CD-Labor für Alterung, Gesundheit und Arbeitsmarkt

Ziel des CD-Labors ist es, die Auswirkungen der Alterung der Gesellschaft im Bereich Gesundheits-, Arbeitsmarkt- und Personalökonomie zu quantifizieren und eine Grundlage für eine evidenzbasierte Debatte in Gesellschaft und Politik zu schaffen.

So sollen das Thema Alterung betreffende Dynamiken in Wirtschaft und Arbeitsmarkt untersucht werden, welche sowohl innerhalb von Firmen, als auch durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen entstehen. Ein Beispiel ist die Erforschung der Effekte von monetären Anreizen für Frühpensionierungen auf der einen Seite und Lohnsubventionen auf die Beschäftigung älterer Mitarbeiter auf der anderen Seite.

Gesundheitsökonomische Untersuchungen betreffen vor allem die Versorgungsforschung, insbesondere die Frage, ob unser Gesundheitssystem dem Anstieg der Inzidenz alterungsbedingter Erkrankungen gewachsen ist und wie eine entsprechende Versorgung gewährleistet werden kann, z.B. durch die Hebung von Effizienzpotenzialen in der Versorgung, Förderung eines gesunden Lebensstils und Ausbau von Vorsorgeuntersuchungen.

Das CD Labor soll die Basis für unabhängige, evidenzbasierte Beratung und Politik sein und das Niveau der öffentlichen gesundheits- und sozialpolitischen Debatte verbessern und auch Strategien für Beschäftigungs- und Gesundheitspolitik einer alternden Gesellschaft entwickeln.

Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
Christian Doppler Forschungsgesellschaft
Projektpartner

Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft fördert die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft. Konkret geschieht dies in eigens eingerichteten Forschungseinheiten mit fixen Laufzeiten, in denen anwendungsorientierte Grundlagenforschung betrieben wird: Christian Doppler Labors an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Josef Ressel Zentren an Fachhochschulen.

Unter der Leitung von hoch qualifizierten WissenschafterInnen arbeiten Forschungsgruppen in engem Kontakt zu den Unternehmenspartnern an innovativen Antworten auf unternehmerische Forschungsfragen.