Pflegebedürftigkeit

A new framework for integrating health services delivery and long-term care

BACKGROUND

The evolution of the scholarly debate on ‘integrated care’ and related initiatives to overcome fragmentation of service delivery has taken various directions and advances over the past two decades. On the one hand, care integration describes efforts focused on better coordination and linkage of services and specializations within the health system, e.g. disease management and related guidelines.


Themenschwerpunkt: „Pflege und Betreuung“

"Netzwerk Altern" stellt in regelmäßigen Abständen im Rahmen eines thematischen Schwerpunkts Projekte von den PartnerInnen des Netzwerk Altern vor und skizziert kurz deren Ziele und Inhalte. Dabei handelt es sich um die in der Projektdatenbank aufscheinenden Projekte.

Durch die älter werdende Gesellschaft und die damit verbundene steigende Anzahl an Menschen höheren Alters, nimmt die Thematik der Pflege und Betreuung in der österreichischen Sozialpolitik einen zunehmend wichtigen Stellenwert ein:

Die Bedeutung von Kennzahlen im Rahmen des Nationalen Qualitätszertifikats (NQZ) / The Role of Performance Indicators in the Context of the Austrian National Quality Certificate

Over the past few years about 40 Austrian care homes have attained a certification according to the Austrian National Quality Certificate. During this process, the assessment of results has reportedly been one of the major challenges for care home managers and for external auditors. These experiences offer an important basis for identifying and assessing the utilisation of performance indicators by care homes.


EXCELC

EXCELC - Lebensqualität durch Betreuung und Pflege: ein Vergleich dreier Länder

Um Versorgungs- und Unterstützungssysteme für pflegebedürftige Menschen effektiv und effizient zu gestalten, ist es erforderlich die Wirkungen bzw. Ergebnisse der Langzeitpflege und -betreuung zu erfassen.


D-Care (Demenz und Pflege) (Schüssler S, Dassen T, Lohrmann C)

Hintergrund: Die Zunahme von chronischen Krankheiten, wie z. B. Demenz, kann im Laufe der Erkrankung zu Pflegeabhängigkeit und Pflegeproblemen (z. B. Inkontinenz, Mangelernährung) führen, welche Risikofaktoren für die Aufnahme in ein Pflegeheim sind. Die Veränderungen der Pflegeabhängigkeit und/oder der Pflegeprobleme von Personen mit Demenz im Vergleich zu Personen ohne Demenz sind in Studien bisher kaum untersucht. Dieses Wissen ist notwendig, um zielgruppenspezifische Demenzpflege zu fördern.