Bildung als Voraussetzung für sozio-kulturelle Teilhabe

Bildung und Lernen sind zentrale Voraussetzung für die soziale Inklusion älterer Menschen. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels bildet sich eine neue, nachberufliche Lebensphase heraus, die durch kulturellen Aufwand– wie Bildung, Ehrenamt oder kulturelle Aktivitäten – gestaltet werden will. In einer „neuen Kultur des Alterns“ (Kolland, 2015) ist die Lebensphase Alter weniger durch institutionelle Rahmenbedingungen strukturiert – ältere Menschen sind im Gegenteil dazu aufgefordert, ihre Lebensphase Alter selbstverantwortlich zu gestalten.

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der kulturellen Bildung für ältere Menschen und fragt danach, welche Barrieren ältere Menschen im Zugang zu kultureller Bildung erleben: Welche Barrieren erleben ältere Menschen im Zugang zu kulturellen Aktivitäten? Welche Potentiale haben kulturelle Aktivitäten zur Herstellung eines selbstbestimmten und autonomen Alters? Wie kann die sozio-kulturelle Teilhabe älterer Menschen durch kulturelle Bildung gefördert werden?

In der Mixed-Methods Studie werden diese Fragen anhand von Interviews mit älteren Menschen, teilnehmenden Beobachtungen und einer standardisierten Befragung von 1.000 Personen über 50 Jahren nachgegangen. 

Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz