Junge Alter(n)sforschung

Das Netzwerk Altern bietet mit "Junge Alter(n)sforschung" NachwuchswissenschafterInnen eine Plattform und zielt darauf ab, ihre wissenschaftliche Laufbahn zu fördern und themenrelevante (wissenschaftliche) Aktivitäten sichtbar zu machen.


Working Paper Reihe

Sie sind interessiert Ihre wissenschaftlichen Arbeit zum Thema Alter(n) und demografischer Wandel zu veröffentlichen? Dann sind Sie hier richtig.

NachwuchswissenschafterInnen aus dem Bereich der Alter(n)wissenschaften wird die Möglichkeit geboten z.B. Ergebnisse aus aktuellen Forschungsprojekten, Konferenzbeiträge, Teile von Qualifikationsarbeiten im Rahmen der Working-paper Reihe zu publizieren.

Eingeladen sind NachwuchswissenschaftlerInnen aus allen Bereichen der Alter(n)sforschung (Soziologie, Psychologie, Medizin/Geriatrie, Pflegewissenschaften, Biogerontologie, Wirtschaftswissenschaften, Demografie,  usw.). Es können theoretische als auch empirische Arbeiten eingereicht werden und sowohl Grundlagenforschung als auch angewandte Forschung abbilden. Besonders begrüßt werden Arbeiten mit einem interdisziplinären Hintergrund.

Vor der Veröffentlichung ist ein Begutachtungsverfahren vorgesehen, das den AutorInnen konstruktive Anregungen für Verbesserungen ihrer Manuskripte bietet.

Die überarbeiteten und akzeptierten Working Papers werden online auf der Homepage des „Netzwerk Altern“ publiziert und können dort kostenfrei heruntergeladen werden.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

> Angaben Textgestaltung

> Formular Abstract 

Kontakt: tauber@oepia.at


Ideenwerkstatt

Sie haben eine Idee für eine Veranstaltung oder alternative Austauschformate zum Thema Alter(n) oder demografischer Wandel? Brauchen dafür aber Unterstützung in Form von Konzeptionierung, Kontakten, Räumen etc. und suchen dafür AnsprechpartnerInnen? Dann wenden Sie sich an uns. Junge Alter(n)sforschung möchte Sie dabei unterstützen innovative Ideen in die Umsetzung zu bringen. 

Kontakt: tauber@oepia.at


Zukunftskollegs - Neues Förderungsprogramm für Nachwuchsforschung

Mit den „Zukunftskollegs“ fördert der Wissenschaftsfonds FWF erstmals in Kooperation mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ÖAW exzellente Nachwuchsforschung in Österreich. Sechs Millionen Euro stehen in der Pilotphase für interdisziplinäre Postdoc-Teams zur Verfügung.

Im Dezember 2017 schreibt der FWF mit Unterstützung des Österreich-Fonds die „Zukunftskollegs“ aus, ein Kooperationsprogramm von ÖAW und FWF.

Ziel dieses Programms ist die Finanzierung von Kooperationsprojekten zwischen international herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aller Wissenschaftsdisziplinen, insbesondere auch der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften (Postdocs aus dem In- und Ausland bis max. 4 Jahre nach der Promotion).

Diese Postdocs sollen mittelfristig (max. 4 Jahre) zu einem komplexen, innovativen Thema in gemischten Teams von 3-5 Forschenden fachgrenzenübergreifend und interdisziplinär zusammenarbeiten. Die
Forschung soll an mindestens zwei Forschungsstätten oder aber an mindestens zwei Organisationseinheiten einer Forschungsstätte durchgeführt werden.

Die Nachwuchswissenschaftler/innen schließen sich zusammen mit dem Ziel, ein Zukunftskolleg zu bilden, das in Übereinkunft mit der antragstellenden und der/den beteiligten Forschungsstätte/n einen Antrag erarbeitet, der die formulierten inhaltlichen Anforderungen (siehe Ankündigung zur Ausschreibung Zukunftskollegs Pkt.3) erfüllt. Sollten Fragen hinsichtlich der Anbindung an eine geeignete Forschungsstätte bestehen, können potenzielle Antragssteller/innen sich persönlich an Mitglieder des Präsidiums des FWF bzw. der ÖAW wenden und sich entsprechend beraten lassen.

Eine Forscherin/ein Forscher tritt als Koordinator/in des Zukunftskollegs auf. Jede Wissenschaftlerin/jeder Wissenschaftler darf sich nur an einem Antrag für ein Zukunftskolleg beteiligen.

Das Zukunftskolleg ermöglicht eine max. Förderung von 500.000 Euro/Jahr für max. 4 Jahre. Darin enthalten sind Personal-, Material-, Geräte-, sonstige Kosten und allgemeine Projektkosten; zusätzlich werden 25% Overheadkosten für die Forschungsstätte/n zur Verfügung gestellt.

Die Einreichung erfolgt über eine „Expression of Interest (EoI)“, die von der antragstellenden Forschungsstätte in Englisch bis spätestens 28. Februar 2018 als PDF-Datei (nicht eingescannt) per Email sowie in Hardcopy unterschrieben per Post (Datum des Poststempels) an den FWF (an sabine.haubenwallner@fwf.ac.at) geschickt wird.

Die Einreichung dieser „Expression of Interest“ ist Bedingung, um für einen Vollantrag antragsberechtigt zu sein. Alle eingereichten EoI, die die notwendigen formalen Antragvoraussetzungen erfüllen, werden Mitte März 2018 vom FWF zu einem Vollantrag eingeladen, der bis spätestens 20. April 2018 eingereicht werden muss. Inhaltliche Anforderungen an den Vollantrag sind in der Ankündigung zur Ausschreibung der Zukunftskollegs(pdf, 252KB) definiert.

> Link zur Ausschreibung

Kontakt:
Sabine Haubenwallner
FWF-Abteilung Strategie Nationale Programme
Tel.: +43-1-5056740-8603


Stipendien

Derzeit keine Stipendien bekannt.


GAM-Nachwuchspreis

GAM zeichnet jährlich eine herausragende Qualifizierungsarbeit mit einem Nachwuchspreis aus. Die Auszeichnung umfasst neben der Ehrung den Druck der Arbeit in der Schriftenreihe des Vereins, die im kopaed-Verlag München erscheint. Nachwuchswissenschaftler/innen, die sich mit Fragestellungen im Bereich Alter(n) und Medien beschäftigen, sind dazu aufgerufen, ihre Arbeiten zur Begutachtung einzureichen.

Ziel und Gegenstand des Preises

Der Verein ‚Gesellschaft – Altern – Medien’ fördert sozialwissenschaftlich, sozialpsychologisch und pädagogisch orientierte Arbeiten im Bereich der Alter(n)smedienforschung. Eingereicht werden können Studienabschlussarbeiten (Magister- und Masterarbeiten) sowie Dissertationen. Gegenstand des Preises ist eine öffentliche Würdigung der ausgewählten Arbeit und ihre Publikation bei Kostenübernahme durch den Verein.

Auswahlgremium und -prozess

Folgende Unterlagen sind digital als PDF einzureichen:Ÿ

  • QualifizierungsarbeitŸ
  • Abstract der ArbeitŸ
  • Gutachten der Betreuerin / des BetreuersŸ
  • Lebenslauf der Bewerberin / des Bewerbers

Die Bewerbungsunterlagen sind zu mailen an: info@gesellschaft-altern-medien.de

Die eingereichten Arbeiten werden begutachtet von einem Gremium bestehend aus:

  • den Herausgebern der Schriftenreihe
  • den Mitgliedern des GAM e.V. sowie
  • einem Mitglied des kopaed-Verlags

Einsendeschluss für den GAM-Nachwuchspreis 2018: bis 16. Februar 2018

Einreichungen sind jederzeit möglich.

> Ausschreibung 2018 (PDF)

> Link zur Webseite von Gesellschaft – Altern – Medien (GAM) e.V.


Stellenausschreibung

Derzeit keine Stellenausschreibungen bekannt.