AMBIENT ASSISTED LIVING (AAL)

Themenbild

ARBEITSKREIS: AAL Ethik

Unter der Leitung von em.o.Univ.Prof.Dr. Ilse Kryspin-Exner und Dr. Marjo Rauhala konstituiert sich ein neuer Arbeitskreis zum Thema Ethik innerhalb der AAL AUSTRIA. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, sich umgehend mit Dr. Rauhala (marjo.rauhala@fortec.tuwien.ac.at) in Verbindung zu setzen. Schwerpunkte und genaue Aufgabenstellung des Arbeitskreises werden in der ersten Sitzung gemeinsam festgelegt werden.

Bericht des AAL Ethik Workshops „Wieviel Ethik braucht AAL?“

Organisation

ARBEITSKREIS: AAL Vision Österreich

Ziel des Arbeitskreises ist es, eine Vision zu erarbeiten, was AAL in Österreich bedeutet und wie es für das Wohl der Bürger/-innen Österreichs und des Staates eingesetzt werden kann.

Nach Fertigstellung des Positionspapiers arbeitet der Arbeitskreis daran, die Vision und die Botschaft von AAL einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und erarbeitet einen Videoclip.

Arbeitskreisleitung: Robert Hartmann (Netural GmbH)

Organisation

ARBEITSKREIS: AAL Bedürfnisartikulation

Dieser Arbeitskreis konzentriert sich darauf nützliche und praktikable Tools und Methoden für Endanwender/-innen zu entwickeln, um geeignete Prozesse, Werkzeuge und Lösungen für kundenzentrierte Entwicklungen zu ermöglichen. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Einbeziehung  der betroffenen Anwender/-innen gelegt. Details sind unter AK-Beschreibung Bedürfnisartikulation zu finden.

Arbeitskreisleitung:  Markus Garschall (AIT – Austrian Institute of Technology), Katja Neureiter (AIT – Austrian Institute of Technology)

Organisation

ARBEITSKREIS: AAL Erfahrungsaustausch

Dieser Arbeitskreis hat sich zum Ziel gesetzt Erfahrungen aus bisherigen Projekten zu sammeln und Best-Practice Ansätze für die konkrete Projektarbeit zu erarbeiten. Dabei sollen sowohl konzeptionelle Aspekte, als auch Fragen zur Einbeziehung von Endanwender/-innen, ethnische und rechtliche Fragestellungen, Gender- und ähnliche Aspekte einfließen. Details sind unter AK-Beschreibung Erfahrungsaustausch zu finden.

Die bisherigen Ergebnisse des Arbeitskreises können im Dokument AK-Ergebnisbericht Erfahrungsaustausch nachgelesen werden.

Organisation

ARBEITSKREIS: AAL Kompetenznetzwerk

Der Arbeitskreis stellt durch eine umfangreiche Erfassung von AAL-relevanten Projekten, Produkten und Diensten die Kompetenzen der teilnehmenden Organisationen dar, und trägt zur Vernetzung und Belebung der AAL-Landschaft in Österreich bei. Auf diese Weise wird verschiedenen Stakeholdern ein möglichst umfassendes Bild der österreichischen AAL-Expertise vermittelt. Vorhandene Datenbestände werden vor der Veröffentlichung gesichtet, aktualisiert und ergänzt, um auf der AAL AUSTRIA Homepage als Kompetenznetzwerk Datenbank zur Verfügung zu stehen.

Organisation

fit4AAL Outcomes

Evaluierung eines elektronisch unterstützten Fitness- und Bewegungsprogramms für ältere Menschen:

Gebrauchstauglichkeit und Wirkungen

Regelmäßige und ausreichende Bewegung wirkt sich förderlich auf die Gesundheit von Menschen aller Altersgruppen aus. Im Rahmen des Projektes „fit4AAL“ wird in den Bundesländern Wien und Salzburg ein elektronisch unterstütztes Fitness- und Bewegungsprogramm gemeinsam mit älteren Menschen entwickelt und über einen Zeitraum von mehreren Monaten getestet.


Altern im Kontext der Migration. Herausforderungen der sozialen und kulturellen Diversität der älteren Bevölkerung für Österreichs Städte und Gemeinden

In Österreich leben derzeit rund 190.000 Menschen ausländischer Herkunft, die älter als 65 Jahre sind, davon gehört etwa ein Drittel der ersten Generation der ehemaligen Arbeitsmigration aus der Türkei und Jugoslawien an, etwa die Hälfte von ihnen besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft. Die Studie liefert erstmals für Österreich eine sozialwissenschaftliche Expertise zu den Handlungsanforderungen von Städten und Gemeinden in Hinblick auf die Lebenssituation der älteren Bevölkerung ausländischer Herkunft in Bezug auf (häusliche wie außerhäusliche) Pflege und Betreuung.


Wissenschaft gegen Barrieren

Das Institut 'integriert studieren' an der Technischen Universität Wien ist nicht nur eine Forschungseinrichtung zur Entwicklung moderner technischer Lösungen für behinderte und alte Menschen sondern kämpft auch gegen die vielen Barrieren, die behinderten oder alten Menschen das Leben erschweren, den Zugang verbauen oder ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Auf der ScienceWeek Austria 2004 zeigten wir nicht nur einige unserer Forschungsprojekte, wir luden auch alle ein, gemeinsam mit uns Jagd auf Barrieren zu machen.