Lebenslanges Lernen

Neues aus der Forschung: Fit durch Fremdsprachen - Wie das Erlernen einer Fremdsprache das Altern positiv beeinflussen kann

Älter werden ist heute vor allem mit der Frage verbunden, wie ich mich möglichst lange möglichst gesund halte - sowohl körperlich als auch geistig. Die Behandlung altersbedingter kognitiver Störungen spielt dabei eine immer größere Rolle, da die Zahl der Betroffenen stetig wächst. So gibt es derzeit etwa 50 Millionen Demenzerkrankungen weltweit. Im Jahr 2030 soll diese Zahl auf 80 Millionen und bis 2050 sogar auf 152 Millionen ansteigen. 

Aging Health Capital

This project aims at investigating the development of old-age health capital from an international perspective. It will identify life course factors associated with cognitive and physical performance and the prevalence of noncommunicable diseases of the 50+ population in Europe, the United States, and Asia using several comparable national panel surveys on health and aging. The factors are characteristics on the individual, regional/neighborhood, and country level and are collected at different points during the life course.

ACCESS – Supporting digital literacy and appropriation of ICT by older people

Digital media and new technologies can support older persons’ wellbeing and enrich their every-day lives. However, seniors face a multitude of obstacles and hindrances when taking on these modern technologies. ACCESS explores, implements and evaluates new modes of socially embedded learning opportunities for older persons with low technical skills in order to enable them to gain experiences and sustainable knowledge and skills regarding modern technology and find meaningful ways for its every- day use. To achieve this, different learning settings (i.a.


Trainings- und Ernährungsintervention durch „Buddies“ bei älteren und hochbetagten Personen mit Malnutrition und Frailty im extramuralen Bereich

Hintergrund: Gebrechlichkeit/Frailty ist ein Syndrom, das aus Schwund von Muskelkraft und Muskelmasse, Mangelernährung und chronischer Entzündung besteht, zu Folgen wie Stürzen, sozialen Rückzug, Pflegebedürftigkeit und vorzeitigem Tod führt, und vor allem bei älteren Personen sehr verbreitet ist. Studien zeigen, dass durch Interventionen, die meist von professionellem Gesundheitspersonal durchgeführt wurden und meist in Pflegeeinrichtungen stattfanden, dem entgegengewirkt werden kann.


AFTER.WORK - SOZIALES ENGAGEMENT

Mit dem Projekt AFTER.WORK initiierte das Unabhängige LandesFreiwilligenzentrum (ULF) ein oberösterreichweites Programm, das aktives Altern und lebenslanges Lernen durch freiwilliges Engagement fördert. Das Potential älterer Menschen, deren Erfahrungen und Kompetenzen ein beachtliches Kapital für unsere Gesellschaft darstellen, wird hier in den Fokus gerückt. Das ULF will dazu motivieren, diesen Ideen- und Erfahrungsreichtum einzubringen und zur Verfügung zu stellen.


VOLUNTLEARNING PRO – Lernpartnerschaft zu den Themen der Freiwilligenarbeit und des aktiven Engagements

Das Projekt „VoluntLearning Pro“ zielte darauf ab, eine europäische Lernpartnerschaft mit Studienbesuchen in insgesamt vier Ländern zu organisieren. Interessierte aus dem öffentlichen und dem Non-Profit Bereich, sowie aus dem Bereich der aktiven Freiwilligenarbeit waren eingeladen, sich aktiv an Studienbesuchen in Deutschland, Österreich, im deutschsprachigen Belgien und den Niederlanden zu beteiligen.


EUROPÄISCHE KOORDINATION DES EU-PROJEKTES „SENIOR-GUIDES“

Ausgangslage

Das Projekt „Senior-Guides“ wurde vom Forschungsinstitut queraum. kultur- und sozialforschung in Kooperation mit Partnerorganisationen in Österreich, England, Deutschland, Italien und Litauen beim Bildungsprogramm für Lebenslanges Lernen der Europäischen Kommission, 2007-2013 eingereicht. Die österreichischen PartnerInnen sind das SeniorInnenbüro der Stadt Graz und die Volkshilfe Steiermark (Connect).

Zielsetzungen