WheelChair - Multifunctional Onboard Accessibility Devices

Personen mit Geheinschränkungen werden am Flughafen mit eigenen Rollstühlen bis zum Gate und weiter in das Flugzeug gebracht, wo sie auf einen „normalen“ Flugzeugsitz umgesetzt werden. Während des Fluges steht ein sogenannter „Onboard-Rollstuhl“ zur Verfügung, mit dem diese Personen bei Bedarf bis zur Toilette gebracht werden. Aktuell im Einsatz befindliche Onboard-Rollstühle werfen bei der Benutzung folgende Probleme auf:

  1. Personen müssen vor dem Abflug und nach der Ankunft jeweils vom Onboard-Rollstuhl auf einen normalen Flugzeugsitz oder umgekehrt umgesetzt werden. Jeder Umsetzvorgang kann je Krankheitsbild sehr schmerzhaft, anstrengend und aufgrund der beengten Platzverhältnisse umständlich sein, bzw. Unterstützung erfordern.
  2. V.a. während des Fluges verursacht das Schieben von Rollstühlen große Schwierigkeiten für das Kabinenpersonal. Die Abmessungen der Rollstühle sind an die Gangbreiten angepasst, wodurch der Spielraum seitlich beim Schieben gering ist und v.a. bei unruhigen Flugsituationen der Rollstuhl permanent an Sitze anläuft, was für alle betroffenen Personen unangenehm ist und zu gefährlichen Situationen führen kann.
  3. Mit dem Onboard-Rollstuhl kann im Regelfall keine Toilette aufgesucht werden, es ist ein aufwändiger Transfer erforderlich, der die Toilettennutzung stark erschwert oder für viele Betroffene unmöglich macht.
  4. Im Fall von Turbulenzen gibt es keine Vertikalsicherung, was sowohl für Personen im Rollstuhl als auch bei Catering-Trolleys gefährlich sein kann.
Ziel des Projektes WheelChair ist es, ein Maßnahmenbündel zu konzipieren, welches sowohl auf einem neuartigen multifunktionellen Onboard-Rollstuhl basiert als auch ein neuartiges Führungssystem im Flugzeugboden nutzt, welches dann auch für andere bewegliche Elemente, wie insbesondere Catering-Trolleys, genutzt werden kann. Der Onboard-Rollstuhl soll eine Sitzschale beinhalten, die auf angepasste Flugzeugsitze geschoben werden kann, wodurch zumindest zweimaliges und bei der Nutzung während des Fluges auch mehrmaliges Umsetzen vermieden wird. Gleichzeitig soll die Sitzschale speziell in barrierefreien Toiletten das Umsetzen deutlich erleichtern oder so konzipiert sein, dass die gesamte Sitzschale auch auf die Toilette geschoben werden kann. Der Rollstuhl selbst muss kleinstmöglich gefaltet werden können und gleichzeitig möglichst leicht sein. Das Führungssystem soll im gesamten Flugzeug das stabile Führen in Längsrichtung erlauben und auch eine vertikale Sicherung bieten, wodurch sowohl Rollstühle als auch z.B. Catering-Trolleys sicher geführt werden können.
Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
Programm TakeOff von FFG und BMK