Mobilitäts-Scouts

Zielsetzungen

Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Beteiligungsmöglichkeiten von älteren Frauen und Männern bei der alternsgerechten Gestaltung des öffentlichen Raums in Wien zu verbessern. Ältere Frauen und Männer werden empowert, Anregungen zu formulieren und an zuständige Stellen in ihrer Wohnumgebung rückzumelden.

Das längerfristige Ziel ist es, so genannte Mobilitäts-Scouts zu etablieren, die als AnsprechpartnerInnen für ältere Frauen und Männer sowie für öffentliche Stellen auf Gemeindeebene und (Verkehrs-)Unternehmen fungieren. Mobilitäts-Scouts sammeln systematisch Anregungen von (älteren) Frauen und Männern und leiten sie in systematischer und konstruktiver Form an die verantwortlichen Stellen bzw. Personen in Unternehmen weiter. Sie übernehmen somit eine Vermittlungs- und Übersetzerfunktion.

Zielgruppen

Zu den Zielgruppen des Projektes gehören somit Ältere Frauen und Männer, die sich als „ExpertInnen ihrer eigenen Lebenswelt“ einbringen möchten, Stellen in Wien, die mit Anregungen und Beschwerden konfrontiert sind, Interessenvertretungen und relevante Stellen für SeniorInnen in Wien.

Maßnahmen

Im Projektzeitraum werden erste Schritte zur Etablierung der Mobilitäts-Scouts gesetzt. Konkret hat sich queraum zum Ziel gesetzt, für die Themen Mobilität im Alter und Beteiligung älterer Menschen zu sensibilisieren und erstellt  – gemeinsam mit ExpertInnen, Unternehmen, Interessenvertretungen und älteren Frauen und Männern als ExpertInnen der eigenen Lebenswelt – Grundlagen für das Training und die Etablierung von Mobilitäts-Scouts in Wien.

KooperationspartnerInnen

Mobility Scorst wird in Österreich vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz gefördert. Durch eine Förderung im Rahmen des EU-Programmes Erasmus+ hat queraum die Möglichkeit, das Thema auf EU-Ebene mit PartnerInnen in vier Ländern (Italien, Deutschland, Litauen und Holland) zu bearbeiten. Zudem besteht eine Kooperation mit der AGE Platform Europe, einem Europäischen Netzwerk, deren Mitglieder sich u.a. für die alternsgerechte Gestaltung des öffentlichen Raums einsetzen. 

Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
BMASK, Erasmus+
Projektpartner

Auf Europäischer Ebene wird das Projekt mit PartnerInnen in fünf Ländern umgesetzt:

ISIS – Institut für Soziale Infrastruktur (Deutschland)

Lunaria (Italien)

OVN-NL, Oudere Vrouwen Netwerk – Nederland (Niederlande)

Seniors Initiatives Center (Litauen)

queraum. kultur- und sozialforschung (Österreich)