AAL (Ambient Assisted Living) - Vorbereitung einer Initiative gemäß Artikel 169

"Ambient Assisted Living" (Unterstützende Lebensumgebung) ist der Name eines Förderprogrammes für Technologie und Innovation der Europäischen Union. Das Programm beabsichtigt, die Bedürfnisse der alternden Bevölkerung anzusprechen, Barrieren für zukünftige Märkte zu senken, aber auch zukünftige Kosten der Sozialversicherungsträger zu senken.

AAL zielt darauf ab, mit Verwendung von intelligenten Produkten und dem zur Verfügungstellen von neuen Services (z.B. in der Altenbetreuung) die Zeit zu verlängern, während der ältere Menschen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, ihre Autonomie zu erhöhen und sie bei der Verrichtung von Arbeiten des täglichen Lebens zu unterstützen.

Projektziele

Im Projekt AAL wurde das oben erwähnte Förderprogramm vorbereitet, um als eine sogenannte Artikel 169 Initiative (bezogen auf Artikel 169 des Europavertrages) implementiert zu werden. Dieser Artikel ermöglicht es der Europäischen Komission am AAL Programm teilzunehmen, wobei dieses eine von Mitgliedsstaaten betriebene Inititative bleibt. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung von Eropäischem Rat und Parlament. Diese Prozedur hat offiziell am 14. Juni 2007 mit dem Aktionsplan der Europäischen Komission "Ageing Well in the Information Society" begonnen. Seit 2008 ist das AAL JP (Ambient Assisted Living Joint Programme) implementiert.

Mehr Informationen zum AAL JP finden sie hier: Image removed.http://www.aal-europe.eu Image removed.

Eine Informationsbroschüre (englisch) kann hier gelesen werden: Image removed.AAL-Flyer Image removed.

Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
6. EU Rahmenprogramm
Projektpartner

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Deutschland; Interuniversity MicroElectronics Centre, Belgien; National Technology Agency, Finland; Technische Universität Wien, Österreich; Special Materials for Advanced Technologies II, Italien; Ministry of Economy, Finance and Industry, Frankreich; Federal Ministry of Education and Research, Deutschland; Bundesministerium für Transport, Innovation und Technologie, Österreich; TEMAS AG Technology and Management Services, Schweiz