FitDaheim – Forschung, die bewegt

Eine hohe Lebensqualität im Alter aufrechtzuerhalten ist ein erstrebenswertes Ziel. Medizinischen Studien zufolge wird dieses Ziel bei jedem Zweiten ab dem 60. Lebensjahr durch erste Bewegungseinschränkungen und ab dem 70. Lebensjahr durch deutliche Mobilitätseinschränkung verhindert. Als Folge daraus verschlechtern sich die wahrgenommene Lebensqualität und Lebensfreude deutlich

Das Forschungsprojekt „FitDaheim“ will an diesem kritischen Lebenspunkt ansetzen. Es wird ein auf Prophylaxe abzielendes physio- und ergotherapiebasiertes Trainingsprogramm entwickelt, das Bewegung und Fitness im Alter fördern und die persönliche Motivation dazu erhöhen soll.

Das Trainingsprogramm wird zu Hause vor dem eigenen Fernseh-Gerät stattfinden und durch einen virtuellen Trainer angeleitet werden. Dabei werden Fitnessübungen vorgeschlagen und vom virtuellen Trainer vorgezeigt. Mit Hilfe von Sensoren kann überprüft werden ob der Trainierende die Übung richtig ausführt. Der Trainer sorgt dabei nicht nur für die Korrektheit der Übungsausführung sondern gibt Tipps zum gesunden und lebensbejahenden Lebensstil

FitDaheim ist ein von der österreichischen Forschungs-Förderungs-Gesellschaft finanziertes Projekt mit sechs verschiedenen Partnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft. Mittels partizipativem „Mixed-Methods“-Ansatz werden die Prozesse und Ergebnisse dieses Projekts evaluiert.

Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
FFG (Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft)
Projektpartner

AIT Austrian Institute of Technology GmbH, WPU Wirtschaftspsychologische Unternehmensberatung GmbH, Verband Mühlviertler Alm, Verein für Regional- und Tourismusentwicklung, Fachhochschule St. Pölten ForschungsGmbH, LifeTool gemeinnützige GmbH