AMBIENT ASSISTED LIVING (AAL)

Themenbild

APH Alarm - Comprehensive safety solution for people with Aphasia

Im Projekt APH-Alarm möchten wir ein System entwickeln, das speziell Personen, die nach einem Schlaganfall an Sprachstörungen leiden, eine einfache Möglichkeit gibt, im Notfall selbst Hilfe zu holen. Das geplante System basiert auf einer bestehenden Notruf-App für SmartPhones und wird verschiedene Arten des Hilferufs anbieten, die wir gemeinsam mit Ihnen und betroffenen Personen gestalten wollen.


AgeWell

In AgeWell wird ein virtueller Coach entwickelt, der ältere Arbeitnehmer*innen während des Pensionierungsprozesses bzw. auch darüber hinaus begleitet. Das Hauptaugenmerk im Projekt liegt auf der Förderung eines sinnerfüllten Lebens und eines gesunden Lebensstils. Die FH Wiener Neustadt ist im Projekt für die Einbindung der Zielgruppe in Österreich, für die Auswahl der Roboterkomponenten sowie für die Umsetzung der dafür vorgesehenen Szenarien zuständig.

CARU Cares

CARU Cares kombiniert einen der erfolgreichsten AAL-Dienste der Vergangenheit – den Notruf – mit Funktionen, um professionelle Pflegekräfte bei der Dokumentation ihrer Betreuungsaktivitäten zu unterstützen. Das Ergebnis ist ein neuer, attraktiver und nicht stigmatisierender Weg für ältere Menschen in betreuten Wohnumgebungen einen Notruf zu tätigen, um so ihr Sicherheitsgefühl und ihre Lebensqualität zu erhöhen.

Who Cares? Alter(n) und Pflege gemeinsam neu denken: Interdisziplinäre Altersforschung am Standort Steiermark

Das Projekt "Who Cares? Alter(n) und Pflege gemeinsam neu denken: Interdisziplinäre Altersforschung am Standort Steiermark" setzt sich zum Ziel, Alter(n) und Pflege am Standort Steiermark neu zu denken. Es fördert die interdisziplinäre Zusammenarbeit von ExpertInnen aus unterschiedlichen Fachgebieten (Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, Kunst, Medizin, Technik), die sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit dem Thema Altern und Pflege beschäftigen.


SALSA Health - Telerehabilitation für Personen über 55 Jahren durch mHealth Apps in der Physiotherapie

Mit dem Alter nehmen die Leistungsfähigkeit und Unabhängigkeit von Personen ab. Dies wird oft zusätzlich durch Erkrankungen und Verletzungen verstärkt. Neben Bewegungseinschränkungen und Problemen bei der Ausführung von Aktivitäten des täglichen Lebens, kommt es zur Verminderung der Partizipation am gesellschaftlichen Leben und folglich der Lebensqualität. Um diese Prozesse positiv zu beeinflussen und das Wohlbefinden der Personen zu steigern, sind besonders ein aktiver Lebensstil und ausreichend körperliche Aktivität entscheidend.


CARU-Evalu - Evaluierung von CARU, einem Sprachassistenzsystem für die häusliche Pflege und Betreuung

In den letzten Jahren wurden unter der Bezeichnung „Active and Assisted Living“ (AAL) unterschiedliche Technologien entwickelt, um den längeren Verbleib älterer Menschen in den eigenen vier Wänden zu erleichtern. Sprachsteuerung- und Sprachassistenzsysteme sind bereits am Markt verfügbar, jedoch kaum an die Bedürfnisse von älteren Menschen mit Pflegebedarf angepasst.

TRIMOTEP - Trainingsstützung im Alltag nach Rehabilitation Hüft-TEP

Derzeit erhalten Personen mit Hüft-Endo-Prothesen (HTEP) nach Ende der Rehabilitation einen Arbeitsauftrag, um (A) Kraft, (B) Koordination und (C) Reaktion eigenständig zu trainieren. Eine Betreuung bzw. eine Evaluation dieses Trainings finden nicht statt. Die Personen müssen sich ohne weitere Unterstützung langsam an die Anforderungen in ihrem Lebensalltag herantasten. Unsicherheiten oder Überschätzung führen möglicherweise zu falschen Belastungen oder sogar zu einem Sturz.


ARBEITSKREIS: AAL Ethik

Unter der Leitung von em.o.Univ.Prof.Dr. Ilse Kryspin-Exner und Dr. Marjo Rauhala konstituiert sich ein neuer Arbeitskreis zum Thema Ethik innerhalb der AAL AUSTRIA. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, sich umgehend mit Dr. Rauhala (marjo.rauhala@fortec.tuwien.ac.at) in Verbindung zu setzen. Schwerpunkte und genaue Aufgabenstellung des Arbeitskreises werden in der ersten Sitzung gemeinsam festgelegt werden.

Bericht des AAL Ethik Workshops „Wieviel Ethik braucht AAL?“

Organisation

ARBEITSKREIS: AAL Vision Österreich

Ziel des Arbeitskreises ist es, eine Vision zu erarbeiten, was AAL in Österreich bedeutet und wie es für das Wohl der Bürger/-innen Österreichs und des Staates eingesetzt werden kann.

Nach Fertigstellung des Positionspapiers arbeitet der Arbeitskreis daran, die Vision und die Botschaft von AAL einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und erarbeitet einen Videoclip.

Arbeitskreisleitung: Robert Hartmann (Netural GmbH)

Organisation

ARBEITSKREIS: AAL Bedürfnisartikulation

Dieser Arbeitskreis konzentriert sich darauf nützliche und praktikable Tools und Methoden für Endanwender/-innen zu entwickeln, um geeignete Prozesse, Werkzeuge und Lösungen für kundenzentrierte Entwicklungen zu ermöglichen. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Einbeziehung  der betroffenen Anwender/-innen gelegt. Details sind unter AK-Beschreibung Bedürfnisartikulation zu finden.

Arbeitskreisleitung:  Markus Garschall (AIT – Austrian Institute of Technology), Katja Neureiter (AIT – Austrian Institute of Technology)

Organisation