Veranstaltungen

Hier finden Sie die von den PartnerInnen des „Netzwerk Altern“ bekanntgegebenen Veranstaltungen und Aktivitäten, die vom „Netzwerk Altern“ konzipierten und organisierten Veranstaltungen und themenrelevante externe Veranstaltungen.
Scandic Triangeln - Triangeln 2, 211 43 Malmö, Schweden

Dear Colleagues,
Dear Ladies and Gentlemen,

FFN invites you to join the 6th FFN Global Congress 2016 in Malmö, Sweden from 24–26 August 2017. The annual meeting is an international congress addressing the full pathway of care for fragility fracture patients. Its themes include perioperative care, surgical treatment, rehabilitation, secondary prevention, research and policy change.

The FFN Global Congress consists of invited international experts, plenary discussions, update sessions and free papers. The congress provides a unique platform to learn about new technical developments, state-of-the-art procedures and interaction with leading clinicians, researchers and other professional health workers and stake holders. This years motto is “Bridging the Gap”.

We are looking forward to welcoming you in Malmö in August 2017!

Kristina Akesson, Congress Chair
Henrik Palm, FFN President

For more information please click here!

Sheraton Boston Hotel, 39 Dalton Street, Boston, MA, 02199, USA

If sensibility is the ability to grasp and to respond, how might we articulate the (in)sensibilities of contemporary technoscience? How, similarly, can we reflect on the extent and limits of our own sensibilities as STS scholars, teachers, and activists? The conference theme "STS (In)Sensibilities" invites an open reading and exploration of how the world is made differently sense-able through multiple discourses and practices of knowledge-making, as well as that which evades the sensoria of technoscience and STS. Our aim is that the sense of ‘sense’ be read broadly, from mediating technologies of perception and apprehension to the discursive and material practices that render worlds familiar and strange, real and imagined, actual and possible, politically (in)sensitive and ethically sensible.     

We welcome open panel and closed session proposals, individual paper submissions, and proposals for events that are innovative in their delivery, organization, range of topics, and type of public. Due to the growing number of submissions and our desire to be as inclusive as possible, each participant will be strictly limited to only one paper or media presentation and one other activity (such as session chair or discussant), for a maximum of two appearances. Participation in the Making and Doing event (see below) is not counted toward this limit.

Wed. August 30 (11am!) – Sat. September 2, 2017 (5:30pm)

Hotel InterContinental Berlin, Budapester Strasse 2, 10787 Berlin, Deutschland

Der demografische Wandel verändert Deutschland. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Welt des Wohnens und der Arbeit, der Medizin und Pflege sowie der kommunalen Infrastruktur. DER DEMOGRAFIEKONGRESS ist mit mehr als 800 EntscheiderInnen und 100 ReferentInnen der Leitkongress zur Gestaltung des demografischen Wandels.

Themen:

  • Wohnen & Selbständigkeit
  • Arbeitswelt & Gesundes Altern
  • Pflege & Medizin
  • Kommunale Gestaltung

August 31 & September 01, 2017 • Berlin, Deutschland
Mehr Informationen finden Sie hier!

Heart Centre, University Hospital Halle (Saale), Ernst-Grube-Str. 40, D-06120 Halle (Saale), Germany

The workshop "Modulating Ageing / Antiageing: from Molecular Biology to Clinical Perspectives" will be held from September 01st - 03rd  2017 at the Martin Luther University.

Population aging in the 19th to 21st centuries is unprecedented in human history. Although average life expectancy is still increasing, we will have to confront the same degenerative diseases as in the last century. Within the world wide health systems, the major goal will change from just treating isolated single diseases to an increase in healthspan. Ageing is the most important common risk factor and the basis for most of the age-related chronic diseases. In model systems, we have learned a great deal about the mechanisms of ageing and are able to modify health as well as lifespan by genetic, pharmacological or lifestyle interventions. It will be the goal in the future to translate such results into humans.

The purpose of this meeting is (1) to discuss aging as a modifiable risk factor of diseases, (2) to promote greater communication among the world-wide community of individuals engaged in ageing research and (3) to invite young students to join this field of research.

The congress will be the 8th international meeting on ageing in Halle (Saale) and will accompany the development of a focus on ageing research in Central-Germany. It will comprise invited talks and poster sessions. There will be no concurrent sessions.

We are looking forward to welcoming you to Halle (Saale) for a most exciting and enjoyable meeting.

Cordially,

Andreas Simm


Meeting Program Ageing 2017 from 01.09.-03.09.2017
Meeting Program Bioinformatics Satellite Meeting 01.09.2017

Renaissance Brussels Hotel, Rue du Parnasse 1050 Bruxelles, Belgien

Enabling change for health: Breaking down barriers to action against chronic diseases...

Chronic diseases represent 86% of mortality and 77% of the disease burden in Europe. EU member states spend 9-10% of GDP on healthcare. 80% of this spending goes towards the treatment of chronic diseases, amounting to around € 700 billion per year. Much of this is preventable.

Despite the existence of many well-evidenced health policy recommendations, too few of these have become a reality in Europe. This conference will focus on how to use new levers and different levels of power to unleash action to prevent chronic diseases and deliver on the Sustainable Development Goals.

Make Health Your Business
PEOPLE • POWER • MONEY • POLICIES

For more information please click here!

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin, Deutschland

Ein Zukunftstrend der medizinischen Wissenschaften im 21. Jahrhundert ist die Präventivmedizin, bei der frühzeitig und vorbeugend der Erhalt von körperlicher und seelischer Gesundheit im Mittelpunkt steht. Neben dem Bestreben, das Auftreten von Krankheiten zu vermeiden, stehen biogerontologische Forschungsansätze, um den physiologischen Alterungsprozess per se zu verzögern. Viele chronische Leiden im Alter entstehen auf der Grundlage oder in Folge von Organalterungsprozessen. Eine Entschlüsselung der Ursachen solcher Alterungsvorgänge könnte zukünftig die Basis sein, um der Seneszenz gezielt vorzubeugen. Mit der Fachtagung bieten wir eine interdisziplinäre Dialogplattform für Klinik, Wissenschaft und Wirtschaft.

Im Rahmen des LIFE SCIENCE DAY 2017 stellen Experten verschiedener medizinischer Disziplinen den aktuellen Wissensstand dar, inwieweit ein biologisches Anti-Aging im Sinne einer verzögerten Organalterung bereits möglich ist. Begrüßt werden die Teilnehmer von Prof. Dr. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor des Charité-Vorstandes. Die Schirmherrschaft hat die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e. V. (DGGG) übernommen.

Interesse am Thema? Nehmen Sie teil!

Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg, Deutschland

Unter dem Dach der Konferenz "Mensch und Computer 2017" verbinden sich die wissenschaftliche Fachtagung Mensch-Computer-Interaktion (MCI) sowie die Praxistagung UP17 – Usability Professionals.

Im Rahmen von Fachvorträgen, Workshops, Tutorien, Ausstellungen und Demonstrationen werden vielfältige Gelegenheiten bestehen, um den aktuellen Stand der Forschung zu präsentieren und mit Kollegen aus der Forschung und Praxis zu diskutieren.

Mensch und Computer

Die Ausbreitung der Informationstechnik in alle Lebensbereiche macht praktisch alle Menschen auf unterschiedliche Weise zu Benutzerinnen oder Benutzern von Computern. Wurde die Frage der Benutzbarkeit bisher primär für Computer am Arbeitsplatz gestellt, so stellt sich am Anfang des neuen Jahrhunderts die Frage viel breiter. Die Frage der Benutzbarkeit ist eine zentrale Frage in einer sich entwickelnden Informationsgesellschaft. Vor dem Hintergrund des viel beachteten Memorandums „Mensch & Computer 2000. Information, Interaktion, Kooperation“ ist die Konferenzreihe „Mensch und Computer“ eine Anstrengung, um verschiedene Fachgebiete und Praxisfelder in einen fruchtbaren Diskurs zu bringen und um voneinander zum Nutzen möglichst vieler Menschen zu lernen.

Sheffield, UK

The 2017 AAATE Congress is a 5-day event about Assistive Technologies and will take place from 11-15th September 2017. The main Conference will be from 13-14th September and Satellite Events are running on the other three days at venues in Sheffield (UK).

The 2017 Congress will address the global challenge of meeting the needs of the increasing number of people who could benefit from Assistive Technology. The congress will add to its usual breadth a focus on the translational research agenda. The programme will include contributions on topical subjects such as dementia, care robotics, universal design, sport and disordered speech – a draft version will be available early May.

Registration is now open. Early registration ends May 23rd.

September 11-15, 2017 • Sheffield, UK
For more information, please click here!

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Johannes-von-Gott-Platz 1, 1020 Wien, Österreich

Der Workshop wird im Rahmen des EU-Projekt WHOSEFA vom Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, AÖF in Kooperation mit dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder durchgeführt.

Ziel des Workshops ist es, Ärzte und Ärztinnen, Pflege- und Fachkräfte aus dem Gesundheitsbereich sowie MitarbeiterInnen von Opferschutzeinrichtungen, Polizei auf dieses Problem aufmerksam zu machen, zu informieren, zu sensibilisieren, Hürden und Lücken in Gesundheitseinrichtungen und in der multi-institutionellen Zusammenarbeit aufzuzeigen um den Bedürfnissen von gewaltbetroffenen älteren Frauen gerecht zu werden.

Nähere Details entnehmen Sie bitte der beiliegenden Einladung.

Schloss Aspenstein, Am Aspensteinbichl 9, 82431 Kochel am See, Deutschland

Das Private war einmal politisch. Die Frauenbewegung hat mit dieser Perspektive vieles erreicht. Zurzeit geht es wieder einmal darum, das Erreichte zu verteidigen. Wir wollen und müssen daher etwas bewegen: in der Kommune, in der Nachbarschaft, in Organisationen und in der Politik. Dabei soll unsere jetzige Lebensphase in den Mittelpunkt gestellt werden.

Wir laden ein, darüber mit uns nachzudenken und Perspektiven zu entwickeln.

Montag-Mittwoch, 11.- 13. 09.2017

Seminarinhalte:

  • Gesellschaftliche und politische Aspekte (Arbeitsgruppen, Plenumsdiskussion)
  • Persönliche Herausforderungen „Von der Kunst, den Übergang vom Beruf in die nachberufliche Zeit zu gestalten
  • Altersbilder im (medialen) Diskurs: „Sputnik Moment - 30 gewonnene Jahre“ (Film (gefördert vom BMFSFJ) über das Altern, den demo­graphischen Wandel und die Chancen längeren Lebens)
  • Gesellschaftliche Herausforderungen:  Wie geht‘ s der Demokratie? (Input und Diskussion)
  • Angriffe von Rechts auf Gleichstellung (Input- Diskussion- Übung)
  • Visionen entwickeln: Wie wünschen wir uns ein Leben in einem alters- und geschlechtergerechten Gemeinwesen? Utopien und Gegenmodelle (Phantasiephase, Gruppenarbeit, Plenum)
  • Einmischen planen - Wer, wenn nicht wir?Handlungsmöglichkeiten überlegen,  Vorschläge entwickeln (Gruppenarbeit, Plenum)

Seminarleitung:
Dr. Karin Derichs-Kunstmann, ehem. Direktorin des Forschungsinstituts Arbeit, Bildung, Partizipation e.V. in Recklinghausen
Friedel Schreyögg, ehem. Leiterin der Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München
Dr. Barbara Stiegler, ehem. Leiterin des Arbeitsbereiches Frauen- und Geschlechterpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung
Ute von Wrangell, ehem. Leiterin der Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauenbeauftragte und Gleichstellungsbeauftragte

Einladung und Faltblatt zur Veranstaltung finden Sie hier!

Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier!

"Kollegienhaus", University of Basel, Petersplatz 1, Basel, Schweiz

Empowerment, Engagement and Partnership: participating to develop healthy cities’ reflects the belief that measures and actions for health promotion and urban development are more effective if the affected populations play an active and co-decisive role in the process of design, development and delivery. Evidence demonstrates that such engagement and participation contributes to sustainable solutions, to a greater identification with urban public space and increased intergenerational communication.

Other benefits from this inclusivity can be seen in reducing inequalities and improving access to resources, both of which contribute to increased individual and community well-being. Measures for this include improved health status, increased life expectancy, a reduction in anti-social behaviours and increased social cohesion.

This approach also lends itself to implementation at neighbourhood, as well as city levels and enables many innovative ideas and practices to ‘road tested’ without wholesale reorganisation and consequent cost to the public purse.

This is an ‘inclusive’ conference, with presenters and participants including NGOs, community projects, advocacy groups, as well as urban and health planners, academics, policy makers and those who deliver services and interventions.

The programme for the conference will be designed by a committee comprising representatives of the local hosts, former hosts and other international experts, who will lend their expertise to mix and match presentations, to create sessions that cut across issues, professions and disciplines and look at problems and possible solutions in a more ‘horizontal’ and integrated way.

To register please click here!


Creating ‘agefriendly’ cities: challenges of increased life-expectancy for urban health

13.09.2017 15:30-17:00 Parallel 4

Chair: Manon Delisle and Marius Beerli

    Rita Gisler (Switzerland) Old-age policy in Swiss cities
    Bettina Hübscher (Switzerland) Successes and challenges of the old age policy in Luzern
    Pierre-André Junod (Switzerland) Municipal policy for the benefit of senior citizens in Yverdonles-Bains

 

Schloss Goldegg, Hofmark 1, Goldegg, Österreich

In der Begleitung des Menschen am Lebensende sind gegenwärtig auf vielen Ebenen weitreichende Verbesserungen zu beobachten: die Verfügbarkeit neuer medizintechnischer Hilfsmittel ebenso wie neue Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Ethik und Recht, und nicht zuletzt die Ausweitung der Angebote der Palliativversorgung und der Hospizbewegung. Zugleich mit diesen Entwicklungen vollzieht sich eine zunehmende Verwaltung und Bürokratisierung der letzten Lebensphase.

Besonders am Lebensende steht der Mensch im Spannungsfeld zwischen den Möglichkeiten der modernen Medizin, einer reduzierten psychosozialen Lebenswelt und eigenen existentiellen Fragen. Das beständige Fortschreiten von Institutionalisierung, Technisierung und Ökonomisierung im Umgang mit Sterben und Tod gefährdet jedoch die Individualität und Würde der Person. Der Freiraum für individuelle Gestaltungen und Erfahrungen läuft Gefahr, wohlmeinenden verwaltungstechnischen und qualitätssichernden Prozeduren ausgeliefert zu werden.

Hier möchte das Dialogforum Mensch und Endlichkeit Raum für Dialog und Begegnung auf der Grundlage zukunftstragender Prinzipien geben. Die bedürfnisgerechte und individuelle Gestaltung des letzten Lebensabschnitts erfordert einen wissenschaftlichen Dialog, der von der Offenheit gegenüber allen Disziplinen sowie der Unabhängigkeit von institutionellen Interessen getragen ist – in der Wissenschaft wie in der Versorgung.

Annmeldung bis zum 31. Juli 2017 zum Frühbuchertarif, ab dem 1. August 2017 ein Drittel Zuschlag.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier

UMIT, Eduard-Wallnöfer-Zentrum 1, 6060 Hall in Tirol, Österreich

Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen und speziell im Pflege- und Sozialbereich nimmt weiter zu. Diese Schlüsseltechnologie wird das Berufsbild der Gesundheitsberufe in den kommenden Jahren entscheidend prägen, Aufgaben verändern, neue Kompetenzen erfordern und neue Herausforderungen für alle an der Patientenversorgung beteiligten Personen mit sich bringen. Elektronische Gesundheitsakten, Robotik, Telenursing bzw. Telemedizin sowie Fragen des Datenschutzes und der Patientenedukation, um nur einige Themen zu nennen, spielen eine zunehmend wichtige Rolle. Dem stehen Veränderungen der Berufsbilder im Gesundheitswesen, Skills- und Grademix sowie eine zunehmende Arbeitsbelastung in den Gesundheitsberufen gegenüber.

Der Fachkongress „ENI 2017: 9. Wissenschaftlicher Kongress für IT im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich“ lädt Sie herzlich ein, Chancen und Herausforderungen von Informationstechnologien im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich und insbesondere die Auswirkungen auf das eigene Berufsbild mit anderen PraktikerInnen, WissenschaftlerInnen und IndustrievertreterInnen zu diskutieren.

Alle Informationen auch auf der Tagungs-Webseite: http://kongress-eni.eu/

Tagung 14-15 September 2017

LENTOS Kunstmuseum Linz, Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz, Österreich

Am 14. und 15. September 2017 findet der Kongress ArbeitnehmerInnen der Generation 50+ im Lentos Kunstmuseum statt. Ältere MitarbeiterInnen bilden aufgrund ihres Erfahrungsschatzes einen wesentlichen Baustein für Betriebsklima und Unternehmenserfolg. Eine hohe Beschäftigungsfähigkeit der wachsenden Gruppe der Generation 50+ ist ein zentraler Erfolgsfaktor zur Fachkräftesicherung. Die in der täglichen Praxis auftretenden Fragen sind auch, aber nicht nur, rechtlicher Natur. Der Kongress ArbeitnehmerInnen 50+. Ein zu hebender Schatz im Unternehmen ist diesen Fragen schwerpunktmäßig gewidmet.

Mehr Infos zur Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier!

Anmeldung bis spätestens 1. September 2017.

Für Rückfragen zum Kongress ArbeitnehmerInnen 50+ steht Ihnen Frau Regina Parzer vom das Kongressbüro, Institut für Recht der sozialen Daseinsvorsorge und Medizinrecht an der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) zur Verfügung:
Tel.: +43 732 2468-3500
E-Mail: sdmr@jku.at

EURO PLAZA, Gebäude G, Am Euro Platz 2, 1120 Wien, Österreich

Die Arbeitsgemeinschaft Datenverarbeitung (ADV) lädt herzlich zur heurigen „e-Health Konferenz - Gesundheit IT-gestützt managen“ ein. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner AAL Austria soll es gelingen das Themengebiet e-Health zu erweitern.

Im Zuge der Veranstaltung werden verschiedene Spannungsfelder thematisiert:

  • Prävention – Behandlung/Betreuung
  • Gesundheitswesen – Sozialwesen (speziell auch was die Leistungsfinanzierung in AT betrifft)
  • Staatliche Leistung/Finanzierung – private Finanzierung
  • Große arrivierte Dienstleister – innovative Startups
  • Krankenhäuser – Ambulanzen – Gruppenpraxen – Niedergelassene

Aus den Blickwinkeln der einzelnen Stakeholder sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie mit diesen Spannungsfeldern umgegangen wird.

Konferenz 19. September 2017 09:00-17:00


Einladung zur Mitwirkung!

Sie würden gerne mit Ihrem Unternehmen bei dieser Veranstaltung präsent sein bzw. diese inhaltlich selbst mitgestalten? Vortragende, Sponsoren, Produkte und Wissen sind willkommen!

Kontakt: michaela.brank@adv.at

Federal Ministry of Health and Women's Affairs, Radetzkystraße 2, 1030 Wien, Österreich

Deadline abstract submission: Monday 10th July 2017 at 1700 CET

The European Society for Prevention Research (EUSPR) will advance the science base of environmental, universal, selective and indicated prevention aimed at improving human health and well-being and addressing health inequalities.

The main theme of this year’s EUSPR conference focuses on improving quality in prevention. We encourage our keynote speakers and attendees to ask:

  • How can we improve the organisation of ambitious integrative actions that promote partnerships between researchers, practitioners, policy makers and the public?
  • How has our understanding of quality in prevention science developed, and how influential might initiatives such as the SPR standards for evidence for efficacy, effectiveness, and scale-up research be?
  • What does ‘high quality’ training and education in prevention look like?
  • What is the role of ethics in supporting the development of the prevention field?
  • How best can we promote the use of evidence in policy and practice whilst supporting diversity and innovation?
  • What do researchers and practitioners need to know in order to influence the policy making process, and should we be realistic about what we can achieve?
  • How has the field responded to quality standards and guidelines in prevention with respect to research priorities and practice?
  • How do we improve the identification and implementation of evidence based prevention programmes and actions?
  • What are some of the key methodological and conceptual developments that will advance the prevention field?

For more information please click here!

We look forward to seeing you in Vienna!

Prof Harry Sumnall, on behalf of the EUSPR  Board

Belfast Waterfront, 2 Lanyon Place, Belfast, BT1 3WH, Northern Ireland

It is a great pleasure to announce the 2017 Annual Meeting of the European Pressure Ulcer Advisory Panel.
The conference will take place in Belfast, Northern Ireland between 20 - 22 September 2017.

The conference theme is:
One Voice for Pressure Ulcer Prevention and Treatment
Challenges and Opportunities for Practice, Research and Education

 
MAIN TOPICS OF THE PROGRAMME:

  • Debate about pressure ulcer terminology and classification
  • Basic pressure ulcer research
  • Update about the guideline implementation
  • Patient involvement in pressure ulcer practice, research, guideline development
  • Core outcome measures and measurement instruments for pressure ulcer research
  • Pressure ulcer health economic research and guidelines to perform these studies
  • Quality improvement projects
  • Wound monitoring and documenting
  • Crossing the hospital-community interface

We look forward to welcoming you in Belfast!

Prof. Dimitri Beeckman
Chair of the EPUAP Scientific Committee

Prof. Lisette Schoonhoven
President of EPUAP

Prof. Jane Nixon
President-elect of EPUAP


EPUAP 2017 Local Organising Committee

Dr. Jeannie Donnelly, EPUAP 2017 Chair,
Belfast Health & Social Care Trust, Queens University Belfast
Dr Alison Porter-Armstrong, Ulster University
Dr May Stinson, Ulster University
Dr Shelley Crawford, Western Health and Social Care Board
Prof. Zena Moore, RCSI School of Nursing
Oonagh Galway, Belfast Health & Social Care Trust
Gillian Carnduff, Tissue Viability Nurse Network (NI)
Denise McDonagh, Tissue Viability Nurse Network (NI)
Niamh McLain, Wound Management Association of Ireland (WMAI)
Joan Rogan, Belfast Health & Social Care Trust

Palais des Congrès Nice Acropolis, 1 esplanade Kennedy, 06302 cedex 4 - Nice, France

Welcome to Nice and welcome to the 13th International Congress of the EUGMS, from 20 to 22 September 2017.

This edition of the Congress will be targeted to specialists and health care professionals sharing the same interest in geriatric medicine:
mainly geriatricians, internists, general practitioners, neurologists and physicians from medical discipline, therapists, nurses, gerontologists, researchers and scientists, pharmacists, nutritionists as well to anyone taking care of the older patients, in order to understand the social, medical and clinical approach to geriatric diseases.

See you in Nice, France, in 2017!

September 20-22, 2017 • Nice, France
For more information, please click here!

Istanbul, Turkey

The Crossroads’17 Conference "Healthy Aging at the Crossroads: Challenges and Need for Future Action" will further explore advance and agree on the need for global integrative management approach for Elderly and Patient Care.

Furthermore it will identify ways to achive added values by multisectorial and multistakeholders cooperation and promote enhanced public-private partnership models for financing tools. The findings of the Crossroads’17 Conference shall be used to make recommendations on policy and organizational changes and stimulate a more efficient collaboration between stakeholders and the ministries on basis nursing homes, home care, care work, longterm care, old age pensions, respite care, hospice, care givers, senior health and lastly healthy living centers and hospitals for old and sick peoples.

FH Kärnten Villach, Europastraße 4, 9524 Villach, Österreich

Call for Papers: Konstruktionen und Gestaltungen des Alterns in ruralen Lebenswelten. Soziale Potentiale, demographische Mythen und technische Möglichkeiten

Die Jahrestagung des Alternsforschungszentrum IARA ist gleichzeitig Herbsttagung der Sektion „Alter(n) und Gesellschaft“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), Tagung der Sektion ländliche Sozialforschung der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS), Tagung der AG Altern und Soziale Arbeit der Österreichischen Gesellschaft für Soziale Arbeit (ogsa), Tagung der „Strategischen Initiative Alternde Gesellschaft“ (SI-AGE) der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) und Tagung der deutschsprachigen Sektion der International Society of Gerontechnology (ISG)

Weitere Informationen finden Sie hier

Wiener Rathaus, Friedrich-Schmidt-Platz 1, 1010 Wien, Österreich

Hochkarätige internationale Expertinnen und Experten beleuchten relevante Fragestellungen rund um das Alter(n) von Frauen – mit Schwerpunkt: Altersbilder, Ageismus, Double Standard of Aging, Stereoptype, Unsichtbarkeiten, Vielfalt des Alterns und die Auswirkungen auf die Gesundheit von Frauen.

Das detailierte Programm und die Möglichkeit zur Online-Registrierung folgt in Kürze.

 

Hörsaalzentrum, Campus Westend, Theodor-W.-Adorno-Platz 5, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland

„Evidenz und Innovation in geriatrischer Diagnostik und Therapie“
Frankfurt 2017 bietet in Keynote Lectures, Symposien und Vorträgen neue Informationen zu aktuellen und grundlegenden Themen der Altersmedizin wie:

  • zukünftige Versorgungsformen
  • Perspektiven medikamentöser Therapie im Alter
  • Gerontotechnologie und AAL
  • Frailty, Sarkopenie, Malnutrition
  • Demenz und Delir
  • Mobilität und Stürze
  • Kontinenz
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Assessment

Weitere Informationen finden Sie hier!

Hochschule Fulda, Leipziger Straße 123, 36037 Fulda, Deutschland

Hiermit laden wir Sie herzlich ein zur gemeinsamen Jahrestagung der Sektionen für sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie sowie für Soziale Gerontologie und Altenarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), die vom 28. bis 29. September 2017 in Fulda stattfinden wird.

Heterogenität des Alter(n)s ist Normalfall. Mit dem Tagungsmotto möchten wir die Chancen und Herausforderungen von sozialer, geschlechtlicher, sexueller, kultureller und regionaler Vielfalt sowie soziökonomische Ungleichheiten in den Blick nehmen. Wir knüpfen damit an bestehende Diskussionen in den Sektionen wie beispielsweise zu regionalen Unterschieden, der Bedeutung von Lebensorten und sozialen Netzwerken für ältere Menschen, Lebensläufen im Wandel oder auch zu Altersarmut an. Ebenso bietet sich an, aktuelle Diskussionen um den Welfare-Mix in der Pflege, Pflege- und Versorgungskonzepte, den Einzug assistiver Technologien und die Stärkung von Teilhabe und Partizipation älterer Menschen aufzugreifen und unter dem Gesichtspunkt der Heterogenität zu erweitern. Wir möchten mit dieser Jahrestagung besonders anregen, bisher nur wenig wahrgenommene Gruppen älterer Menschen (z.B. Homo-/Bisexuelle, Migrant*inn*en und Flüchtlinge, ältere Menschen mit Handicaps, chronischen psychischen Erkrankungen/Suchterkrankungen, Wohnungslose) verstärkt in den Blick zu nehmen. Die Tagung bietet Raum für Beiträge zu Theorien des Alter(n)s, zu theoretisch und empirisch fundierter Forschung sowie für die Präsentation und Diskussion anwendungsorientierter gerontologischer Projekte.

Weitere Informationen finden Sie hier!

Theatersaal der ÖAW, Sonnenfelsgasse 19, 1010 Wien, Österreich

In diesen zehn Jahren ist in Österreich ein leistungsfähiges Netzwerk entstanden, das am Beispiel der Nanotechnologien demonstriert hat, wie man mit neuen Technologien umgehen soll.

Angefangen mit dem Österreichischen Aktionsplan Nanotechnologie (ÖNAP) aus 2010 bis hin zum Nanoinformationsportal (nanoinformation.at) und schließlich der Nanoinformationskommission sind hier wichtige Instrumente der Risiko- und Sicherheitsbewertung entstanden, die eine ausgewogene und wissenschaftsbasierte Meinungsbildung unterstützen. Wir sind stolz, Teil dieses Netzwerks zu sein und aus der Sicht der Technikfolgenabschätzung unseren Beitrag zur Förderung einer unabhängigen Sicherheitsbeurteilung neuer Technologien zu leisten.

Wir freuen uns, Sie zu unserer Geburtstagsfeier am 29. September in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften einladen zu dürfen und hoffen auf Ihre Teilnahme! Details zur Veranstaltung folgen in den kommenden Wochen!

Eckdaten

Datum: Freitag, 29. September 2017
Zeit: 13:00 Uhr –> 'open end...'
Ort: Theatersaal der ÖAW, Sonnenfelsgasse 19, 1010 Wien

Projektseite: NanoTrust

Mit der Bitte um Antwort und Zusage der Teilnahme bis 31. Mai an gloria.rose [at] oeaw.ac.at.

Coimbra, Portugal

The AAL Forum is the place to be for the European community dealing with technology and active ageing. It brings together all the stakeholders in Active and Assisted Living domain, and this year will take place in Coimbra, in the Centro Region of Portugal. This 2017 event goes under the title “Bridging the gaps between technology solutions and ageing well. What can YOU do?”

For more information please click here!

Estrel Berlin Congress center, Sonnenallee 225, 12057 Berlin, Germany

We are very happy to invite you to the 27th Alzheimer Europe Conference which will be organised in collaboration with Deutsche Alzheimer Gesellschaft in Berlin from 2 to 4 October 2017.

This year’s conference will be held under the motto “Care today, cure tomorrow”. We want to focus on the exciting research aiming at finding better treatments and interventions to prevent or delay the onset of dementia, whilst at the same time providing concrete solutions to improve the quality of life, support and care of people currently living with the condition.

As in previous years, we hope that the 2017 conference will be a great networking opportunity which will bring together people with dementia, their carers, volunteers and staff of Alzheimer associations, policy makers, health and social care professionals, researchers, academics and industry representatives from all over Europe and beyond.

We have identified a number of key topics for which we would like participants to submit abstracts. We are confident that we will be able to continue and build on the success of previous years where we received over 300 abstracts for oral and poster presentations. The call for abstracts covers four broad fields (Medical aspects, care, living with dementia and ethical/legal issues), as we want to promote a multi-disciplinary and multi-professional approach to dementia.

As organisers, we are deeply grateful to the health programme of the European Union which supports the activities of Alzheimer Europe in general and this Annual Conference in particular. This support makes it possible for us to provide highly competitive registration rates for a truly unique conference.

We look forward to welcoming you in Berlin from 2 and 4 October.

Iva Holmerova - Chairperson, Alzheimer Europe
Monika Kaus - Chairperson, Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Important dates

  • 22 September 2017: Online registration closes
  • 02 October 2017: Opening ceremony and welcome reception
  • 03-04 Oct 2017: Alzheimer Europe Conference

 

The Hague , Spui 68, 2511 BT Den Haag, Netherlands

The Hague, the first city in the Netherlands to join the WHO Global Network of Age-friendly Cities and Communities, is proud to announce that it will be hosting the International Age-friendly Cities Conference on innovation, health and active ageing. This conference will give you the opportunity to share ideas and experiences related to age-friendly cities and innovations in healthcare with participants from all around the world.

Main themes of the conference will be :

  • Diversity
  • Participation
  • Accessibility
  • Ageing
  • Vitality
  • ICT

Workshops and seminars will be organised at various locations throughout The Hague, where you will be able to see and experience first-hand how the city is making itself age-friendly.

TriBühne Lehen, Tulpenstraße 1, 5020 Salzburg, Österreich

Das carecamp demenz 2017 ist eine zweitägige Veranstaltung, die am 2.und 3. Oktober 2017 in Salzburg stattfindet.

Es handelt sich um eine Kombination aus Barcamp (auch genannt Un-Konferenz, einer Open-Space-Veranstaltung ähnlich) und Tagung. Neben 4 Impulsreferaten sind es vor allem die Teilnehmerinnen selbst, die das carecamp demenz gestalten, indem sie Sessions (Workshops) anbieten und ihre Themen einbringen, diskutieren und voneinander lernen .

Zielgruppe sind alle am Thema Demenz interessierten Menschen.

Das carecamp demenz ist bewusst niederschwellig angelegt. Der Eintritt beträgt 20 Euro, Menschen mit Demenz, deren Begleitpersonen und Sessionanbieter haben freien Eintritt.

Die Anmeldung zum carecamp demenz hat am 1. Mai 2017 begonnen, es stehen maximal 120 Plätze zur Verfügung. Die Anmeldungen und Sessionangebote sind öffentlich einsehbar unter:http://www.carecamp.at/anmeldung/

Informationen unter http://www.carecamp.at/

Veranstalterinnen: ARGE Carecamp und Stadt Salzburg/ Soziales. 

 

 

 

Committee of the Regions, Brussels, Belgium

Europe is ageing. Today’s responsibility is to find sustainable solutions to this that lead to opportunities for economic growth and jobs. This workshop will take its participants through four inspiring examples of how a Silver Economy can help regions and cities to better match the needs of their ageing population while supporting local businesses and solution providers. It will be the opportunity to discuss the complementarity between these examples and the initiatives at EU level. The networking session that follows will bring together potential partners around issues related to the Silver Economy.

Interpretation: English, French and Spanish

Between 9 and 12 October 2017, the Brussels-based European Week of Regions and Cities programme will feature:

  • Opening Session on 9 October at the European Parliament in presence of senior EU representatives;
  • 130 workshopsdebates, project visits and networking events, organised by organisers and event partners and managed jointly with them;  
  • a Master Class for PhD students in regional policy;
  • RegioStars Awards Ceremony and Official Reception on 10 October
  • a media programme;
  • networking facilities.

Under the headline 'Regions and cities working for a better future’, the programme tackles three main themes:

  • Building resilient regions and cities – #LocalResilience;
  • Regions and cities as change agents – #TakeAction;
  • Sharing knowledge to deliver results – #SharingKnowledge.

28 partnerships of regions and cities, 14 Directorates-General of the European Commission, several networks, associations and other institutions have partnered up for it. The Opening session takes place on 9th October in the European Parliament. 

All events are free of charge to participants, but upon prior registration only. Registration to all events opens on 10 July on event website.

Kardinal-König-Platz 3, 1130 Wien, Österreich

Wir möchten Sie ganz herzlich zu unserer Veranstaltung „Kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz – Praxisbeispiele, Erfahrungsberichte, Buchpräsentation“, die am 10. Oktober 2017 von 18.00 – 21.00 Uhr im Rahmen der Themenwoche „Sinn*en*voll leben - inklusive Demenz“ (7. – 14. Oktober 2017) Im Kardinal-König-Haus in Wien stattfindet, einladen.
 
Inhalte:

  • Welche Bedingungen und Voraussetzungen braucht kulturelle Teilhabe?
  • Welche Hemmschwellen und Berührungsängste gibt es, und wie lassen sie sich überwinden?
  • Konkrete Möglichkeiten von kultureller Teilhabe in Österreich, die Mut machen.
  • „Eine schöne Zeit erlebbar machen“: Wie geht die Kunstvermittlung in den Museen auf die besondere Besuchergruppe ein?
  • Einblicke in eine Führung anhand eines Rollenspieles
  • Erfahrungsbericht aus einem Tageszentrum, das regelmäßig Museumsbesuche unternimmt;
  • Ausblick und Entwicklungen in Österreich
  • Buchpräsentation: „Blickwechsel - Die Kunst der Demenz“ mit dem Autor Oliver Schultz (2017, Faust Edition/Frankfurt am Main)

 
Das detaillierte Programm der gesamten Themenwoche finden Sie unter: http://www.kardinal-koenig-haus.at/web_medienpool/broschuere_20170522.pdf
(Unsere gemeinsame Veranstaltung finden Sie auf Seite 23.)
 
Für nähere Informationen zu unserer Veranstaltung „Kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz“ stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!
 
Informationen zu allen anderen Veranstaltungen und Anmeldungen bitte direkt beim Kardinal-König-Haus:
Claudia Blaudek
Telefon: +43-1-8047593-649
anmeldung@kardinal-koenig-haus.at

Creative Hub Tallinn (Kulturrikatel), Põhja puiestee 27a, 10415 Tallinn, Estonia

The conference eHealth Tallinn 2017 "Health in the Digital Society. Digital Society for Health" will show already existing digital health solutions, use-cases and technologies to demonstrate that value-adding citizen-centric health services and systems are the reality and the future has already arrived to be made available to all Europeans.

Tallinn will bring you the latest developments in three hot topics:

  • Building citizen-driven demand in eHealth
  • eHealth supporting the value driven and sustainable health and social services
  • eHealth as a driver of innovation and economic development

The topics of discussion will include:

  • Giving citizens access and more control over the use of their health data
  • Cross-border exchange of health data
  • Making better use of health data for research and innovation  
  • Creating the right conditions for a digital single market in health – interoperability, cybersecurity, data protection

The conference will bring together the EU policymakers and Member State ministers responsible for health, patient organization representatives, national and international IT and healthcare companies, health professionals, healthcare managers, and the R&D sector.

Registration for „Health in the Digital Society. Digital Society for Health“ is scheduled to be live in April 2017.

Wien, Österreich

Nächstes Treffen der Arbeitsgruppe Pflegeökonomie der ATHEA (Austrian Health Economics Association) findet am Mittwoch, 18.10.2017, von 11.00 bis 13.00 Uhr statt.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Wir laden dazu ein, Vorschläge für Aktivitäten oder Themen, die im Rahmen der Arbeitsgruppe Pflegeökonomie behandelt werden können, vorab schriftlich oder beim Treffen selbst einzubringen.

Messe Berlin, Eingang Süd, Jafféstraße, 14055 Berlin, Deutschland

„Bewegung ist Leben ist das Kongressmotto des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2017. Von je her stellt Bewegung eine elementare Voraussetzung für unsere Gesundheit dar – von den vielfältigen Prozessen, die in jeder Sekunde in unserem Körper ablaufen bis hin zur Bewegung der Gliederketten. Der Verlust an Beweglichkeit führt zu funktionellen Defiziten, zum Verlust der Mobilität und zu einer  gravierenden Einschränkung der Lebensqualität. Er kann zudem die Ursache für zahlreiche Folgeerkrankungen sein. Bewegung erhalten und verlorene Bewegung wiederherstellen ist somit in verschiedenster Sichtweise Kernaufgabe der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Sport und Bewegung haben sich seit vielen Jahren…“

Weiterführender Text und Informationen finden Sie hier!

Fristen
Abstract-Einreichung bis 15. Januar 2017
Hotelreservierung bis 25. September 2017
Frühbucherrabatt bis 15. August 2017
Vorregistrierung 16. August bis 15. Oktober 2017
Neuregistrierung ab 23. Oktober 2017

24. bis 27. Oktober 2017

St. Jakob-Strasse 105, 9000 St. Gallen, Schweiz

Personzentriert pflegen – und wie?

Personzentriert pflegen – nur ein Schlagwort, eine leere Worthülse, eine Augenwischerei, ein Möchte-Gern-Konzept, das sich in Anbetracht des Personalmangels gar nicht realisieren lässt? NEIN!

Im Mittelpunkt der personzentrierten Pflege steht die Person in ihrer Einzigartigkeit, die an Demenz erkrankt ist und nicht die Diagnose Demenz, welche einer Person zugeschrieben wird. Das ehrliche und engagierte Bemühen, den Menschen und nicht die Krankheit ins Zentrum zustellen, ist das zentrale Anliegen vieler Pflegefachpersonen, Vorgesetzten und Organisationen.

Doch, was genau wird unter person-zentrierter Pflege verstanden? Woran lässt sich eine person-zentrierte Haltung und Kommunikation erkennen? Wie kann die Lebensqualität von Menschen mit Demenz durch den personzentrierten Ansatz verbessert werden? Lässt sich Personenzentrierung auch in einem interdisziplinären Kontext umsetzen? Kann eine personenzentrierte Pflege in der heutigen Arbeitswelt überhaupt umgesetzt werden oder führt dieses Konzept vorwiegend zu Enttäuschungen und Frustrationen, da nicht realisierbar?

Einmal mehr wirft dieses Thema viele Fragen auf; Fragen, auf die am 15. November 2017 am Demenzkongress näher eingegangen werden. Dank ausgewählten Referentinnen und Referenten mit breitem Erfahrungshintergrund wird das Thema von verschiedenen Seiten her beleuchtet und Impulse für die Begleitung von an Demenz erkrankten Menschen und ihren Angehörigen gesetzt.

Wir freuen uns mit Ihnen zusammen diesem anspruchsvollen Thema nachzugehen und heissen Sie heute schon am Demenzkongress 2017 herzlich willkommen.

Prof. Martina Merz-Staerkle, MSc
Verantwortliche St.Galler Demenz-Kongress
FHS St.Gallen

Nicolo Paganini
Direktor
Olma Messen St.Gallen

Zum Kongressprogramm
Zum Vorabendprogramm
Zur Anmeldung

 

Hotel Bristol, Kristian IVs gate 7, 0164 Oslo, Norway

Delirium is a common and potentially serious medical condition that can affect the elderly, the frail, the sick, the cognitively impaired – but more generally: everyone – given «stressing» events. These may include – among others – infections, operations, change in or withdrawal from medication, sensory deprivation or even simply removal from one’s familiar environment such as hospitalization. Delirium is a state of acute confusion.

The European Delirium Association (EDA) was founded in the mid-2000s by an enthusiastic group of practitioners and researchers, having realised that there was much work to be done in understanding the «pathophysiology, phenomenology and aetiology» of this often under-recognised, yet severely debilitating condition. And: That benefit to the patient could only be achieved by transcending traditional borders between professions and specialties. EDA has yearly scientific meetings, and in 2017 we welcome you to Oslo to the 12th Annual Meeting of the European Delirium Association!

November 16th - 17th, 2017

Medizinische Universität Graz, Hörsaalzentrum, Auenbruggerplatz 15, 2. UG, 8036 Graz, Österreich

Dekubitusprävention in der Sitzposition - Herausforderungen und Möglichkeiten

Dem Sitzen, sei es im Bett oder auf den unterschiedlichsten Sitzmöbeln, wird eine große Bedeutung bei der Positionsauswahl zugemessen. Für Betroffene wie auch für Angehörige oder Bezugspersonen resultiert eine  sitzende Position oftmals in einer völlig veränderten Wahrnehmung und Teilhabe an der Umwelt.

Diese äußerst wichtige Ressource gilt es zu erhalten, zu fördern und als erstrebenswert zu vermitteln. Wie hoch die Akzeptanz und Effektivität  dieser Körperposition tatsächlich ist, hängt jedoch maßgeblich von  der Handlungskompetenz der Kolleginnen und Kollegenin der Praxis ab. Körperschonende und kreative Möglichkeiten zur Vorbeugung von Druckstellen aufzuzeigen und anzuwenden, erfordert natürlich entsprechendes Fachwissen und Praxiserfahrung.

Die Vorträge und Präsentationen von den Referentinnen und Referenten werden die Thematik der Dekubitusprävention mit dem Fokus auf die Sitzposition aus verschiedenen Blickwinkeln aufgreifen. Ziel ist es, Personen aus unterschiedlichen Berufsgruppen über die Möglichkeiten und Risiken bei der Gestaltung und Ausführung einer sitzenden Körperposition zu informieren.

Das Programm des 4. APUPA Symposiums finden Sie hier!

Die offizielle Seite der APUPA finden Sie hier!

Katholische Hochschule Freiburg (Haus III, Raum 3500), Karlstr. 63, 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland

Wir wollen auf dieser Tagung ganz auf den Nutzen der Anwendung von Technologien bei älteren Menschen abheben. Es geht uns dabei vor allem um ein Update in Bezug auf vorhandene Evidenzen bzw. Forschungsanstrengungen in Deutschland. Ferner sollen ganz bewusst auch kontroverse Sichtweisen „gepflegt“ werden, vor allem Fragen hinsichtlich der Nachteile und möglichen Risiken von Techniknutzung im höheren Lebensalter. Schließlich möchten wir auch Impulse für die Nachwuchsarbeit bzw. -förderung im Bereich Alter und Technik setzen. Gemäß der Aufgabe eines Arbeitskreises der DGGG geht die Zielsetzung der Tagung auch dahin, das DGGG-Präsidium mit den Tagungsergebnissen im Bereich Alter und Technik zu beraten und zu unterstützen.

Die Tagung ist gleichzeitig auch Abschlusstagung des Projektverbunds ZAFH-AAL (Zentrum für Angewandte Forschung an Hochschulen) gefördert vom MWK Baden-Württemberg, in dem die Hochschulen in Freiburg (KH Freiburg), in Furtwangen (HFU), in Ravensburg-Weingarten (HRW) und die Albert-Ludwigs-Universität (IMTEK) sowie das Steinbeis-Transferzentrum Sozialplanung, Qualifizierung und Innovation (STZ) in Meersburg seit 5 Jahren im Bereich Forschung zum Thema AAL eng kooperieren.

17.11.2017, 13.00 Uhr - 18.11.2017, 13.00 Uhr

Anmeldung zu Tagung:
Auf der Website der DGGG, Arbeitskreis „Alter und Technik“, findet sich ein Anmeldeformular, dass
bitte bis spätestens 30.09.2017 an die Tagungsleitung geschickt werden soll.

Tagungsleitung:
Prof. Dr. Cornelia Kricheldorff, Katholische Hochschule Freiburg
Prof. Dr. Hans-Werner Wahl, Universität Heidelberg
Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim

Vienna, Austria

The European population is ageing at a rapid pace: the old-age dependency ratio in 28 EU countries will increase from 31 per cent today to 50 per cent by year 2040. Among the institutions most affected by demographic change is the public transfer system, which largely redistributes from the employed population to the retired elderly generation. There are concerns that the increasing share of elderly persons relative to the employed would result in a large burden on the young generations and puts the elderly population at the risk of poverty. Substantial research seeks to understand and quantify the consequences of ageing for public transfers and provide suggestions how to adapt the transfer systems to demographic changes. The guiding principle of the AGENTA project is to explain and forecast public transfers in Europe and provide evidence-based policy proposals to ensure the long-term sustainability of public finances. In the final conference, we shall bring researchers, stakeholders and policy-makers together to discuss the challenges and to develop strategies toward adapting the intergenerational transfer systems to demographic changes.

The conference will be structured along the following topics:

  • Labour force participation and retirement
  • Intergenerational redistribution of resources
  • Public revenues and expenditures in a demographic context
  • Simulation of public and private transfer systems
  • Measures and indicators for intergenerational transfers: sustainability and fairness

Deadline for submission: 30 June 2017

November 20-22, 2017 • Vienna, Austria
For more information, please click here!

Exhibition Centre London, Royal Victoria Dock, 1 Western Gateway, London E16 1XL, UK

The BGS Autumn meeting will cover the latest scientific research and the best clinical practice in care of older people. Our ageing population is stimulating extensive NHS service redesign to deal with the challenge of caring for larger numbers of older people both in and out of hospitals. This conference will cover core areas of interest to all specialists responsible for the health care of older people in the United Kingdom.

Plenary sessions on:

  • Community geriatrics
  • Commissioning Care Homes services
  • Care Home Research
  • Designing care homes
  • Pain in Older People
  • Movement Disorders - Parkinson’s & Non Parkinson’s
  • Cardiac Disease & TAVI
  • Research clinic
  • Gastro Intestinal Disorders in Older People
  • Biology of Ageing
  • Depression
  • Drugs and Prescribing
  • Respiratory Issues in Older People
  • Foot Disorders
Institut für Höhere Studien (IHS), Josefstädter Straße 39, 1080 Wien, Österreich

Die alternde Bevölkerung stellt nicht nur in quantitativer, sondern auch in qualitativer Hinsicht eine Herausforderung an die bestehenden Gesundheitssysteme dar. Die Behandlung chronischer Erkrankungen geht häufig mit Multimorbiditäten einher, die die Anforderungen an das Management von Behandlungsabläufen und damit oft auch von unterschiedlichen Angebotsstrukturen erhöhen. Unter dem Stichwort der integrierten Versorgung werden hierzu in zahlreichen Ländern Projekte durchgeführt und Versorgungsstrukturen umgebaut, um eine abgestimmte und umfassende Versorgung auch unter diesen erschwerenden Bedingungen weiterhin gewährleisten zu können.

Zur dritten ATHEA Konferenz im November 2017 sind Einreichungen zu allen aktuellen gesundheitsökonomischen und –politischen Themen willkommen, um einen Überblick über die gesundheitsökonomische Forschung in und über Österreich zu erzielen.

Wir freuen uns, zwei renommierte Keynote Speaker ankündigen zu dürfen:

  • Dr. Ellen Nolte, MPH PhD, Honorarprofessorin an der London School of Hygiene and Tropical Medicine (LSHTM) sowie European Observatory on Health Systems and Policies
  • Dr. Chris Bojke, MSc, Professor für Gesundheitsökonomie, Universität Leeds

Ellen Nolte koordiniert am European Observatory die beiden Londoner Niederlassungen an der London School of Economics und an der London School of Hygiene and Tropical Medicine. Zuvor leitete sie das Health and Healthcare Policy Programme bei RAND Europe in Cambridge. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen einerseits im Bereich internationaler Gesundheitssystemvergleiche und andererseits in der Anpassung von Gesundheitssystemen an chronische Erkrankungen. Neben ihrer umfangreichen Publikationstätigkeit berät sie Regierungen und Institutionen, und hat auch bereits wiederholt in Österreich vorgetragen.

Chris Bojke ist Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitsökonomie an der Universität Leeds. Davor war er Senior Research Fellow am Centre for Health Economics in York. Sein besonderes Forschungsinteresse gilt großen Beobachtungsdatensätzen und ihrer Anwendung in Health Technology Assessment und Politikevaluation.

Deadline für die Abstract-Einreichung (max. 500 Worte): 17. September 2017

Bekanntgabe der angenommenen Vorträge: 02. Oktober 2017

Konferenzdatum: 23.-24. November 2017

Konferenzort: Institut für Höhere Studien (IHS), Josefstädter Straße 39, 1080 Wien

Konferenzsprachen: Englisch, Deutsch

Konferenzbeitrag: 45 Euro

FH St. Pölten, Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, Österreich

Audiovisual, interactive and mobile media interweave with our everyday life. In almost all our areas of life, they change our behavior and affect our perception, thinking and feeling.

In November, the 10th Forum Media Technology is going to take place in conjunction with the All Around Audio Symposium at UAS St. Pölten offering an ideal platform for presentation, discussion, criticism and exchange of innovative ideas and current challenges in the field of digital media.

Call For Papers

To foster the exchange between various disciplines in the huge field of digital media, the Forum Media Technology intentionally puts its focus on a wide range of content and on interdisciplinary dialogues at the intersection of new technological possibilities, creative design as well as economic, social and cultural framework requirements.

The Call for Papers also contain the topics Ambient Assisted Living and Digital Healthcare.

Click here for more Information about the Call for Papers.

Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin, Fraunhoferstr. 33-36, 10587 Berlin, Deutschland

„Wenn heute die gesellschaftliche Relevanz von Robotikanwendungen oder von Szenarien der Mensch-Technik-Interaktion thematisiert werden soll, dann wird sehr häufig auf den potentiellen Einsatz von Assistenztechnik in Pflegesettings verwiesen. Von allen denkbaren Anwendungsfällen scheint ausgerechnet das Bild des Roboters, der autonom und zielsicher ein Glas Wasser für Seniorinnen und Senioren holt, geradezu omnipräsent. Dabei wird neben der Sinnhaftigkeit der konkreten Anwendung auch ein gesamtgesellschaftlicher Bedarf angerufen: Der antizipierte demographische Wandel mit den damit einhergehenden gesellschaftlichen Herausforderungen, wie gesundheitlich bedingte Defizitkompensation, vermehrter Pflegebedarf, Fachkräftemangel und Belastung der sozialen Sicherungssysteme. Dieser gesamtgesellschaftliche Bedarf wird von verschiedensten Akteuren als technisch lösbar beschrieben. Von Seiten der Pflege wird das größte Potential...“

Weiterführenden Text und Informationen zur Tagung "Genese und Folgen der Pflegerobotik" finden Sie hier!

Veranstalter
Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute" und das FG Techniksoziologie des Instituts für Soziologie der TU-Berlin

07.12.2017 - 08.12.2017

Kongresszentrum, 5630 Bad Hofgastein, Salzburg, Austria

Bad Hofgastein ist ein traditioneller Ort für geriatrische Fortbildung: Bereits 1956 fand hier der 1. österreichische Fortbildungskurs für Geriatrie auf Initiative des Begründers der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG), Prof. Dr. Walter Doberauer, statt. In der Folge etablierte sich die Veranstaltung als Fixpunkt geriatrischer Fortbildung im deutschen Sprachraum.

Für das Forum 2018 wurde das Leitthema „Altern multiprofessionell: Praxis und Forschung“ gewählt. Dieses Motto betont den interprofessionellen und interdisziplinären Zugang der Geriatrie, entsprechend der best practice in der Betreuung alter Menschen. Neben Ärztinnen und Ärzten  werden auch speziell die Pflege und andere für die Geriatrie und Gerontologie relevante Berufsgruppen angesprochen.

Die Hauptthemen Funktionalität, Demenz, Assessment, Notfallmedizin, Polypharmazie, Sturz und assistive Systeme werden ergänzt um soziologische Inhalte und Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung. Die Integration von Wissen aus den verschiedensten Gebieten ist die Grundlage des partnerschaftlichen Gedankens im Alltag. Aktuelle Publikationen zeigen klar, dass die Lebenserwartung weiter steigen wird und somit die qualitativ hochwertige, integrative und umfassende Betreuung alter Menschen im Gesundheitssystem einen immer höheren Stellenwert bekommen wird. Unter diesem Aspekt ist auch Sorge dafür zu tragen, dass die Ausbildung der  verschiedenen beteiligten Berufsgruppen bestmöglich gestaltet  wird. Auch diese Thematik wird Gegenstand des interaktiven Diskurses sein. Das reiche Angebot an relevanten Forschungsergebnissen  und  praktischen  Erfahrungsberichten sowie State-of-the-Art-Vorlesungen wird so geordnet, dass sich möglichst wenige Überschneidungen ergeben und Sie genau die für Ihren Wirkungsbereich relevanten Themen in kompakter Form hören können.

Wir freuen uns, Sie als ZuhörerIn oder ReferentIn mit Ihrem Engagement, Ihren Erfahrungen
und  Ihrem Wissen in Bad Hofgastein begrüßen zu dürfen.

Bernhard Iglseder, Kongresspräsident
Regina Roller-Wirnsberger, Präsidentin der ÖGGG
Peter Dovjak, Kongresssekretär

Termin: 8.-10. März 2018
Ort: Bad Hofgastein

Call for Papers! Einreichfrist ist der 18. Oktober 2017.

Weitere Informationen finden Sie auf der Tagungswebsite!
Zum Vorprogramm clicken Sie bitte hier!

Funchal, Madeira, Portugal

The International Conference on Information and Communication Technologies for Ageing Well and e-Health aims to be a meeting point for those that study and apply information and communication technologies for improving the quality of life of the elderly and for helping people stay healthy, independent and active at work or in their community along their whole life. ICT4AWE facilitates the exchange of information and dissemination of best practices, innovation and technical improvements in the fields of age-related health care, education, social coordination and ambient assisted living. From e-Health to intelligent systems, and ICT devices, this will be a point of interest for all those that work in research and development and in companies involved in promoting the well-being of aged people, by providing room for industrial presentations, demos and project descriptions.

Funchal, Madeira - Portugal, 22-23 March, 2018

Conference Areas
1. Ambient Assisted Living
2. Telemedicine and e-Health
3. Monitoring, Accessibility and HCI
4. Independent Living

Conference Chair
Leszek Maciaszek, Wroclaw University of Economics, Poland and Macquarie University, Sydney, Australia

PROGRAM CO-CHAIRS
Martina Ziefle, RWTH-Aachen University, Germany
Panagiotis D. Bamidis, Aristotle University of Thessaloniki, Greece

Upcoming Deadlines
Regular Paper Submission: October 18, 2017
Regular Paper Authors Notification: December 19, 2017
Regular Paper Camera Ready and Registration: January 4, 2018

 

ICE KRAKÓW, Marii Konopnickiej 17, Kraków 30-302, Poland

The World Congress on Osteoporosis, Osteoarthritis and Musculoskeletal Diseases (WCO-IOF-ESCEO) will take place from April 19 to April 22, 2018 in the beautiful city of Krakow, Poland.

The members of the Committee of Scientific Advisors of the International Osteoporosis Foundation (IOF) and the Scientific Advisory Board of the European Society for Clinical and Economic Aspects of Osteoporosis and Osteoarthritis (ESCEO) are developing a very exciting Congress’ scientific programme that will bring together the world’s best in the field of musculoskeletal health and disease.

We really hope to welcome you in Krakow, Poland and that this Congress will move the field one step forward on all fronts; from new understanding of bone metabolism and pathology, to new strategies and options in prevention, diagnosis and treatment.

The city of Krakow offers a most convenient and pleasant setting for international congresses. We hope that you will also take the opportunity to explore its many attractions!

April 19 to April 22, 2018

The Swedish Exhibition & Congress Centre, Entrance: Gate 8, Mässans Gata/Korsvägen, 412 94 Göteborg, Sweden

The 4th European Stroke Organisation Conference ​(ESOC 2018) will facilitate learning, discussion, and exchange among European and international stroke specialists. Guided by the motto “The Voice of Stroke in Europe,” at the Conference you will learn about the latest clinical trials and developments in all areas of stroke management, treatment and prevention.

Not only will this leading conference enhance your knowledge and practice, it will provide you with a unique opportunity to network with a wide range of professionals in the field of stroke.

Join us in Gothenburg on 16-18 May 2018.

Johannes Kepler University - Linz, Austria

ICCHP is a series of biannual scientific conferences in the field of ICT/AT for people with disabilities run in co-operation with the Johannes Kepler University, Linz and the Austrian Computer Society.

ICCHP provides a unique platform for end users, researchers, developers and practitioners including amongst others:

  • A scientific conference presenting and discussing reviewed papers (~50% acceptance rate) which will be published in SPRINGER Lecture Notes in Computer Science).
  • Special Thematic Sessions organised, chaired and supervised for publishing by leading experts to provide a comprehensive overview to very specific aspects of eAccessibility and eInclusion
  • A special track on Universal Learning Design organised by colleagues from the Masaryk University, Brno, Czech Republic
  • A Young Researchers Consortium to support the formation of the next generation of experts in eAccessibility and eInclusion
  • A Summer University for young blind students intending to enter math, science and engineering studies
  • A programming competition final of "C4C - Code for a Cause Europe", organised in the framework of Project Possibility
  • A pre-conference including Workshops/Tutorials and Meetings
  • Space for Exhibition and Poster Presentations
  • The ICCHP Roland Wagner Award sponsored by the Austrian Computer Society
  • An agreeable Social Programme for networking and enjoyment

July 11-13, 2018 • Linz, Austria
For more information, please click here!

Kongress Palais Kassel, Holger-Börner-Platz 1, 34119 Kassel, Deutschland

Liebe Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer,

wir laden Sie ganz herzlich zum Kongress „Ernährung 2018“, den wir traditionell zum 17. Mal als Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES gemeinsam mit dem BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE) und dem Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V. (BDEM) veranstalten, nach Kassel ein. Wir hoffen Sie vom 21.-23. Juni 2018 in der Documenta- und Brüder-Grimm-Stadt Kassel im Herzen Deutschlands willkommen heißen zu können und freuen uns auf einen regen Gedankenaustausch mit Ihnen.

Kaum ein Teilgebiet der Medizin hat in den letzten Jahren so vielschichtige Paradigmenwechsel durchgemacht, wie die Ernährungsmedizin. Ernährungsmedizinische Intervention ist nach unserem heutigen Verständnis nicht mehr notwendiger Teil einer Grundpflege, sondern integraler, effektiver Bestandteil von Therapie und Prävention. Daher lautet unser diesjähriges Kongressmotto auch „Ernährung ist Therapie und Prävention“ und wir wollen diese vielschichtigen medizinischen, ökonomischen, aber auch sozialen und ethischen Aspekte und Perspektiven ausführlich mit Ihnen im Rahmen der verschiedenen Kongresssitzungen diskutieren.
 
Prof. Dr. med. Christian Löser - Kongresspräsident DGEM
Ingrid Acker - Kongresspräsidentin VDOE
Prof. Dr. med. Johannes G. Wechsler - Kongresspräsident BDEM

TOP-Themen
  • Spezieller Schwerpunkt: Ernährung bei Krebs (zusammen mit DGHO und DKG)
  • Ernährung als effektiver integraler Bestandteil multimodaler Therapiekonzepte
  • Praktische Umsetzung moderner Ernährungsmedizin in Klinik und Praxis
  • Ernährung und Ökonomie – Budget- und Kostenrelevanz
  • Mehr als Nährstoffzufuhr – Soziokulturelle und psychologische Aspekte der Ernährung
  • Gut health, Mikrobiom – Was kann Ernährung leisten?
  • Nahrungsmittelintoleranzen – NCGS, FODMAPS und Co
  • Geriatrie – Langlebigkeit, Sarkopenie, oropharyngeale Dysphagie
  • Ernährungsforschung – welche Forschung braucht die Ernährungsmedizin?
  • Bewertung spezieller Diäten – Paleo, vegan, ketogen, fasten etc.
  • Fokus „Darm“ - Reizdarmsyndrom, Fokus „Niere“, Fokus „Leber“
  • Ernährung – kritisch Kranke, Adipositas, kardiovaskuläres Risiko, Demenz
  • Interprofessionelle Zusammenarbeit – Multimodale Konzepte – Überleitung
  • Aktuelles zu Weiterbildung, neuen Studiengängen, modernen Versorgungskonzepten
  • Ernährung und neue Medien – Apps, Facebook, Telemedizin, Dr. Google

Das Vorprogramm zur Ernährung 2018 mit detaillierteren Informationen zum wissenschaftlichen Programm wird voraussichtlich im Herbst 2017 verfügbar sein.

Metro Toronto Convention Centre, 222 Bremner Blvd, Toronto, ON M5V 3L9, Canada

Since the inception of the discipline, sociologists have been concerned with power, violence and justice. Current social, economic and political challenges enhance their relevance. As capitalist globalization expands and deepens, corporate power increases along with global, national and local inequalities. New geo-political power configurations and confrontations are emerging, with violence being used as a tool to oppress and also to resist oppression. Colonial histories and contemporary land appropriations reflect the structures and cultural processes that perpetuate violence against indigenous and minority communities. States’ failures to meet their responsibility to provide basic resources are often deflected by blaming the most vulnerable. Both global economic and geo-political processes create crises and massive displacements of people and, at the same time, fuel racism, nationalism and xenophobia. We have also seen an increasing buildup of a culture of fear as a powerful tool used by states, corporations and other institutions to generate popular support for curtailing freedom in the name of security. Efforts to curtail the flow of desperate refugees, attest to the reinforcement of national and racialized borders. Despite visible progress on equality issues, violence against women and intersectional violence point to the entrenchment of the gender border around the world. Equally significant is the need to consider the role of state and institutional power relations to ongoing everyday violence. In response to disempowerment, violence, and injustice we have also witnessed nonviolent movements, humanitarian interventions, and peace processes that have empowered communities, reduced violence, and promoted justice. These diverse communities have built solidarities outside the neo-liberal frames of state-global capital nexus.

This XIX ISA World Congress of Sociology will focus on how scholars, public intellectuals, policy makers, journalists and activists from diverse fields can and do contribute to our understanding of power, violence and justice.

Margaret Abraham
ISA President

Toronto, Canada, July 15-21, 2018

Anyone interested in presenting a paper should submit an abstract on-line through a centralized website open from April 25 through September 30, 2017, 24:00 GMT.

Chelsea Hotel, 33 Gerrard Street West, Toronto, Ontario, M5G 1Z4 Canada

The IFA 14th Global Conference on Ageing is being hosted at Ryerson University in Toronto (Canada).  The conference will revolve around four key themes related to the field of ageing, and will feature prominent experts presenting and discussing critical issues.  The conference is proud to be supported by an international network of partners.

The title of IFA’s 14th Global Conference, “Towards a Decade of Healthy Ageing – From Evidence to Action,” is in response to the World Health Organization (WHO) Global Report on Ageing and Health and the subsequent goals of the WHO Global Strategy and Action Plan (2016).

Specifically, the Global Strategy focuses on five strategic objectives: commitment to action on healthy ageing in every country; developing age-friendly environments; aligning health systems to the needs of older populations; developing sustainable and equitable systems for providing long-term care (home, communities, institutions); and improving measurement, monitoring and research on Healthy Ageing.

The Global Strategy and Action Plan is a significant and much needed step forward in establishing a framework for Member States. The IFA, in its formal relations with the WHO, is strongly committed, through the platform of our Global Conference and attending delegates, to contributing to the evidence and partnerships necessary to support a Decade of Healthy Ageing from 2020 to 2030.

The IFA is committed to helping enable older people to do what they value through a deeper evidence-based understanding and has aligned the IFA Global Conference’s themes to the WHO’s Strategy with links to the UN Sustainable Development Goals (SDGs).

Deadline for abstract submission is 1 December 2017.

Registration Schedule and Fees
Early Bird: October 13, 2016 – October 7, 2017    
General: October 8, 2017 – July 25, 2018
Late and On-site: July 26, 2018 – August 10, 2018

Juridicum, Schottenbastei 10-16, 1010 Vienna, Austria

Third Global Conference of the Mixed Methods International Research Association: Gaining New Ground: Deepening and Expanding the Field of Mixed Method

IMPORTANT DATES:
Submission system open August 2017
First call for papers August 2017
Second call for papers October 2017
Final call for papers End of November 2017
Abstract submission deadline December 31, 2017
Conference registration open January 2018
Notification of abstract acceptance Early March 2018
Deadline early bird registration April 30, 2018
Deadline presenter registration deadline May 31, 2018
May 2018 Conference program available online May 2018
Conference August 22 - 24, 2018
Post-conference workshops August 24 - 25, 2018

Poznan, Poland

Welcome to the 13th IFIP TC9 Human Choice and Computers Conference: “This Changes Everything”

This conference will be taking place as part of the IFIP World Computer Congress in Poznan, Poland, September 2018.

Important Dates:
Full paper deadline 15th January 2018
Reviews and revisions during February, March and April.
Final Papers by 30th April.
World Computer Congress 17th-21st September 2018, Poznan, Poland.

Messe Berlin, Eingang Süd, Jafféstraße, 14055 Berlin, Deutschland

„Wir sind O&U ist das Kongressmotto des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2018.

Ob in Klinik oder Praxis, Operationssaal oder Forschungslabor, Rehaklinik oder Rettungsdienst: Orthopädie und Unfallchirurgie stehen für eine fachkompetente Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Das diesjährige Kongressmotto Wir sind O&U adressiert die Vielfalt und das weite Spektrum unseres gemeinsamen Faches. Kein anderer Kongress in Europa bietet Orthopäden und Unfallchirurgen eine größere Plattform für den fachlichen, kollegialen und wissenschaftlichen Austausch als der DKOU 2018.

10 Jahre nach Gründung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)…“

Weiterführender Text und Informationen finden Sie hier!

Fristen
Abstracteinreichung bis 15. Januar 2018
Hotelreservierung März bis September 2018
Frühbucherrabatt 1. Mai bis 15. August 2018
Vorregistrierung 16. August bis 15. Oktober 2018
Neuregistrierung ab 22. Oktober 2018

23. bis 26. Oktober 2018

Svenska Mässan - Gothenburg, Sweden

International Association of Gerontology and Geriatrics European Region Congress 2019

On behalf of the International Association of Gerontology and Geriatrics – European Region we welcome you to Gothenburg and the 9th IAGG-ER congress to present and share findings, ideas and innovations on multidisciplinary perspectives of ageing and the life-course.

The congress theme is ‘Towards Capability in Ageing – from cell to society‘. The theme emphasizes our ability to perform actions in order to reach valued goals within the macro, meso, and micro contexts.

The congress is the natural meeting place for researchers and professionals engaged in various scientific enquires and aging matters; whether in biological science, medical and health sciences, social sciences, in humanities or aging services. The main track of the congress includes sessions on multidisciplinary aspects of aging in which we can meet and learn from each other.

The congress venue will be at the Swedish Exhibition and Congress Centre (Svenska Mässan), located in the city center of Gothenburg.

The congress is arranged in collaboration with the local Centre for Ageing and Health (AgeCap) at the University of Gothenburg, the two Swedish national associaions; Swedish Gerontological Society (SGS), Geriatric Medicine in Sweden (SGF), both also members of the Nordic Gerontological Federation (NGF).

We look forward to meeting you in Gothenburg May 23-25, 2019

On behalf of the local Organizing Committee and IAGG-ER

Boo Johansson Congress president, Ingmar Skoog Secretary General
and Clemens Tesch-Roemer IAGG-ER president

May 23-25, 2019 • Gothenburg, Sweden
For more information, please click here!