AFTER.WORK - SOZIALES ENGAGEMENT

Mit dem Projekt AFTER.WORK initiierte das Unabhängige LandesFreiwilligenzentrum (ULF) ein oberösterreichweites Programm, das aktives Altern und lebenslanges Lernen durch freiwilliges Engagement fördert. Das Potential älterer Menschen, deren Erfahrungen und Kompetenzen ein beachtliches Kapital für unsere Gesellschaft darstellen, wird hier in den Fokus gerückt. Das ULF will dazu motivieren, diesen Ideen- und Erfahrungsreichtum einzubringen und zur Verfügung zu stellen.

Ziel ist es, eine Kultur der Solidarität und des aktiven Alterns zu schaffen, um den demografischen Wandel bestmöglich zu nützen und den älteren Menschen die Teilhabe am Gesellschaftsleben zu ermöglichen. Aktivierende Engagementbereiche sollen beiden Seiten Spaß machen, neue Erfahrungen und Perspektiven eröffnen, denn „Alt sein ist ja ein herrliches Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt.“ (Martin Buber)

AFTER.WORK will Menschen vor ihrem tatsächlichen Pensionsantritt erreichen und diese noch am Arbeitsplatz über die Möglichkeiten freiwilligen Engagements informieren. Deshalb richtet sich AFTER.WORK nicht nur an Privatpersonen, sondern besonders auch an Unternehmen und Einrichtungen, die im Sinne der Corporate Social Responsibility (CSR) das soziale Engagement und die Work-Life-Balance ihrer älteren MitarbeiterInnen fördern wollen - zum Vorteil der Gesellschaft, der MitarbeiterInnen und des Unternehmens gleichermaßen.

Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
Sozialressort des Landes Oberösterreich, Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Projektpartner

Trägerverein: Verein für Sozial- und Gemeinwesenprojekte (VSG)