Situation pflegender Angehöriger

Sobald jemand zu Hause pflegebedürftig wird, übernimmt nach wie vor die Familie in den meisten Fällen die Pflege und Betreuung. Angehörigenpflege ist eine besondere Art der Pflege und beruht auf Faktoren wie Gegenseitigkeit, Emotionalität und bestehenden sozialen Beziehungen unter den Beteiligten. Angehörigenpflege ist allerdings nicht nur ein innerfamiliäres, sondern, aufgrund seiner dominanten Stellung innerhalb der Versorgungslandschaft, auch ein gesellschaftliches Thema und steht daher zunehmend im Interesse verschiedener Politikbereiche, Wissenschaftsdisziplinen und wohlfahrtstaatlicher Organisationen. Die Situation pflegender Angehöriger in Österreich wurde zuletzt im Jahr 2005 systematisch untersucht. Mit der vorliegenden Studie soll erneut das Augenmerk auf diese Personengruppe gelegt werden. Das Ziel der Studie besteht darin, einen Einblick in die Lebens- und Pflegesituation pflegender Angehöriger vor allem im häuslichen, aber auch zum Teil im institutionellen Setting gewährt zu bekommen und von den Ergebnissen Unterstützungsmaßnahmen für pflegende Angehörige in Österreich abzuleiten. Methodisch orientiert sich die Studie a) an einem quantitativ-deskriptiven Vorgehen (Fragebogenuntersuchung), zur Beschreibung der Situation pflegender Angehöriger, basierend auf einer randomisierten Stichprobe der Pflegegeldbezieher und -bezieherinnen in Österreich sowie b) an einem qualitativ-interpretativen Vorgehen (basierend vor allem auf qualitativen Interviews) zum vertieften Einblick in die Betroffenenperspektive pflegender Familien in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen familiären Bedingungen.

Webpage des Instituts für Pflegewissenschaft

Endbericht

Ansprechpersonen: Franz Kolland, Ulrike Zartler, Marc Bittner, Viktoria Parisot

Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Projektpartner

Institut für Pflegewissenschaft