EUNAAPA – European Network for Action on Ageing and Physical Activity

Ziel: Europaweite Unterstützung von Initiativen zur Förderung des Alterns sowie körperlicher Aktivitäten für ältere Menschen

Voraussetzungen

Im 6. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission „Programme of community action in the field of public health (2003-2008)“ ist die Unterstützung des Aufbaus eines gesundheitsförderlichen und bewegungsaktiven Lebensstils bei älteren Menschen als ein wichtiger Bereich ausgewiesen.

Projektleitung/Partnerorganisationen

Zur Förderung dieses Zieles wird von der Europäischen Kommission das EUNAAPA-Netzwerk (European Network of Action on Aging and Physical Activity) unterstützt. An diesem Netzwerk sind 25 gesundheitsorientierte Einrichtungen aus 18 europäischen Ländern beteiligt, die auf die Forschung mit älteren Menschen spezialisiert sind. Das EUNAAPA-Projekt wird vom Insititut für Sportwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg geleitet.

Ziele

Hauptanliegen des EU-Projekts ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit, des Wohlbefindens und der Selbstständigkeit älterer Menschen mittels körperlicher Aktivität zu leisten.

Nationale Projektleitung

Die Leitung der Projektgruppe in Österreich obliegt Univ.Prof. Dr. Michael Kolb mit seiner Kollegin Ass.Prof. Dr. Rosa Diketmüller sowie der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Mag. Christina Steininger von der Abteilung Bewegungs-  und Sportpädagogik am Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport der Universität Wien.

Arbeitsprogramm

  1. In der ersten Phase des Projekts wurden Daten hinsichtlich der Kenntniss und der Anwendung aktueller Assessments zur Beurteilung von körperlicher Aktivität und körperlicher Funktionsfähigkeit älterer Menschen erhoben. Die erzielten nationalen Ergebnisse wurden gemeinsam mit den Daten aus den anderen europäischen Ländern zu einem European Report zusammengefasst.
  2. In einem weiteren Projektabschnitt wurden Informationen über die Existenz und die Konzeption von erfolgreichen Programmen sowie effizienten Werbe- und Förderstrategien für körperliche Aktivität älterer Menschen gesammelt. Hierzu wurden Expert(inn)en aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen in Österreich befragt. Die umfassenden Ergebnisse wurden zu einem National Report zusammengefasst und werden wiederum mit den Daten der anderen europäischen Länder in einen European Report präsentiert werden.
  3. Im Rahmen eines Workshops wurden die umfassenden Ergebnisse der Datenerhebungen Entscheidungsträger(inne)n unterschiedlicher Bereiche in Österreich (politische Parteien, relevante Ministerien, NGOs, Sozial-, Gesundheits- und Sporteinrichtungen) präsentiert und mit ihnen diskutiert. Die Diskussionsbeiträge werden in einen EU-Abschlussbericht eingehen und als Basis für europaweite Empfehlungen zu Unterstützungsmaßnahmen körperlicher Aktivität bei älteren Personen dienen.

Projektpartner:

Deutschland (Projektleiter), Belgien, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Italien, Irland, Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Spanien und Österreich

Fördernde Organisationen:

EU Directorate General Public Health

http://ec.europa.eu/health/ph_projects/2005/action3/action3_2005_6_en.htm#2

Sponsoren:

Fonds Gesundes Österreich

Weitere Informationen:

Forschungsnewsletter der Universität Wien

Finanzierung/Auftraggeber
EU Directorate General Public Health
Projektpartner

Deutschland (Projektleiter), Belgien, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Italien, Irland, Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Spanien und Österreich