Alter(n) und Pflege gemeinsam neu denken: Interdisziplinäre Alternsforschung am Standort Steiermark

Dieses Projekt setzt sich zum Ziel, Alter(n) und Pflege am Standort Steiermark neu zu denken
und fördert die interdisziplinäre Zusammenarbeit von ExpertInnen aus unterschiedlichen
Fachgebieten (Geistes‐, Sozial‐ und Kulturwissenschaften, Kunst, Medizin, Technik), die sich aus
verschiedenen Blickwinkeln mit dem Thema beschäftigen. Besonderes Augenmerk liegt dabei
auf der interdisziplinären Nachwuchsförderung im Bereich kulturelle Gerontologie und Health
Humanities sowie der Vernetzung von Forschungseinrichtungen am Hochschulstandort
Steiermark untereinander und mit Institutionen aus der Praxis (Altersheime, NGOs,
Technologie,) und der Wirtschaft. Ausgehend von der Annahme, dass unsere Alter(n)sbilder
sozial konstruiert und kulturell geprägt sind, werden gesellschaftliche Vorstellungen bezüglich
des Altwerdens und der Pflege als „Defizitmodell“ langfristig positiv verändert und
institutionelle Pflege als gute Alternative und Erfolgsmodell gesehen ‐ sowohl für
pflegebedürftige Menschen und Angehörige als auch für diejenigen, die in Pflegeberufen tätig
sind. Gemeinsam mit Menschen, die in Pflegeinstitutionen wohnen und arbeiten, werden neue
Ideen und innovative Konzepte entwickelt, um einer gesellschaftlichen Spaltung in „jung“
(produktiv, positiv) und „alt“ (belastend, negativ) entgegenzuwirken.

Beginn
Ende
Finanzierung/Auftraggeber
Land Steiermark, WKO, Human Techology Cluster Styria
Projektpartner
  • Holger AFFENZELLER, Caritas Pflegewohnhaus Eggersdorf

  • Mag. Michaela BAUER, Sozial- und Gesundheitsreferentin der Stadtgemeinde Weiz

  • Mag. (FH) Dr. Judith GOLDGRUBER, Albert Schweitzer Institut für Geriatrie und Gerontologie, Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz

  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Bernhard GRITSCH, Institut für Musikpädagogik, Kunstuniversität Graz

  • Dr. Johann HARER und Christoph KURRE, MA, MSc., Human.technology Styria GmbH (HTS), Graz

  • Andreas HERZ, MSc., Wirtschaftskammer Österreich – Fachverband Personenberatung und Personenbetreuung

  • Mag. Claudia KNOPPER, SALZ – Steirische Alzheimerhilfe

  • MMag. Dr. Christian LAGGER, MBA, und Mag. Peter ROSEGGER, MBA, Krankenhaus der Elisabethinen GmbH, Graz

  • DI Kurt MAJCEN, JOANNEUM Research, Ambient Assisted Living (AAL), Graz

  • Mag. Karin ONDAS, Sozialwirtschaft Steiermark, Graz

  • Barbara RATZENBÖCK, MA, Evidence & Imagination-DoktorandInnenplattform, Doctoral Academy der KF Universität Graz

  • Univ.-Prof. Dr. Regina ROLLER-WIRNSBERGER und Annemarie PERL, Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz

  • Dr. Georg RUPPE, ÖPIA – Plattform für Interdisziplinäre Alternsfragen, Wien

  • Univ.-Prof. Dr. Walter SCHAUPP, KF Universität Graz (Theologie) / Netzwerk Lebensende

  • Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Katharina SCHERKE (Soziologie), Sprecherin des Forschungsschwerpunktes „Heterogenität und Kohäsion“, KF Universität Graz

  • Mag. Andreas SCHWARZ, MBA, Geschäftsführung SANLAS Holding GmbH, Graz

  • Univ.-Prof. Dr. Willibald STRONEGGER, Medizinische Universität Graz / Netzwerk Lebensende

  • Mag. Dr. Claudia STÖCKL, Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft, KF Universität Graz

 

Internationale KooperationspartnerInnen:

  • Mag. Isabel ATZL, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, Deutschland

  • Prof. Dr. Sally CHIVERS, und Prof. Dr. Stephen KATZ, Trent Centre for Aging and Society, Trent University, Peterborough, Ontario, Kanada

  • Dr. Anamaria DEPNER, Institut für Gerontologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,Deutschland

  • European Network in Aging Studies (ENAS) (Chair: Prof. Dr. Ulla Kriebernegg, Co-Chair: Prof. Dr. Aagje Swinnen, University of Humanistic Studies, Utrecht, NL)

  • Dr. Maria EDSTRÖM & Dr. Eva-Maria SVENSSON, AgeCap, Centre for Ageing and Health, Universität Göteborg, Schweden

  • North American Network in Aging Studies (NANAS), Prof. Dr. Erin LAMB, Hiram College, USA

  • Prof. Dr. Kim SAWCHUK, Ageing + Communication + Technologies, Concordia University, Montréal, Kanada

  • Dr. Anita WOHLMANN, Assistant Professor of Literature and Narrative Medicine, Department for the Study of Culture, University of Southern Denmark, Odense, DÄNEMARK