitere Informationen
> Informationsfolder (PDF)

Veranstalter: IfGP u.a.

MED CAMPUS Graz, Aula, Neue Stiftingtalstraße 6, 8010 Graz, Österreich

Infoveranstaltung zur Zukunft der Nanomedizin in der Behandlung verschiedener Krankheiten.: Prävention, frühzeitige Diagnose und effektive Behandlung von Krankheiten z.B.: Krebs, Multiple Sklerose oder Alzheimer, stellen große Herausforderungen für Wissenschaft und Forschung sowie für unsere Gesellschaft dar. Nanotechnologische Entwicklungen kombiniert mit medizinischem Knowhow bieten hier revolutionäre Chancen für Patientinnen und Patienten.

Programm:

  • Begrüßung Rektor, Univ.-Prof. Dr. Hellmut Samonigg (Medizinische Universität Graz)
  • Future of Nanomedicine, Dr. Adriele Prina-Mello (Trinity College Dublin)
  • LightMatters: Translational research towards opto uidic Nano-Meters, Ing. Christian Hill, MA (Biophysik - Medizinische Universität Graz)

Organisator: Human Technology Styria

Weitere Informationen finden Sie hier:

> Open Campus: Future of Nanomedicine
> Open Campus: Future of Nanomedicine (Programm)

Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg, Deutschland

„Altern“ ist ein dichtes Konzept, in dem Deskriptives und Normatives, Somatisches und Soziales eng ineinander greifen. Das Altern ist gleichermaßen Gegenstand von Hoffnungen, Ängsten und Wünschen wie von politischen Regulierungen und sozialen Vorgaben, die sich in Zielformulierungen für Alternde niederschlagen. „Bleib gesund!“ – „Steigere dich!“ – „Bring dich ein!“ – „Werde du selbst!“: Ohne dass sie immer explizit formuliert würden, stellen solche Imperative Hintergrundplausibilitäten des Alterns dar. (...) In der Thematisierung des Alterns artikulieren sich die Ambivalenzen spätmoderner Gesellschaften.

Die Tagung adressiert zum einen die spannungsvolle imperative Struktur des Alterns und zum anderen das Verhältnis der Alternsimperative zur sozialen Wirklichkeit alter(nder) Menschen. Vertreterinnen und Vertreter der Sozialwissenschaften, Philosophie, Theologie, Medizin, Medizinethik, Psychologie, Bildungs- und Pflegewissenschaften debattieren in Panels über das Altern als herausragende Aufgabe der Gegenwart.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Programm finden Sie hier.

Den call for contributions finden Sie hier (17.12.2017).

Veranstalter: DFG-Forschungsnetzwerk Altern als Selbstverwirklichung in Kooperation mit dem Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg .

Kongresszentrum, 5630 Bad Hofgastein, Salzburg, Austria

Bad Hofgastein ist ein traditioneller Ort für geriatrische Fortbildung: Bereits 1956 fand hier der 1. österreichische Fortbildungskurs für Geriatrie auf Initiative des Begründers der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG), Prof. Dr. Walter Doberauer, statt. In der Folge etablierte sich die Veranstaltung als Fixpunkt geriatrischer Fortbildung im deutschen Sprachraum.

Für das Forum 2018 wurde das Leitthema „Altern multiprofessionell: Praxis und Forschung“ gewählt. Dieses Motto betont den interprofessionellen und interdisziplinären Zugang der Geriatrie, entsprechend der best practice in der Betreuung alter Menschen. Neben Ärztinnen und Ärzten  werden auch speziell die Pflege und andere für die Geriatrie und Gerontologie relevante Berufsgruppen angesprochen.

Die Hauptthemen Funktionalität, Demenz, Assessment, Notfallmedizin, Polypharmazie, Sturz und assistive Systeme werden ergänzt um soziologische Inhalte und Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung. Die Integration von Wissen aus den verschiedensten Gebieten ist die Grundlage des partnerschaftlichen Gedankens im Alltag. Aktuelle Publikationen zeigen klar, dass die Lebenserwartung weiter steigen wird und somit die qualitativ hochwertige, integrative und umfassende Betreuung alter Menschen im Gesundheitssystem einen immer höheren Stellenwert bekommen wird. Unter diesem Aspekt ist auch Sorge dafür zu tragen, dass die Ausbildung der  verschiedenen beteiligten Berufsgruppen bestmöglich gestaltet  wird. Auch diese Thematik wird Gegenstand des interaktiven Diskurses sein. Das reiche Angebot an relevanten Forschungsergebnissen  und  praktischen  Erfahrungsberichten sowie State-of-the-Art-Vorlesungen wird so geordnet, dass sich möglichst wenige Überschneidungen ergeben und Sie genau die für Ihren Wirkungsbereich relevanten Themen in kompakter Form hören können.

Wir freuen uns, Sie als ZuhörerIn oder ReferentIn mit Ihrem Engagement, Ihren Erfahrungen
und  Ihrem Wissen in Bad Hofgastein begrüßen zu dürfen.

Bernhard Iglseder, Kongresspräsident
Regina Roller-Wirnsberger, Präsidentin der ÖGGG
Peter Dovjak, Kongresssekretär

Termin: 8.-10. März 2018
Ort: Bad Hofgastein

Call for Papers! Einreichfrist ist der 18. Oktober 2017.

Weitere Informationen finden Sie auf der Tagungswebsite!
Zum Vorprogramm clicken Sie bitte hier!

Umspannwerk Alexanderplatz Berlin, Deutschland

The 2018 Undoing Aging Conference is focused on the cellular and molecular repair of age-related damage as the basis of therapies to bring aging under full medical control.

The conference provides a platform for the existing science community that already works on damage repair and at the same time offers interested scientists and students a first-hand understanding of the current state of this exciting new field of biomedical research.

Speakers will include leading researchers from around the world focused on topics including stem cells, senescent cells, immunotherapies, biomarkers and drug discovery.

Undoing Aging is not only open to the scientific community but also welcomes all interested members of the broader Life Extension community.

More Information you can find here.

Veranstalter: SENS Research Foundation, Forever Healthy Foundation

Funchal, Madeira, Portugal

The International Conference on Information and Communication Technologies for Ageing Well and e-Health aims to be a meeting point for those that study and apply information and communication technologies for improving the quality of life of the elderly and for helping people stay healthy, independent and active at work or in their community along their whole life. ICT4AWE facilitates the exchange of information and dissemination of best practices, innovation and technical improvements in the fields of age-related health care, education, social coordination and ambient assisted living. From e-Health to intelligent systems, and ICT devices, this will be a point of interest for all those that work in research and development and in companies involved in promoting the well-being of aged people, by providing room for industrial presentations, demos and project descriptions.

Funchal, Madeira - Portugal, 22-23 March, 2018

Conference Areas
1. Ambient Assisted Living
2. Telemedicine and e-Health
3. Monitoring, Accessibility and HCI
4. Independent Living

Conference Chair
Leszek Maciaszek, Wroclaw University of Economics, Poland and Macquarie University, Sydney, Australia

PROGRAM CO-CHAIRS
Martina Ziefle, RWTH-Aachen University, Germany
Panagiotis D. Bamidis, Aristotle University of Thessaloniki, Greece

Upcoming Deadlines
Regular Paper Submission: October 18, 2017
Regular Paper Authors Notification: December 19, 2017
Regular Paper Camera Ready and Registration: January 4, 2018

 

FH Campus Wien, A.-1.05, Favoritenstraße 226, 1100 Wien, Österreich

Vortrag von Prof.in Dr.in Roberta Maierhofer M.A., Leiterin des Zentrums für Inter-Amerikanische Studien, Universität Graz, beschäftigt sich als Kulturwissenschafterin mit Fragen der kulturellen Repräsentation der materiellen Realität, insbesondere mit dem Thema Alter und Altern. In ihrem Forschungsbereich der kulturellen Gerontologie hat sie einen theoretischen Zugang zum Thema entwickelt (Anokritizismus).

Inhalte:

In diesem Vortrag wird der Frage nach der Schnittstelle zwischen Alter und Geschlecht im Allgemeinen und in Bezug auf die Arbeitswelt und Berufstätigkeit im Speziellen nachgegangen. Dies gelingt durch einen anokritischen Zugang, der den Widerstand gegen die Annahme bezeichnet, dass die Biologie des Menschen identitätsbestimmend den sozialen und kulturellen Stellenwert festlegt. Ausgehend von der Vorstellung, dass kulturelles Altern ein Phänomen ist, das Frauen früher und stärker betrifft, weil deren Identität häufig auf Aussehen reduziert wird, ermöglicht dieser kulturwissenschaftliche Zugang das Sichtbarwerden des Wechselspiels von Kontinuität und Veränderung als identitätsstiftendes Merkmal sowohl für Frauen als auch Männer.

Gerade in der Arbeitswelt wird häufig aufgrund der Erscheinung auf „innere“ Werte geschlossen, und Alter gilt oft als Ausschluss aus der Berufstätigkeit. Oft wird das gesellschaftliche Bild besonders von Frauen durch negative Altersbilder, Rollenklischees und Unsichtbarkeit geprägt, was ganz konkrete, negative Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens hat. Arbeitnehmer_innen über 50 sehen sich hartnäckig mit dem Vorurteil konfrontiert, unproduktiv und weniger leistungsfähig zu sein. Das Arbeitsmarktservice (AMS) versucht durch den Slogan, dass es „eine Frage der Einstellung“ sei, ein Umdenken zu erzeugen.

Damit diese Maßnahmen jedoch erfolgreich sind, bedarf es ein radikaleres Umdenken. Eine anokritische Auseinandersetzung mit einschränkenden Bildern und stereotypenhaften Vorstellungen sind daher wichtige Instrumentarien, um Möglichkeiten für Gegennormen und Subversion zu eröffnen. Alter und Altern können somit als kontinuierlicher, kreativer Prozess wahrgenommen werden, was emanzipatorische Zugänge erlaubt.

Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie unter:

> Alte Besen, neue Eisen – Emanzipatorische Zugänge zu Frauen, Alter(n) und Beruf

Karl Franzens Universität Graz, Fakultät für Sozial-und Wirtschaftswissenschaften, Institut für Soziologie, Universitätsstraße 15/AE, 8010 Graz, Österreich

Im Jahr 2018 findet am 5. und 6. April 2018 der Dreiländerkongress der deutschsprachigen Sektionen für Gesundheitssoziologie an der Karl Franzens Universität in Granz statt. Das Thema lautet: "Soziologische Analysen von Arbeit, Alter und Gesundheit".

Die Tagung soll Raum bieten einerseits für theoretische wie qualitative und/oder quantitative empirische Beiträge zum Thema Arbeit und Gesundheit im Allgemeinen. Andererseits wird aber auch spezieller dazu eingeladen den Faktor Alter (in seinen unterschiedlichen Ausprägungen) in Analysen und Interpretationen einzubeziehen. Es sind unter anderem Beiträge willkommen, die sich mit den altersspezifischen Auswirkungen unterschiedlichster Arbeitsverhältnisse auf Gesundheit/Krankheit und das Wohlbefinden auseinandersetzen (regional wie auch im internationalem Vergleich), sowie sich der Frage widmen, wie Arbeitsbedingungen in unterschiedlichen Altersgruppen individuell erlebt werden. Darüber hinaus sind Analysen zum Thema Work-Life-Balance in Zusammenhang mit der Gesundheit (in verschiedenen Lebensphasen) aber auch Analysen zum Thema Gesundheit als eine der relevanten Determinanten der Arbeitsfähigkeit (älterer) ArbeitnehmerInnen willkommen.
Herzlich willkommen sind auch Beiträge, die sich dem Thema Arbeit und Gesundheit unter Berücksichtigung von Themen wie sozialer Ungleichheit, Chancengleichheit und Migration widmen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

> Dreiländerkongress: "Soziologische Analysen von Arbeit, Alter und Gesundheit" (PDF)

Hörsaalzentrum, LKH-Univ. Klinikum Graz, Auenbruggerplatz 50, 8036 Graz, Österreich

Wir laden Sie recht herzlich ein, Ihre wissenschaftliche Arbeit (Abstract) für den 6. Grazer Risikotag einzureichen. Für TeilnehmerInnen, die einen Abstract einreichen, entfällt die Teilnahmegebühr. Der Abstract ist in Englisch zu verfassen und wird in einem Supplement vom Journal „Safety in Health“  publiziert. Die Anleitung zur Erstellung des Abstracts finden Sie im Internet www.klinikum-graz.at unter „Veranstaltungen“.

ABSTRACTS sind an risikomanagement(at)klinikum-graz.at zu senden!

DEADLINE zum Einreichen von Abstracts: 31.01.2018

Weitere Informationen finden Sie unter:

> 6. Grazer Risikotag: Die Zukunft von Gestern im Gesundheitswesen http://www.medunigraz.at/veranstaltungen/detail/cal/2018/04/05/event/tx_cal_phpicalendar/kongress-6-risikotag/
> 6. Grazer Risikotag: Die Zukunft von Gestern im Gesundheitswesen (PDF) http://www.medunigraz.at/fileadmin/calendar/2018/01/Einladung_Risikotag.pdf

Hotel Gut Brandlhof, 5760 Saalfelden, Österreich

Die Österreichische Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin veranstaltet bereits zum 12. Mal den Österreichischen Infektionskongress. Kongresspräsidentin und Kongresssekretär sind heuer Assoz.-Prof.in PDin Dr.in Ines Zollner-Schwetz und Univ.-Prof. Dr. Robert Krause von der Sektion für Infektiologie und Tropenmedizin, Universitätsklinik für Innere Medizin an der Med Uni Graz.

Das Thema des diesjährigen Kongresses „Infektiologie von 0 bis 99“ spannt einen weiten Bogen von Infektionen in der Schwangerschaft und in der Kindheit, über Infektionen die mehrere Generationen betreffen bis zu Infektionen bei alten Menschen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

> 12. Österreichischer Infektionskongress 2018
> 12. Österreichischer Infektionskongress 2018 (Programm)

Medizinische Universität Wien, Rektoratssaal, Ebene 1, Spitalgasse 23, 1090 Wien, Österreich

Vortragende: Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Thomas E. Dorner, MPH; Priv.-Doz. Dr. Karin Schindler

Termin: 17.04.2018, 15:00 – 17:00 Uhr (s.t.)

Weitere Informationen finden Sie hier:

> Vortragsreihe "Bewusst gesund": Gesundheit im Alter

Wir ersuchen um Anmeldung per E-Mail: personalentwicklung@meduniwien.ac.at

Schlossmuseum Linz-Adresse, Schlossberg 1, 4020 Linz, Österreich

Warum sich mit dem Thema Sichtbarkeit beschäftigen? Fragen wir Freunde und Verwandte, welche Bilder diese von Pflege in sich tragen, so sind dies meist nicht jene, die wir uns gerne „umhängen“ (möchten und können). Die Medien, die Sichtbarkeitsmacher für die Öffentlichkeit, bringen das Thema Pflege fast ausschließlich im Lichte von hohen Kosten, scheinbarer Nichtfinanzierbarkeit von Pflegeleistungen sowie von Skandalen. Norma Lang (2003) trifft es auf den Punkt: „If you cannot name it, you cannot teach it, research it, practice it, finance it, or put it into public policy“. Die Konturen von Pflege, was Pflege umfasst und mit welchen Aufgaben Pflegende gesellschaftlich notwendigerweise betraut werden können und sollen, ist nach wie vor für nicht Berufsangehörige sowie für die BürgerInnen unseres Landes zu wenig herausgearbeitet und somit unsichtbar. Und dies obwohl Pflegende heute Versorgungskonzepte für komplexe Pflegesituationen in den verschiedenen Settings konzipieren, ihre Handlungen reflektieren und erforschen, neue Pflegemethoden einleiten und Verantwortung für deren Wirkung tragen. Sie sind heute ein wichtiger Partner im multiprofessionellen Team – zumindest wissen das die Insider. Wo bleibt aber die politische Aufforderung verstärkt gestalten zu dürfen, wo der Wille, die Pflegenden in Entwicklungsmaßnahmen selbstverständlich einzubeziehen? Es ist Zeit: Pflege muss sich selbst einen Auftag geben, aus dieser Unsichtbarkeit herauszusteigen. Denn Unsichtbarkeit ist nicht selten mit mangelndem Empowerment verbunden. Gelingen kann uns dies wie Pflegedirektorin Magret Hader (2015) hervorhebt, durch einen Wandel von der/dem AnordnungsempfängerIn zur meisterhaften Pflegeperson. Wer wagt es da noch, die Kompetenzen und Errungenschaften der Pflege nicht zu sehen?

Verbringen Sie mit uns Zeit, das Thema „Sichtbarkeit der Pflege durch APNs!?“ zu diskutieren und lassen Sie uns am 17.-18.4.2018 darüber nachdenken und festhalten, welche Wege, Sichtbarkeit zu erzeugen vermögen.

Über Ihr Kommen freut sich
Ihre Silvia Neumann-Ponesch

Dienstag, 17. April 2018 - Workshops (am FH OÖ Campus Linz)
Mittwoch, 18. April 2018 - ANP Kongress (im Schlossmuseum Linz)

> ANP Kongress 2018 
> ANP Kongress 2018 (Programm)

Zentrum für Weiterbildung der Karl-Franzens-Universität Graz, SR 38.21, 2. Obergeschoß, Harrachgasse 23, 8010, Graz

Die Nanotechnologie hat Einzug in die Medizin gefunden. Sowohl bei der Früherkennung von Krankheitsherden durch verbesserte Diagnosemethoden als auch bei der Behandlung von Krankheiten bieten Nanoteilchen ungeahnte Möglichkeiten. Wirkstoffe können geschützt und gezielt an ihren Wirkungsort transportiert und vor Ort beobachtet werden. Nanotechnologische Entwicklungen finden Anwendung in der Therapie und Diagnostik von Krebs, entzündlichen, kardiovaskulären und neurodegenerativen Erkrankungen sowie als biologische Sensoren und Implantate. Im Vortrag soll ein kurzer Überblick über die ersten Entwicklungen von medizinischen Nanoteilchen bis zur Etablierung marktreifer Produkte gegeben werden.

Vortragende: Assoz. Prof. Dr. Ruth Prassl, Institut für Biophysik, Medizinische Universität Graz

ÜBER VITA ACTIVA:
Die Vita activa Reihe Wissen und Erfahrung weitergeben bietet dafür ein Forum. Sie ist im Sinne eines intergenerationellen Austauschs offen für alle interessierten Erwachsenen ungeachtet ihrer Vorbildung. Den Bildungswünschen älterer Menschen wird besonders Rechnung getragen.

Kostenfrei; limitierte Plätze, daher Anmeldung erforderlich

Kontaktperson:
Dr. Marcus Ludescher
Zentrum für Weiterbildung der Karl-Franzens-Universität Graz
E-Mail: vita-activa(at)uni-graz.at
Telefon: +43 (0)316/380-1102

> Veranstaltungshomepage
> VITA ACTIVA Vortrag: Nanotechnologie in der Medizin – neue Therapien und Diagnosemaßnahmen

UMIT, Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Eduard-Wallnöfer-Zentrum 1, 6060 Hall in Tirol, Österreich

Zum inzwischen fünften Mal bietet die UMIT (the health & life sciences university) den dreitägigen Zertifikatslehrgang „Informationsmanagement und eHealth in der Pflege“ an.

Der Zertifikatslehrgang ist besonders auf die Bedürfnisse von Personen aus dem Pflege- und Sozialbereich ausgerichtet. Er versetzt TeilnehmerInnen in die Lage, Hintergründe zu IT-Werkzeugen besser zu verstehen und kompetent an ihrer Auswahl und Einführung mitzuwirken.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Hier können Sie sich anmelden.

Kontakt: elske.ammenwerth@umit.at

ICE KRAKÓW, Marii Konopnickiej 17, Kraków 30-302, Poland

The World Congress on Osteoporosis, Osteoarthritis and Musculoskeletal Diseases (WCO-IOF-ESCEO) will take place from April 19 to April 22, 2018 in the beautiful city of Krakow, Poland.

The members of the Committee of Scientific Advisors of the International Osteoporosis Foundation (IOF) and the Scientific Advisory Board of the European Society for Clinical and Economic Aspects of Osteoporosis and Osteoarthritis (ESCEO) are developing a very exciting Congress’ scientific programme that will bring together the world’s best in the field of musculoskeletal health and disease.

We really hope to welcome you in Krakow, Poland and that this Congress will move the field one step forward on all fronts; from new understanding of bone metabolism and pathology, to new strategies and options in prevention, diagnosis and treatment.

The city of Krakow offers a most convenient and pleasant setting for international congresses. We hope that you will also take the opportunity to explore its many attractions!

April 19 to April 22, 2018

Oslo Congress Center People's House AS, Youngs gate 21, 0181 Oslo, Norway

Plan now to attend the 24 NKG and visit Oslo next spring! Share the latest research findings and ideas, and meet old and new colleagues and friends.

The theme for the 24 NKG – “Lessons of a life time” – indicates that not only the state of being old is important, but also the journey individuals and societies travel to get there. We want to take stock of current scientific knowledge on individual and societal ageing, and we also wish to take a critical look at where we need to focus in the future. In what way can hard-earned lessons provide the wisdom and knowledge to guide us to improve ageing in current and future populations?
Key dates

Call for papers opens 1. Sept. 2017
Submission Symposia Deadline: 15. Nov. 2017
Submission Abstracts Deadline: 15. Dec. 2017

> Website of 24 NKG
> Program

Brussels, Belgium

Powered by the EU-funded SEED project, the European Silver Economy Awards aim to celebrate innovative ICT related products or services, in all sectors that help to improve the quality of life of senior citizens. It is essential to raise awareness of and strengthen the European Silver Economy.

The Awards Ceremony will be the opportunity to learn more about the nine finalists who will present their solutions and to award the three winning applications from the categories: public authorities, non-for profit organisations and for profit stakeholders.

It will be a perfect event to enhance networking among the different actors of the Silver Economy at EU level and to provide matchmaking opportunities.

Event registration deadline: 06/04/2018

For more information, please click here:

> European Silver Econnomy Awards Ceremony
> European Silver Econnomy Awards Ceremony (PDF)

"Das Weitzer“, Grieskai 12-16, 8020 Graz, Österreich

In our Call for Sessions we suggest the following thematic fields and we would like to encourage participants to think outside the box by combining thematic fields and considering intersections.

We want to stress the transdisciplinary approach of the conference, because we think that these discussions need participation beyond academia, and invite especially activists, policy makers and practitioners, as well as students and the interested public to participate. Co-operative activities between researchers and non-researchers, such as joint papers and workshops are highly welcome. To further highlight the transdisciplinarity, we explicit encourage participants to submit workshop concepts, and creative forms of conference inputs.

1. Gender - Technology - Environment
2. Digitalization of Society
3. Life Sciences / Biotechnology
4. Sustainable and Innovative Public Procurement & Ecodesign
5. Towards Low-Carbon Energy and Mobility Systems
6. Sustainable Food Systems

Abstract submission opening day: 01 September 2017
Abstract submission deadline: 18 November 2017

Weitere Informationen finden Sie unter:
> 17th Annual STS Conference Graz 2018

Apothekertrakt, Schloß Schönbrunn, 1130 Wien, Österreich

The eHealth20XX conference series has been organized by the AIT Austrian Institute of Technology and the Austrian Working Group of Health Informatics and eHealth since 2007 with different partner institutions involved (UMIT until 2016, HIMSS Europe in the eHealth Summits 2013 to 2017). Each year, this event attracts 300+ participants from academia, industry, government and health care organizations. In keeping with its motto, „Health Informatics meets eHealth“, the event provides a platform for researchers, practitioners, decision makers and vendors to discuss innovative health informatics and eHealth solutions so as to improve the quality and efficiency of health care. It is the USP of this event that Research and Application meet as equals and provide new insights from both the scientific as well as the practical point of view.

For more information, please click here:

> 12th Annual Conference on Health Informatics meets eHealth

Zentrum für Weiterbildung der Karl-Franzens-Universität Graz, SR 38.21, 2. Obergeschoß, Harrachgasse 23, 8010, Graz

Anders als bei technischen Sensoren in der Optik, bei Mikrophonen für Schall oder bei mechanischen Sensoren haben wir für künstliches Riechen oder Schmecken (fast) keine handlichen Geräte, die auch nur annähernd an ihre biologischen Vorbilder herankommen. In diesem Vortrag wollen wir insbesondere verstehen, was „Riechen“ eigentlich ist und wie die Natur es schafft, zum Teil beeindruckende Geruchsleistungen zu erzielen. Und wir wollen kurz skizzieren, wie weit die Entwicklung von künstlichen Nasen ist.

VITA ACTIVA Vortrag aus der Reihe Naturwissenschaft verstehen: Von den Grundlagen zur Anwendung
Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Knoll, AIT – Austrian Institute of Technology

Die Vita activa Reihe Wissen schaffen eröffnet Wege, sich Grundkenntnisse in den Wissenschaften und ein reflexives Wissen über die „Produktion“ von wissenschaftlichem Wissen anzueignen. Sie ist auch Plattform, sich mit aktuellen Entwicklungen in Wissenschaft und Technik aktiv auseinanderzusetzen. Sie ist offen für alle interessierten Erwachsenen ungeachtet ihrer Vorbildung. Den Bildungswünschen älterer Menschen wird besonders Rechnung getragen.

Kostenfrei; limitierte Plätze, daher Anmeldung erforderlich

Weitere Informationen finden Sie unter:

> VITA ACTIVA Vortrag aus der Reihe Naturwissenschaft

The Swedish Exhibition & Congress Centre, Entrance: Gate 8, Mässans Gata/Korsvägen, 412 94 Göteborg, Sweden

The 4th European Stroke Organisation Conference ​(ESOC 2018) will facilitate learning, discussion, and exchange among European and international stroke specialists. Guided by the motto “The Voice of Stroke in Europe,” at the Conference you will learn about the latest clinical trials and developments in all areas of stroke management, treatment and prevention.

Not only will this leading conference enhance your knowledge and practice, it will provide you with a unique opportunity to network with a wide range of professionals in the field of stroke.

Join us in Gothenburg on 16-18 May 2018.

Seville, Spain

Last year’s conference showcased a growing appetite to introduce new innovations and welfare technology in service planning and delivery. It showed how the empowerment of service users and innovative approaches such as co-production are transforming the way services are provided across Europe. It also demonstrated how public services across Europe are active in incorporating and developing new technology to respond to increasing needs.

As we look forward, it is important to use these new initiatives to invest wisely in building a sustainable welfare ecosystem that empowers people and their communities in the longer term.

With this in mind, the 26th ESSC will explore the following questions:

  • How can we use public budgets, tools and human capital more efficiently?
  • How do we best invest in the empowerment of service users in the longer term?
  • How do we best develop a professionally trained, agile and supported workforce equipped for future social needs?
  • And how do we work better in partnerships and across sectors to design services that promote economic and social investment?

> Link to webseite

Shape the agenda!

Do you want to showcase new ideas and lead discussions on latest trends in social welfare? Then we want to hear from you!

Forum Fribourg, Route du Lac 12, 1763 Granges-Paccot, Schweiz

Der 10. Immohealthcare Kongress thematisiert die Wertschöpfungskette von Akutspitälern bis hin zu Pflegeeinrichtungen in allen Bereichen und bietet nebst den beiden Foren „Finanzieren, Planen, Bauen“ und „Betreiben“ auch in einem dritten Forum das Thema Active Assisted Living (AAL) seitens der FH St. Gallen an.

Die Kongressteilnehmer können aus einer grossen Vielfalt ihr persönliches Angebot zusammenstellen und geniessen dennoch in den Pausen das Networking mit den wichtigsten Akteuren der Schweizer Gesundheitsversorger und können sich über die neusten Entwicklungen rund um Immobilien-Management und Supportprozesse im Gesundheitswesen auszutauschen. Ausserdem haben die Teilnehmer am Vortag die Möglichkeit, bei Besichtigungen in lokalen Gesundheitsimmobilien „Immohealthcare zum Anfassen“ zu erleben.

Weitere Informationen finden Sie hier:

> 10. Immohealthcare Kongress

Steiermärkische Gebietskrankenkasse, Friedrichgasse 18, 8010 Graz, Österreich

Wissenschaftliche Leitung:

Univ.-Prof.in Dr.in Regina Roller-Wirnsberger, MME
Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz,
Präsidentin der Österr. Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie

Prim. Dr. Christian Jagsch
Abteilung für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie,
Landeskrankenhaus Graz Süd-West, Standort Süd
Präsident der ÖGAPP

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Wirnsberger
Klinische Abteilung für Nephrologie
Universitätsklinik für Innere Medizin
Medizinische Universität Graz

Weitere Informationen finden Sie unter:

> Styria Geriatrica

Johannes Kepler University - Linz, Austria

ICCHP is a series of biannual scientific conferences in the field of ICT/AT for people with disabilities run in co-operation with the Johannes Kepler University, Linz and the Austrian Computer Society.

ICCHP provides a unique platform for end users, researchers, developers and practitioners including amongst others:

  • A scientific conference presenting and discussing reviewed papers (~50% acceptance rate) which will be published in SPRINGER Lecture Notes in Computer Science).
  • Special Thematic Sessions organised, chaired and supervised for publishing by leading experts to provide a comprehensive overview to very specific aspects of eAccessibility and eInclusion
  • A special track on Universal Learning Design organised by colleagues from the Masaryk University, Brno, Czech Republic
  • A Young Researchers Consortium to support the formation of the next generation of experts in eAccessibility and eInclusion
  • A Summer University for young blind students intending to enter math, science and engineering studies
  • A programming competition final of "C4C - Code for a Cause Europe", organised in the framework of Project Possibility
  • A pre-conference including Workshops/Tutorials and Meetings
  • Space for Exhibition and Poster Presentations
  • The ICCHP Roland Wagner Award sponsored by the Austrian Computer Society
  • An agreeable Social Programme for networking and enjoyment

July 11-13, 2018 • Linz, Austria
For more information, please click here!

Gürzenich Köln, Martinstraße 29-37, 50667 Köln, Deutschland

In den letzten 50 Jahren hat sich die internistische Intensiv- und Notfallmedizin extrem gewandelt und auch die Jahrestagung entwickelt sich mehr und mehr von einer reinen wissenschaftlichen Tagung zu einer intensivmedizinischen Veranstaltung für Ärzte, nichtärztliches Personal und Studenten und bietet Informationen und Veranstaltungen, inkl. Workshops, Motto-Veranstaltungen wie „Ask the Expert“, „Ask the Guideline-Writer“, „Was hätten Sie getan“ nicht nur zu intensivmedizinischen Themen, sondern auch zur Notfall- und Rettungsmedizin, zum Krankenhausmanagement und zur Intensivpflege.

Es wird bei der Jahrestagung 4 Stränge geben, die die verschiedenen Themenbereiche wie Wissenschaft, Pflege, ITS-Fortbildung, Intensivmedizin-Interaktion abbilden. So werden die aktuellen Themen und Entwicklungen in der Intensiv- und Notfallmedizin präsentiert. Schwerpunkte des Pflegesymposiums werden neben intensiv- und notfallmedizinischen Themen auch spezielle Aspekte der Notaufnahme und der Chest-Pain-Unit sein.

Das bewährte Konzept des ICU-Beginner-Kurs soll junge, noch unerfahrene Kollegen, der Refresher-Kurs intensivmedizinisch schon erfahrene Kollegen ansprechen und wird im Fortbildungsstrang integriert. Im Schwerpunkt ITS-Interaktion werden Sitzungen zu den Themen ITS-Kennzahlen, Interaktion in der Inneren Medizin, Interaktion mit der Anästhesie, ITS-Team, Peer Review in der Intensivmedizin, Zukunft der intensivmedizinischen Versorgung und Grenzen der Intensivmedizin vorbereitet. In den Sitzungen und Workshops finden sich Themen wie Airway-Management, Supportive Therapien bei Sepsis, intensivmedizinische Leitlinien, Themen im Rettungsdienst und Ethik in der Intensivmedizin. Zusätzlich werden Updates zur Beatmungstherapie, zur Mobilisierung, Infektiologie, zum ARDS und zum ITS-Management angeboten. Besonders möchten wir auf die interaktive-Sitzung „Was hätten Sie getan?“ hinweisen, in denen wir mit Ihnen schwierige aber lehrreiche Fälle diskutieren möchten.

Das Motto „Internistische Intensivmedizin – Grenzen überwinden“ zeigt die Notwendigkeit, die Intensivmedizin als Fach- und Berufsgruppen- übergreifendes Fachgebiet zu betrachten. Das Programm der Jahrestagung lebt diesen Teamansatz durch gemeinsames Erstellen des Programms durch Ärzte, Pflegende und Rettungsassistenten und durch inhaltliche Angebote sowohl für den Anfänger als auch den erfahrenen Intensivmediziner. Die Zukunft der Intensiv- und Notfallmedizin liegt in der Expertise und den wissenschaftlichen Evidenzen: Die Versorgung der akut erkrankten Patienten kann aber nur im interdisziplinären Team erfolgreich sein. Deswegen sollten wir uns der gemeinsamen Verantwortung stellen und Ziele und Anforderungen für die zukünftige Versorgung unserer Notfallund Intensiv-Patienten an die Politik formulieren.

Wir freuen uns, Sie zur 50. Gemeinsamen Jahrestagung der DGIIN und ÖGIAIN in Köln begrüßen zu dürfen.

Neben Wissenschaft und Fortbildung wird aber auch der kollegiale Austausch auf der „Get-together-Party“ nicht zu kurz kommen.

Mit besten kollegialen Grüßen

Prof. Dr. M. Buerke
Dr. H. Lemm
PD Dr. S. Reith

Deadlines für die Einreichung: 1. März 2018

  • der Bewerbungen für den Forschungspreis „Internistische Intensimedizin“ (dotiert mit 5.000 €) und „Notfallmedizin“ (dotiert mit 2.500 €)
  • von Abstracts für freie Vorträge und Poster

Informationen zu den Vergaberichtlinien finden Sie unter www.dgiin.de

> Link zur Veranstaltungsseite
> Link zur Anmeldung
> Link zu den Themen

Billroth Haus Wien, Gesellschaft der Ärzte Wien, Frankgasse 8, 1090 Wien, Österreich

Schwerpunkte: werden noch bekannt gegeben

CME-Punkte: voraussichtlich 23

Leitung:

  • Prof. Dr. med. Cornelius Bollheimer, Aachen
  • Prof. Dr. med. Jürgen Bauer, Heidelberg

Datum: 14.06.2018 - 17.06.2018

Gebühr Mitglied: 385,00 EUR
Gebühr Nicht-Mitglied: 700,00 EUR

> Link zur Veranstaltungsseite
> Link zur Anmeldung

Kongress Palais Kassel, Holger-Börner-Platz 1, 34119 Kassel, Deutschland

Liebe Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer,

wir laden Sie ganz herzlich zum Kongress „Ernährung 2018“, den wir traditionell zum 17. Mal als Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES gemeinsam mit dem BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE) und dem Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V. (BDEM) veranstalten, nach Kassel ein. Wir hoffen Sie vom 21.-23. Juni 2018 in der Documenta- und Brüder-Grimm-Stadt Kassel im Herzen Deutschlands willkommen heißen zu können und freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch mit Ihnen.

Kaum ein Teilgebiet der Medizin hat in den letzten Jahren so vielschichtige Paradigmenwechsel durchgemacht, wie die Ernährungsmedizin. Ernährungsmedizinische Intervention ist nach unserem heutigen Verständnis nicht mehr notwendiger Teil einer Grundpflege, sondern integraler, effektiver Bestandteil von Therapie und Prävention. Daher lautet unser diesjähriges Kongressmotto auch „Ernährung ist Therapie und Prävention“ und wir wollen diese vielschichtigen medizinischen, ökonomischen, aber auch sozialen und ethischen Aspekte und Perspektiven ausführlich mit Ihnen im Rahmen der verschiedenen Kongresssitzungen diskutieren.
 
Prof. Dr. med. Christian Löser - Kongresspräsident DGEM
Ingrid Acker - Kongresspräsidentin VDOE
Prof. Dr. med. Johannes G. Wechsler - Kongresspräsident BDEM

TOP-Themen
  • Spezieller Schwerpunkt: Ernährung bei Krebs (zusammen mit DGHO und DKG)
  • Ernährung als effektiver integraler Bestandteil multimodaler Therapiekonzepte
  • Praktische Umsetzung moderner Ernährungsmedizin in Klinik und Praxis
  • Ernährung und Ökonomie – Budget- und Kostenrelevanz
  • Mehr als Nährstoffzufuhr – Soziokulturelle und psychologische Aspekte der Ernährung
  • Gut health, Mikrobiom – Was kann Ernährung leisten?
  • Nahrungsmittelintoleranzen – NCGS, FODMAPS und Co
  • Geriatrie – Langlebigkeit, Sarkopenie, oropharyngeale Dysphagie
  • Ernährungsforschung – welche Forschung braucht die Ernährungsmedizin?
  • Bewertung spezieller Diäten – Paleo, vegan, ketogen, fasten etc.
  • Fokus „Darm“ - Reizdarmsyndrom, Fokus „Niere“, Fokus „Leber“
  • Ernährung – kritisch Kranke, Adipositas, kardiovaskuläres Risiko, Demenz
  • Interprofessionelle Zusammenarbeit – Multimodale Konzepte – Überleitung
  • Aktuelles zu Weiterbildung, neuen Studiengängen, modernen Versorgungskonzepten
  • Ernährung und neue Medien – Apps, Facebook, Telemedizin, Dr. Google

Das Vorprogramm zur Ernährung 2018 mit detaillierteren Informationen zum wissenschaftlichen Programm wird voraussichtlich im Herbst 2017 verfügbar sein.

Corfu Holiday Palace Hotel, Corfu, Greece

The 11th PErvasive Technologies Related to Assistive Environments (PETRA) conference (June 26-29, 2018) is a highly interdisciplinary conference that focuses on computational and engineering approaches to improve the quality of life and enhance human performance in a wide range of settings. PETRA brings together very different types of technologies to also address important social and healthcare issues for sensitive populations, such as the elderly, persons suffering from chronic conditions such as Alzheimer’s, Parkinson’s, Cerebral Palsy, and other disabilities or traumas.

> 11th ACM Conference on PErvasive Technologies Related to Assistive Environment

Metro Toronto Convention Centre, 222 Bremner Blvd, Toronto, ON M5V 3L9, Canada

Since the inception of the discipline, sociologists have been concerned with power, violence and justice. Current social, economic and political challenges enhance their relevance. As capitalist globalization expands and deepens, corporate power increases along with global, national and local inequalities. New geo-political power configurations and confrontations are emerging, with violence being used as a tool to oppress and also to resist oppression. Colonial histories and contemporary land appropriations reflect the structures and cultural processes that perpetuate violence against indigenous and minority communities. States’ failures to meet their responsibility to provide basic resources are often deflected by blaming the most vulnerable. Both global economic and geo-political processes create crises and massive displacements of people and, at the same time, fuel racism, nationalism and xenophobia. We have also seen an increasing buildup of a culture of fear as a powerful tool used by states, corporations and other institutions to generate popular support for curtailing freedom in the name of security. Efforts to curtail the flow of desperate refugees, attest to the reinforcement of national and racialized borders. Despite visible progress on equality issues, violence against women and intersectional violence point to the entrenchment of the gender border around the world. Equally significant is the need to consider the role of state and institutional power relations to ongoing everyday violence. In response to disempowerment, violence, and injustice we have also witnessed nonviolent movements, humanitarian interventions, and peace processes that have empowered communities, reduced violence, and promoted justice. These diverse communities have built solidarities outside the neo-liberal frames of state-global capital nexus.

This XIX ISA World Congress of Sociology will focus on how scholars, public intellectuals, policy makers, journalists and activists from diverse fields can and do contribute to our understanding of power, violence and justice.

Margaret Abraham
ISA President

Toronto, Canada, July 15-21, 2018

Anyone interested in presenting a paper should submit an abstract on-line through a centralized website open from April 25 through September 30, 2017, 24:00 GMT.

Chelsea Hotel, 33 Gerrard Street West, Toronto, Ontario, M5G 1Z4 Canada

The IFA 14th Global Conference on Ageing is being hosted at Ryerson University in Toronto (Canada).  The conference will revolve around four key themes related to the field of ageing, and will feature prominent experts presenting and discussing critical issues.  The conference is proud to be supported by an international network of partners.

The title of IFA’s 14th Global Conference, “Towards a Decade of Healthy Ageing – From Evidence to Action,” is in response to the World Health Organization (WHO) Global Report on Ageing and Health and the subsequent goals of the WHO Global Strategy and Action Plan (2016).

Specifically, the Global Strategy focuses on five strategic objectives: commitment to action on healthy ageing in every country; developing age-friendly environments; aligning health systems to the needs of older populations; developing sustainable and equitable systems for providing long-term care (home, communities, institutions); and improving measurement, monitoring and research on Healthy Ageing.

The Global Strategy and Action Plan is a significant and much needed step forward in establishing a framework for Member States. The IFA, in its formal relations with the WHO, is strongly committed, through the platform of our Global Conference and attending delegates, to contributing to the evidence and partnerships necessary to support a Decade of Healthy Ageing from 2020 to 2030.

The IFA is committed to helping enable older people to do what they value through a deeper evidence-based understanding and has aligned the IFA Global Conference’s themes to the WHO’s Strategy with links to the UN Sustainable Development Goals (SDGs).

Deadline for abstract submission is 1 December 2017.

Registration Schedule and Fees
Early Bird: October 13, 2016 – October 7, 2017    
General: October 8, 2017 – July 25, 2018
Late and On-site: July 26, 2018 – August 10, 2018

Juridicum, Schottenbastei 10-16, 1010 Vienna, Austria

Third Global Conference of the Mixed Methods International Research Association: Gaining New Ground: Deepening and Expanding the Field of Mixed Method

IMPORTANT DATES:
Submission system open August 2017
First call for papers August 2017
Second call for papers October 2017
Final call for papers End of November 2017
Abstract submission deadline December 31, 2017
Conference registration open January 2018
Notification of abstract acceptance Early March 2018
Deadline early bird registration April 30, 2018
Deadline presenter registration deadline May 31, 2018
May 2018 Conference program available online May 2018
Conference August 22 - 24, 2018
Post-conference workshops August 24 - 25, 2018

Köln, Deutschland

Wir alle wissen, wie vielfältig und individuell das Altern vonstatten geht – und es ist ja unbedingt gewollt, dass im Alter Individualität gelebt werden kann und die Persönlichkeit des alten Menschens nicht hinter einem Altersstereotyp verschwindet! Aber die Individualisierung auch der Alters-(krankheits-)biographien stellt uns vor große Herausforderungen auf allen Versorgungsebenen einer alternden Gesellschaft: sei es biologisch in den grundlagen- forschenden Überlegungen, sei es medizinisch in der Umsetzung der Entwicklungen, in vielen Facetten der Psychologie des Alterns – und nicht zuletzt hinsichtlich der mannigfaltigen sozialen Aufgaben im Umfeld einer alternden Gesellschaft, dem bürgerschaftlichen Engagement und der attraktiven und sicheren Gestaltung der Lebensräume.

Diese hochaktuellen Themen stehen derzeit im Zentrum der Gerontologie und der Geriatrie. In vielen Forschungsarbeiten auf den Gebieten der Biologie, Medizin, Psychologie und Soziologie werden die Fragen hierzu bearbeitet.

Auf unserem gemeinsamen Kongress wollen wir genau diese Herausforderungen benennen, analysieren, bearbeiten und mit Ihnen zusammen diskutieren. Gemeinsam wollen wir Lösungsansätze für die Zukunft und ein besseres Morgen unserer alternden Gesellschaft entwickeln.

Veranstaltende Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)
Prof. Dr. Susanne Zank (Präsidentin)

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)
Prof. Dr. Jürgen M. Bauer (Präsident)

Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie (SGG-SSG)
Dr. phil. Delphine Roulet Schwab (Präsidentin)

Schweizerische Fachgesellschaft für Geriatrie (SFGG-SPSG)
Dr. med. Jan Kuchynka (Präsident)

Österreichische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG)
Prof. Dr. Regina Roller-Wirnsberger

Beitragseinreichungen sind ausschließlich über die Kongresswebsite möglich bis zum 15. April 2018

Weitere Informationen finden Sie hier

WU Vienna Campus, 1020 Wien, Austria

The International Long-term care Policy Network (ILPN) is a network of researchers, policy-makers and other stakeholders which promotes the global exchange of evidence and knowledge on long-term care policy.
The biannual ILPN conference aims to bring together participants from academia, policy and practice to exchange new evidence, ideas, policy approaches, innovations and challenges in the field of long-term care.

Key issues include:

  • Organisation, delivery, funding and regulation of long-term care services
  • Workforce and the role of migrant care workers
  • Provision and support of informal care
  • Design of long-term care instruments and policies
  • International comparison of care models
  • Policy implications of dementia and other consequences of ageing societies
  • Interaction between ageing and inequality
  • Digitalisation and ageing, chances and challenges of new technologies for long-term care

The call for abstracts and sessions will be announced in February 2018.

The Conference will be hosted by the WU Vienna University of Economics and Business. The official language of the conference is English.

More information will be posted soon on the conference page.

CREAU, Meiereistraße 12, 1020 Wien, Österreich

Das Wiener Forschungsfest findet seit 2008 statt und wird von der Wirtschaftsagentur Wien veranstaltet. Ziel ist es, gemeinsam mit Wiener Universitäten, Fachhochschulen, Unternehmen und außeruniversitären Forschungsinstitutionen einem breiten Wiener Publikum zu zeigen, was in Wien geforscht und entwickelt wird. Die vier bisherigen Forschungsfeste lockten insgesamt über 60.000 Wienerinnen und Wiener an. Bereits über 140 Unternehmen, universitäre, private und Fachhochschul-Institute haben im Rahmen dieser Veranstaltungen die Chance genutzt, ihre Forschungsprojekte und innovativen Produkte einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen und in Kontakt mit potenziellen Kundinnen und Kunden zu treten.

> Link zur Veranstaltungsseite
> Link zur Anmeldung

Preview Veranstaltung am 26.09.2017 - Mehr Informationen finden Sie hier!

Poznan, Poland

Welcome to the 13th IFIP TC9 Human Choice and Computers Conference: “This Changes Everything”

This conference will be taking place as part of the IFIP World Computer Congress in Poznan, Poland, September 2018.

Important Dates:
Full paper deadline 15th January 2018
Reviews and revisions during February, March and April.
Final Papers by 30th April.
World Computer Congress 17th-21st September 2018, Poznan, Poland.

Salzburg Congress, Auerspergstraße 6, 5020 Salzburg, Österreich

20. - 22. September 2018

Weitere Informationen finden Sie unter:

> 49. Jahrestagung ÖGIM: Personalisierte Medizin

Berlin Congress Center, Alexanderstraße 11, 10178 Berlin, Deutschland

This edition of the Congress will be targeted at specialists and health care professionals sharing the same interest in geriatric medicine: geriatricians, internists, general practitioners, neurologists and physicians from other disciplines, nurses, therapists, gerontologists, researchers and scientists, pharmacists, nutritionists as well at anyone taking care of older patients, in order to understand the medical, clinical and psycho-social approaches to geriatric diseases.

The experts will focus on the most relevant issues related to the main theme of the Congress, including:

  • Differentiating ageing and disease in old age
  • Tackling immunosenescence in geriatric patients
  • Evolving definitions: sarcopenia and malnutrition
  • Innovations in sarcopenia therapy
  • Assessment and treatment of multi-morbidity
  • Individualized polypharmacy – True progress?
  • Innovations of pharmacotherapy in geriatric patients
  • Traumatic brain injuries after falls
  • The changing spectrum of fragility fractures
  • Has the future arrived? – IT-based diagnostics versus standard CGA
  • Modifying intensive care and the emergency department for older patients
  • Rehabilitation in patients with cognitive and emotional disorders
  • Palliative care in persons with dementia
  • New concepts of care for geriatric patients in the community

For more information please click here:

> 14th International Congress of the EuGMS

Niederlande

Vom 10. bis 12.10.2018 findet eine Zukunftsreise zum Thema "E-Health und Active Ageing – Innovative Lösungen im Gesundheitswesen" statt.

Die Veranstaltung erfolgt im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, einer Förderinitiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.

Schaffen Sie sich einen Wissensvorsprung und lernen Sie die Innovationen in den Niederlanden im Gesundheitswesen kennen. Informieren Sie sich bei Expertenvorträgen und Besuchen von Einrichtungen über die neuesten Trends und Möglichkeiten der niederländischen Gesundheitsbranche.

Die Schwerpunkte der Zukunftsreise liegen bei:

  • E-Health
  • Digitalisiertes Gesundheitswesen - Innovationen und Trends
  • Active Ageing

Kosten:
EUR 500 (zzgl. USt.) für Mitglieder
EUR 1.000 (zzgl. Ust.) für Nichtmitglieder

Anmeldefrist: 15.06.2018

Teilnahmebedingungen: Die Teilnehmeranzahl ist mit 20 Personen begrenzt, weshalb die Anmeldungen nach dem Prinzip „First come –first served“ angenommen werden.

Mehr Informationen finden Sie unter:

> E-Health und Active Ageing: Innovative Lösungen im Gesundheitswesen

 

Messe Berlin, Eingang Süd, Jafféstraße, 14055 Berlin, Deutschland

„Wir sind O&U ist das Kongressmotto des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2018.

Ob in Klinik oder Praxis, Operationssaal oder Forschungslabor, Rehaklinik oder Rettungsdienst: Orthopädie und Unfallchirurgie stehen für eine fachkompetente Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Das diesjährige Kongressmotto Wir sind O&U adressiert die Vielfalt und das weite Spektrum unseres gemeinsamen Faches. Kein anderer Kongress in Europa bietet Orthopäden und Unfallchirurgen eine größere Plattform für den fachlichen, kollegialen und wissenschaftlichen Austausch als der DKOU 2018.

10 Jahre nach Gründung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)…“

Weiterführender Text und Informationen finden Sie hier!

Fristen
Abstracteinreichung bis 15. Januar 2018
Hotelreservierung März bis September 2018
Frühbucherrabatt 1. Mai bis 15. August 2018
Vorregistrierung 16. August bis 15. Oktober 2018
Neuregistrierung ab 22. Oktober 2018

23. bis 26. Oktober 2018

Penang Island, Malaysia

The 2nd International Health and Wealth Conference (IHW 2018), is currently seeking EXPERTS from science and/or business interested in SPEAKING at this unique event. Also governmental entities and NGO are invited to participate and present their ideas at the IHW Conference, the unique multinational, independent networking event about Health & Wealth issues and the Ageing Challenge.

IHW 2018 is a multinational, independent networking conference, and once more, the Ageing Challenge and all related Health & Wealth areas are in the spotlight.

Please kindly apply through our website and submit your proposal UNTIL DECEMBER, 15th.

Svenska Mässan - Gothenburg, Sweden

International Association of Gerontology and Geriatrics European Region Congress 2019

On behalf of the International Association of Gerontology and Geriatrics – European Region we welcome you to Gothenburg and the 9th IAGG-ER congress to present and share findings, ideas and innovations on multidisciplinary perspectives of ageing and the life-course.

The congress theme is ‘Towards Capability in Ageing – from cell to society‘. The theme emphasizes our ability to perform actions in order to reach valued goals within the macro, meso, and micro contexts.

The congress is the natural meeting place for researchers and professionals engaged in various scientific enquires and aging matters; whether in biological science, medical and health sciences, social sciences, in humanities or aging services. The main track of the congress includes sessions on multidisciplinary aspects of aging in which we can meet and learn from each other.

The congress venue will be at the Swedish Exhibition and Congress Centre (Svenska Mässan), located in the city center of Gothenburg.

The congress is arranged in collaboration with the local Centre for Ageing and Health (AgeCap) at the University of Gothenburg, the two Swedish national associaions; Swedish Gerontological Society (SGS), Geriatric Medicine in Sweden (SGF), both also members of the Nordic Gerontological Federation (NGF).

We look forward to meeting you in Gothenburg May 23-25, 2019

On behalf of the local Organizing Committee and IAGG-ER

Boo Johansson Congress president, Ingmar Skoog Secretary General
and Clemens Tesch-Roemer IAGG-ER president

May 23-25, 2019 • Gothenburg, Sweden
For more information, please click here!